News

News

Goetheanum

Fachbibliothek Heilpädagogik wird in Goetheanum-Bibliothek integriert

Seit Oktober 2018 werden die rund 7000 Titel der Fachbibliothek Heilpädagogik und Sozialtherapie des Anthroposophic Council for Inclusive Social Development in die öffentliche Goetheanum-Bibliothek integriert.

 … >>

DieDrei

DieDrei - Schwerpunkt: Erde, Mensch und Kosmos

Heft 10, 2018

Grundbegriffe des Landwirtschaftlichen Kurses - Die Hierarchie der schöpferischen Denkkräfte - Das leibfreie Bewusstsein in der Meditation

 … >>

Freunde der Erziehungskunst

Die Vereinfachte Ausgangsschrift war eine Katastrophe

»Worin bestand in George Orwells Roman 1984 der erste Akt der Rebellion gegen Big Brother? Winston Smith suchte sich in seiner Wohnung einen Winkel außer Reichweite des Überwachungsmonitors, holte einen alten Füllfederhalter aus dem Versteck und begann den totalitären Schrecken in ein Tagebuch zu schreiben …« So endet das Buch von Maria-Anna Schulze Brüning und Stephan Clauss.

 … >>

25 Jahre Friedrich-Hiebel-Stiftung

Vor 25 Jahren, am 1. Juli 1983, gründete Friedrich Hiebel (1903–1989) die nach ihm benannte Stiftung. ...

Von: Die Wochenschrift 'DasGoetheanum'


Als Zweck bestimmte er unter anderem die Förderung der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft am Goetheanum und die der Herausgabe wissenschaftlicher und künstlerischer Werke, vor allem auch seiner eigenen Werke.

Zu den jüngsten Teilnehmern der Weihnachtstagung 1923/24 zählte Friedrich Hiebel. 1963 berief Albert Steffen den studierten Literaturwissenschaftler, Waldorflehrer und Germanistikprofessor in den Vorstand am Goetheanum. Hiebel übernahm im selben Jahr noch, nach Steffens Tod, die Leitung der Sektion für Schöne Wissenschaften. 1966 wurde die ‹Goetheanum›-Redaktion an Hiebel übergeben, der bereits auf eine 42-jährige Autorentätigkeit für die Zeitschrift zurückblicken konnte.
Die Mittel, die für die Förderung der Stiftungszwecke zur Verfügung stehen, sind zwar begrenzt. Sie bestehen aus den Zinsen, die der Stiftung aus dem Stammkapital und einer Kapitalrücklage von rund € 137000 zufließen. Dennoch konnte die Stiftung zahlreiche Einrichtungen und Initiativen unterstützen.
In den ersten zehn Jahren gelangte satzungsmäßig Geld nur an das Goetheanum und an das Freie Hochschulkolleg in Stuttgart. Später kam die Förderung der Deutschen Sektion für schöne Wissenschaften im Arbeitszentrum Nürnberg beziehungsweise dem dortigen Seminar für Geisteswissenschaft von Manfred Krüger sowie der Herausgabe der Christian-Morgenstern-Gesamtausgabe, erschienen im Verlag Urachhaus, hinzu. Nachdem das Freie Hochschulkolleg seine Tätigkeit 1998 einstellen musste, ging die Unterstützung an das Freie Jugendseminar in Stuttgart. Auch flossen Zuschüsse an die Sektion für Schöne Wissenschaften am Goetheanum und in den letzten Jahren an das Stuttgarter Seminar für Waldorfpädagogik.
Darüber hinaus wurde die Publikation verschiedener anthroposophischer Bücher aus den Bereichen Wissenschaft und Kunst mit Druckkostenzuschüssen ermöglicht.


Copyright des Bildes bitte bei der Forschungsstelle Kulturimpuls erfragen
>> www.kulturimpuls.org


Zurück