News

News

Christengemeinschaft

Religiöses Leben beginnt in dem Augenblick, wo ich mich selbst frage: »Was willst du tun?« Täglich tun wir das viele Male, auch wenn es dann meist auf ein Organisieren von schon vorgegebenen Aufgaben und Pflichten hinausläuft: erst duschen oder erst frühstücken? Immerhin gäbe es die Möglichkeit, sich für ein ungewohntes Drittes zu entscheiden und damit aus den vorgegebenen Bahnen spielerisch auszubrechen

 … 

Goetheanum

Ungewohntes, Unvorhersehbares und Bedrohliches verunsichern, führen zum Erleben von Angst und Ohnmacht. Rudolf Steiner setzt in seinen Mysteriendramen Situationen in Szene, in denen Angst und Bodenlosigkeit zum Verständnis der eigenen Beziehung zu den Mitmenschen und zur Umwelt führen.

 … 

AGiD

Die Entwicklung der „Freien Hochschule für Geisteswissenschaft“ interessiert auch Jüngere

 … 

AGiD

Das zivilgesellschaftliche Kongress-Festival Soziale Zukunft 2020 wird vom 11. bis 14. Juni 2020 in der Jahrhunderthalle Bochum stattfinden.

 … 

Sterben.ch

Wir müssen über den Tod nicht nur anders denken lernen, sondern wir müssen über den Tod anders fühlen lernen. Denn das Rätsel des Todes hängt in der Tat mit den tiefsten Welträtseln zusammen. Seien wir uns nur ganz klar darüber, daß wir all dasjenige, wodurch wir uns in der physischen Welt Wahrnehmungen und Kenntnisse verschaffen, wodurch wir von
der äußeren Welt etwas erfahren, ablegen, wenn wir durch die Pforte des Todes treten.

 … 

Sterben.ch

Ein Kindsverlust wiegt schwer. In jedem Fall. Betroffene Eltern wie weitere An- und Zugehörige schätzen die ungeteilte Anteilnahme, das volle Mitgefühl. Manche ausserordentlichen Kinderschicksale kündigen sich im Voraus an. Wer dies während des Geschehens oder auch im Verarbeiten des Erlebten zu verstehen und zu begreifen sucht, dem kann unter Umständen schweres Leid leichter werden. In den nachfolgenden Abschnitten wird das Thema aus anthroposophischer Sichtweise beleuchtet.

 … 

Arbeitsgemeinschaft Sterbekultur

Frühjahrsnachrichten Sterbekultur

Von: Franz Ackermann
Liebe Mitglieder und Freunde der Arbeitsgemeinschaft Sterbekultur
Sie erhalten mit den angehängten Dokumenten:
  • Frühjahrsnummer unserer Nachrichten mit einer österlichen Betrachtung zum Spruch Rudolf Steiners:
    Ich schaue in die Finsternis

  • Regionaltreffen St. Gallen. Palliative Care und Sterbebegleitung. Aus der Arbeit in der Region St.Gallen
    Samstag, 27. August 2016,   9.00h  - 17.00h     GANZER TAG! 

  • Die Einladung zur Tagung  Kultus und Musik an der Schwelle des Todes am 11./12. November in Zürich

  • Veranstaltungskalender 2016 

  • Flyer Branche "autour du mourir" in französischer Sprache

Nachfolgend weisen wir auf Anlässe in nächster Zeit hin: 1. Regionaltreffen in Lausanne, Bois Genoud, La Communauté des Chrétiens, 1023 Crissier VD   in französischer Sprache

Samstag Nachmittag, 28. Mai, 13.30  - 17.30 Uhr
Un chemin de transformation, la mort comme passage ver la Vie
Anhand von Texten R. Steiners, G. Reisch und Bildern von Ferdinand Hodler und Gerhard Reisch
Programm auf http://www.sterbekultur.ch/regionaltreffen.htm

Regionaltreffen in Zürich                      am Samstag Nachmittag 11. Juni  13.30 - 18.00Uhr Musik in der Begleitung Sterbender und in der Palliativ Medizin
Erfahrungsbericht und Austausch mit den Teilnehmenden. Praktische Übungen.                                             Leitung: Laura Piffaretti, Musiktherapeutin in eigener Praxis in Luzern und auf der Palliativ Station des UniversitätsSpital Zürich, Dozentin an der Orpheus Schule für Musiktherapie in Lenzburg Regula Utzinger, Dipl. Kunsttherapeutin (ED) Fachrichtung Musiktherapie, Musikerin SMPV. Klinik Arlesheim, Hospiz im Park Arlesheim, Privater Musikunterricht.
Alle Dokumente  können auch auf der Webseite www.sterbekultur.ch heruntergeladen werden. Mit herzlichen Grüssen
Franz Ackermann

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Unser Bankkonto
Arbeitsgemeinschaft Sterbekultur, Zürichbergstrasse 27, 8032 Zürich Freie Gemeinschaftsbank, CH-4001 Basel,
IBAN: CH50 0839 2000 1507 0430 5

Zurück