News

News

Wir üben UnsICHerheit

Junge Menschen laden von 28. Dezember bis 1. Januar dazu ein, am Goetheanum einen Raum zum Fragen, zum Üben und zum Staunen freizuhalten. Silvestertagung der Assoziative DREI zu EINS.

 … >>

Rudolf Steiner Verlag

Verantwortung

Weil Ich und Welt Pole eines Ganzen sind, ist innere Entwicklung eine Quelle der Weltentwicklung. Sie beginnt in jedem von uns und je aufs Neue als ein inneres Geburtsgeschehen.

 … >>

Freunde der Erziehungskunst

Notfallpädagogischer Einsatz nach dem Erdbeben und Tsunami in Indonesien

Einen Monat ist es her, seit das verheerende Erdbeben und der dadurch ausgelöste Tsunami die indonesische Insel Sulawesi in die Katastrophe gestürzt haben.  Über 7.000 Menschen sind vermutlich gestorben, mehr als 10.000 Personen sind verletzt, hunderte werden unter den Trümmern eingestürzter Gebäude vermisst.

 … >>

Arbeitsgemeinschaft Sterbekultur

weitere Termine auf www.sterbekultur.ch

  • 28. Oktober 2017.   Rencontre regional à Lausanne
    «l’accompagnement».  "Sept étapes pour naître et pour mourir". Lydia Müller. (In französischer Sprache).
  • 8. November 2017.  Weiterbildung zur Sterbebegleiterin/zum Sterbebegleiter in 9 Schritten:
    Die Lebensüberschau, Modul IV. ausgebucht!
  •  1. - 3. Dezember 2017. Tagung am Goetheanum, Dornach, Das Tor des Todes und das Tor der Geburt.
  • Weitere Veranstaltungshinweise unter www.sterbekultur.ch      www.sterben.ch  www.mourir.ch      

Planung der Module für 2018 ist abgeschlossen. Termine auf www.sterbekultur.ch  

Kurs Rhythmische Einreibungen (Fuss-und Hand) nach Wegman/Hauschka
in der Sterbebegleitung mit Birgit Schopper. An 3 Abenden in Zürich. (Hat bereits zwei mal stattgefunden). Wird nach Bedarf wiederholt.
Interessentinnen und Interessenten bitte melden!
Der Kurs Rhythmische Einreibungen könnte auch, unter anderer Leitung, in anderen Regionen angeboten werden. Auch dazu nehmen wir gern Kundgebungen entgegen.

Gesprächs-Café in Basel und Zürich finden weiterhin regelmässig statt.

Mit herzlichen Grüssen         
Franz Ackermann und Monika Pfenninger

Zurück