News

News

Goetheanum

Die coronabedingten Einschränkungen von Lernsituationen machen darauf aufmerksam, welche Grundvoraussetzungen für den Fähigkeitenerwerb gelten. Das Goetheanum Adult Education Program vernetzt Erwachsenenbildner/innen, um Erfahrungen im Bereich der Vermittlung von Anthroposophie auszutauschen.

 … 

Um ein Unternehmen zu leiten, braucht es über die betrieblichen Belange hinaus zunehmend die Fähigkeit, auf Krisen von außen vielschichtig zu reagieren. Der Goetheanum Leadership Course bietet Anregungen für Selbstführung und Aufbau eines Netzwerks mit kollegialer Expertise.

 … 

Was lernen wir aus der Corona-Krise? Michael Schmock von der Anthroposophischen Gesellschaft gibt in seinem Interview vom 21. April 2020 Perspektiven auf Fragestellungen, die sich im Anschluss an die Krise ergeben werden.

 … 

Marcus Schneider widmet sich an der diesjährigen Tagung dem Thema «Von der Sehnsucht die Welt zu verstehen und den Menschen zu erkennen», wobei natürlich auch Bezug zur aktuellen Situation genommen wird.

 … 

Im Rechenschaftsbericht 2019/20 beschreiben die Mitglieder des Vorstands und der Sek­tionsleitungen neue Arbeitsformen, ihre Tätigkeiten und ihre Vorhaben für die nächste Zeit. Neben dem Verfügbarmachen anthroposophischer Grundlagen geht es Vorstand und Sektionen darum, für die Zeit angemessen tätig zu sein.

 … 

Bei einer Tasse Kaffee über Leben und Sterben reden

Sterben.ch

Das monatliche «Gesprächs-Café» im Alterszentrum Klus Park existiert bereits seit rund zweieinhalb Jahren. Organisiert und geleitet wird es von einer Initiativgruppe des «Forums für
Sterbekultur» und der Stiftung «Onko Plus». Beide Veranstalter wollen dabei keine Wahrheiten vermitteln, sondern dem Phänomen Lebensende zusammen mit den Teilnehmenden undogmatisch auf den Grund gehen. An den Gesprächen, die jeweils von zwei Teammitgliedern geleitet werden, nehmen regelmässig ein bis zwei Dutzend Interessierte teil. ...

>> zum ganzen Bericht

***

Die Idee des Gesprächs-Cafés geht auf die «Cafés Mortels» des Walliser Soziologen und Ethnologen Bernard Crettaz zurück. Er hatte erkannt, dass ein Kaffeehaus-Rahmen dem schweren Thema eine gewisse Leichtigkeit verleihen kann. Crettaz zufolge ist die Beschäftigung mit dem Rätsel Tod eine «menschliche Notwendigkeit». Das Bedürfnis darüber zu reden, habe in der Bevölkerung stark zugenommen.

***

Jeden 2. Mittwoch im Monat (nächste Termine: 13. März, 10. April, 8. Mai), jeweils
15–16.30 Uhr, Fischlistube im Restaurant


Alterszentrum Klus Park, Asylstrasse 130.


Keine Anmeldung nötig. Kontakt und Infos:
info@sterben.ch, www.sterben.ch

Zurück