News

News

AGiD

Drei Fragen an die ehemalige Generalsekretärin der AGiD

Im Juni 2019 endet die Amtszeit als Generalsekretärin der AG in Deutschland. Sie möchte aufgrund ihres neuen Arbeitsschwerpunktes an der Bühne in Dornach ihre Amtszeit nicht verlängern. Für Lydia Roknic Anlass genug, um ihr ein paar Fragen zu stellen.

 … >>

Die Christengemeinschaft

Die Christengemeinschaft | Februar 2019

Auch wenn unsere Welt bis ins Kleinste erforscht ist, wird das Geheimnis in ihr nicht schwinden. Noch geheimnisvoller ist der Mensch und ist Gott selbst. Das aber dürfen wir positiv verstehen und brauchen nicht enttäuscht sein über den deus absconditus, den verborgenen Gott, der auch als prinzipiell unerkennbar verstanden wurde. Im Geheimnis nämlich liegt ein Reichtum, dem wir uns immer neu zuwenden können.

 … >>

Rudolf Steiner Verlag

Neues Archivmagazin

Die renommierte Berliner Konzertagentur Wolff & Sachs organi­sierte 1922 zwei Vortragstourneen mit Rudolf Steiner. In Sälen wie der Berliner Philharmonie und angekündigt neben Dirigen­ten wie Bruno Walter oder Wilhelm Furtwängler sprach Rudolf Steiner vor Tausenden von Zuhörern.

 … >>

Anthroposophie-Wahrnehmung

Zum zweiten Mal fand eine Begegnung zwischen dem deutschen Landesvorstand der Anthroposophischen Gesellschaft und dem Kolloquium „Übersinnliche Wahrnehmung“ statt.

 … >>

Bergschule Avrona Tarasp (GR): Schliessung kann abgewendet werden

Dank neuen Kräften im Stiftungsrat und Initiativen kann die Stiftung Bergschule Avrona auf ihren Schliessungsentscheid zurückkommen.

Von: Jens Martignoni

Neuorientierung

Sechs Projektvorschläge wurden im Rahmen der Projektausschreibung Neuorientierung eingereicht. Einer davon beinhaltet die Weiterführung der Schule mit erweitertem Angebot. Der Stiftungsrat schätzt die Chancen für einen Turnaround in der Kombination verschiedener Projekte als gut ein und gibt grünes Licht zur Weiterführung der Sonderschule. Im April dieses Jahres musste der Stiftungsrat bekannt geben, dass das Fortbestehen der Bergschule Avrona als Sonderschule im Unterengadin gefährdet ist, da die Kinderzahlen stetig abnahmen und der Regierungsrat es abgelehnt hat, die dringend anstehenden Sanierungen der Gebäude zu unterstützen. Diese Nachricht löste ein breites Echo aus. Aus der ganzen Schweiz trafen Antworten, Vorschläge und unterstützende Voten ein. Auch in der Region formierte sich eine Gruppe bestehend aus Politikern, Fachleuten und mit der Schule verbundenen Menschen, um sich für deren Fortbestehen einzusetzen. Auf die Projektausschreibung wurden sechs Projekte fristgerecht eingereicht.  Am Montag diese Woche traf sich der Stiftungsrat, um diese zu besprechen und das weitere Vorgehen zu beschliessen. Es zeigte sich, dass die Initiative aus der Tal- und Mitarbeiterschaft für eine Fortführung der Sonderschule am erfolgversprechendsten ist. Aus den weiteren eingereichten Projekten lassen sich ergänzende Angebote schaffen, welche die Liegenschaften und die Infrastruktur (mit-)nutzen und der Stiftung damit zusätzliche finanzielle Mittel erschliessen. Aus der Region wurden Robert Ambühl, Landrat von Davos, Emil Müller, Gemeindepräsident von Susch und Guido Parolini, Präsident des Regionalverbandes Pro Engiadina Bassa in den Stiftungsrat aufgenommen. Während Robert Ambühl als ehemaliger Kantonaler Schul- und Erziehungsberater sowie Leiter des Heilpädagogischen Dienstes und Coach der Bergschule mit dieser schon lange verbunden ist, lernte sie Emil Müller als Vater eines Sohnes, der dort zur Schule gegangen ist über mehrere Jahre von ihrer pädagogischen Seite her kennen. Der Stiftungsrat freut über diesen fachkundigen, politisch gut vernetzten Zuwachs aus der Region, welcher sich insbesondere für das bestehende sonderschulische Kompetenzzentrum einsetzen wird. Daneben wird die Stiftung auch die anderen Projekte weiterverfolgen. Bis Ende Februar sollten diese so weit ausgearbeitet sein, dass sie in der Öffentlichkeit präsentiert werden können. __________________________

Kontakt:

Urs Brütsch Präsident Stiftung Bergschule Avrona Weitere Auskünfte erteilen: Urs Brütsch, Tel.: 079 739 31 51,  E-Mail: u.bruetsch@gmail.com Guido Parolini, Tel.: 079 609 17 98,  E-Mail: g.parolini@buin.ch  

Zurück