News

News

Sterben.ch

Was ist uns wichtig am Ende des Lebens? Worauf hoffen wir? Was fürchten wir? Über solche und andere Fragen denken Teil
nehmerinnen und Teilnehmer des «Gesprächs Cafés» im Klus Park nach.

 … 

Andreas Neider

Gegenwärtig herrscht weltweit eine Art Goldgräber-Stimmung. Eine neue Ära, das sogenannte 5G- (fünfte Generation) Internet soll einen technologischen Wandel, eine „Disruption“ gegenüber dem bisherigen Stand der Digitalisierung bringen.

 … 

Goetheanum

Kulturtagung zu Christian Morgenstern mit Präsentation des letzten Bandes der Stuttgarter Ausgabe

 … 

Labhart

Bilder einer Reise durch den kapitalistischen Dschungel aller fünf Kontinente öffnen den Blick auf Klimaerwärmung, Krieg, Konsum, Flucht und Ungleichheit.

 

 … 

Goetheanum

Dem Ungeheuerlichen Ausdruck verleihen
Gedenkkonzert zum Reaktorunglück Fukushima

 … 

Eliant

Für Ronja Eis (21) und Till Höffner (20) braucht es gerade im Jugendalter Mut: Mut, zu sich selbst zu stehen, aber auch Mut, einem anderen zu begegnen. Sie laden Schülerinnen und Schüler zwischen 15 und 19 Jahren ein, sich mutig in der globalisierten Welt einzubringen.

 … 

Biologisch-Dynamischen Gemüsezüchtung

Konferenz der Arbeitsgruppe "Organic and Low Input Agriculture" der Europäischen Gesellschaft für Pflanzenzüchtung (EUCARPIA) Anfang Dezember in Paris

Von: Michael Fleck

Jahr der Artenvielfalt

Anfang Dezember fand in Paris eine Konferenz der Arbeitsgruppe "Organic and Low Input Agriculture" der Europäischen Gesellschaft für Züchtungsforschung (EUCARPIA) statt. Bei dieser Veranstaltung mit dem Titel "Breeding for Resilience" wurde auch die Entwicklung der Kultursaat-Sorte Atsuko (Chinakohl) dargestellt. Im Tagungsbeitrag von C. Nagel und M. Fleck wird der hohe Anteil Hybriden im Gemeinsamen Sortenkatalog für Gemüsesorten gezeigt und der Werdegang der im Jahr 2009 behördlich zugelassenen Sorte beschrieben. Atsuko ist eine von sieben samenfesten Chinakohlsorten im Verhältnis zu 74 Hybriden und geht auf die samenfeste Sorte Asko aus der Genbank Gatersleben zurück. Die Sorte entstand mittels Restsaatgutmethode und Einzelpflanzennachkommenschaften in einem über mehrere Generationen gehenden Ausleseprozess unter biologisch-dynamischen Anbaubedingungen. Bei der Entwicklung wurden weder Zellfusionstechniken noch DNA-Marker oder sonstige Labormethoden eingesetzt.

>> Beitrag "Breeding for Resilience"

***** FAIR-BREEDING - ein möglicher Weg zur Förderung der biologisch-dynamischen Gemüsezüchtung

Redaktioneller Beitrag im Katalog der Bingenheimer Saatgut AG (2010) von Ä. Schanck
Der Autor führt die Hintergründe aus, auf denen der Verein „NATURATA International - Gemeinsam Handeln e.V.“ im Jahr 2007 die FAIR-BREEDING Projektpartnerschaft mit Kultursaat e.V. begründet hat: Bei gemeinsamen Marktgesprächen wurde deutlich, dass der Erhalt und die Züchtung von für den Ökolandbau geeigneten Sorten sehr wenig im Bewusstsein der unterschiedlichen Teilhaber des Wertschöpfungsprozesses ist. Innerhalb der spezialisierten Marktwirtschaft ist dann ein Gremium gebildet worden, das aus der entstehenden Betroffenheit und Interessenslage heraus übergeordnete, für die gesamte Wertschöpfungskette relevante Gesichtspunkte in sein Handeln einfließen lässt... [zum gesamten Artikel] ***** Zukunftssicherung der biologisch-dynamischen On-farm Züchtung durch Aufbau einer Erhaltungszuchtbank für samenfeste Gemüsesorten

Redaktioneller Beitrag im Katalog der Bingenheimer Saatgut AG (2011) von M. Fleck
Züchtungsarbeit fußt immer auf bereits Bestehendem, auch wenn die Idee der neuen Sorte etwas Zukünftiges ist und die neues Sorte noch entwickelt werden muss. Bei den Kultursaat-Züchtern ist das in der Regel eine samenfeste Sorte, die in ihren Merkmalen durch Auslese- oder Kombinationszüchtung unter biologisch-dynamischen Anbaubedingungen qualitativ weiterentwickelt wird. Welche Schritte eine Kultursaat-Sorte im Laufe ihrer Entwicklung durchläuft, wurde in einem Beitrag im Saatgutkatalog des Vorjahres dargelegt. An dieser Stelle soll nun die Erhaltungszuchtbank für Gemüsesorten vorgestellt werden, die eine Reaktion von Kultursaat auf die immer weniger zur Verfügung stehenden samenfesten Sorten ist... [zum gesamten Artikel] _________________________

Kontakt

Kultursaat e.V.
Verein für Züchtungsforschung und Kulturpflanzenerhaltung 
auf biologisch-dynamischer Grundlage
 Vereinsregister Friedberg: VR 2188
 Vorstand: Dietrich Bauer, Georg Willmann, Horst Ritter
           Michiel Groen, Dr. Joachim Pohlmann
 Geschäftsführung: Michael Fleck [MSc]
Schlossstraße 22
61209 Echzell
fon: ++49 (0) 60 35 / 20 80 97
fax: ++49 (0) 60 35 / 20 80 98
 
URL: http://www.kultursaat.org/ 
 

Zurück