News

News

AGiD

Drei Fragen an die ehemalige Generalsekretärin der AGiD

Im Juni 2019 endet die Amtszeit als Generalsekretärin der AG in Deutschland. Sie möchte aufgrund ihres neuen Arbeitsschwerpunktes an der Bühne in Dornach ihre Amtszeit nicht verlängern. Für Lydia Roknic Anlass genug, um ihr ein paar Fragen zu stellen.

 … >>

Die Christengemeinschaft

Die Christengemeinschaft | Februar 2019

Auch wenn unsere Welt bis ins Kleinste erforscht ist, wird das Geheimnis in ihr nicht schwinden. Noch geheimnisvoller ist der Mensch und ist Gott selbst. Das aber dürfen wir positiv verstehen und brauchen nicht enttäuscht sein über den deus absconditus, den verborgenen Gott, der auch als prinzipiell unerkennbar verstanden wurde. Im Geheimnis nämlich liegt ein Reichtum, dem wir uns immer neu zuwenden können.

 … >>

Rudolf Steiner Verlag

Neues Archivmagazin

Die renommierte Berliner Konzertagentur Wolff & Sachs organi­sierte 1922 zwei Vortragstourneen mit Rudolf Steiner. In Sälen wie der Berliner Philharmonie und angekündigt neben Dirigen­ten wie Bruno Walter oder Wilhelm Furtwängler sprach Rudolf Steiner vor Tausenden von Zuhörern.

 … >>

Anthroposophie-Wahrnehmung

Zum zweiten Mal fand eine Begegnung zwischen dem deutschen Landesvorstand der Anthroposophischen Gesellschaft und dem Kolloquium „Übersinnliche Wahrnehmung“ statt.

 … >>

Buchbesprechung: Rudolf Steiner in Kunst und Architektur

Das Buch, dessen bemerkenswerter Titel zum Nachdenken anregt, versammelt unter drei Überschriften »Kunst«, »Wandtafelabbildungen« und »Architektur und Design« ingesamt 34 Aufsätze von 32 Autoren. ...

Von: Matthias Mochner



Die Texte stammen meist aus den Jahren 1990 bis 2005, in Einzelfällen aus den Achtzigern und früher, sowie aus Rudolf Steiners Todesjahr 1925. Fünf Aufsätze wurden für den Band eigens neu verfasst, einige weitere aktualisiert.
Sie alle eint das Bemühen, Rudolf Steiners künstlerischen und architektonischen Impuls, ausgehend von zum Teil sehr unterschiedlichen Blickwinkeln, zu begreifen.

Eine ansprechende Bebilderung aus dem reichen Fundus des Rudolf-Steiner-Archiv, Dornach (meist in Schwarzweiß, was zu begrüßen ist) begleitet passend das Konzept. Die Aufnahmen wirken ruhig und scheinen unabhängig vom Text für sich selbst Fragen zu stellen. Das ist schön.
Der Band spiegelt in gewissem Sinne ein Stück der Geschichte der Rezeption der Anthroposophie im 20. Jahrhundert. Man kann ihn auch als eine Art Vorstudie für eine entsprechende Monografie lesen. ...

>> M&S,  Mensch + Architektur Nr. 63, S. 36



Zurück