News

News

Goetheanum

Ungewohntes, Unvorhersehbares und Bedrohliches verunsichern, führen zum Erleben von Angst und Ohnmacht. Rudolf Steiner setzt in seinen Mysteriendramen Situationen in Szene, in denen Angst und Bodenlosigkeit zum Verständnis der eigenen Beziehung zu den Mitmenschen und zur Umwelt führen.

 … 

AGiD

Die Entwicklung der „Freien Hochschule für Geisteswissenschaft“ interessiert auch Jüngere

 … 

AGiD

Das zivilgesellschaftliche Kongress-Festival Soziale Zukunft 2020 wird vom 11. bis 14. Juni 2020 in der Jahrhunderthalle Bochum stattfinden.

 … 

Sterben.ch

Wir müssen über den Tod nicht nur anders denken lernen, sondern wir müssen über den Tod anders fühlen lernen. Denn das Rätsel des Todes hängt in der Tat mit den tiefsten Welträtseln zusammen. Seien wir uns nur ganz klar darüber, daß wir all dasjenige, wodurch wir uns in der physischen Welt Wahrnehmungen und Kenntnisse verschaffen, wodurch wir von
der äußeren Welt etwas erfahren, ablegen, wenn wir durch die Pforte des Todes treten.

 … 

Sterben.ch

Ein Kindsverlust wiegt schwer. In jedem Fall. Betroffene Eltern wie weitere An- und Zugehörige schätzen die ungeteilte Anteilnahme, das volle Mitgefühl. Manche ausserordentlichen Kinderschicksale kündigen sich im Voraus an. Wer dies während des Geschehens oder auch im Verarbeiten des Erlebten zu verstehen und zu begreifen sucht, dem kann unter Umständen schweres Leid leichter werden. In den nachfolgenden Abschnitten wird das Thema aus anthroposophischer Sichtweise beleuchtet.

 … 

Café mortel nun auch in Basel

Offene Gesprächsrunden über Sterben und Tod

Von: Herta Iseli, Rose Meier
Im Jahr 2004 hat Bernard Crettaz in Neuenburg zum ersten Mal zu einem  «Café mortel« (wörtlich: «Café tödlich») eingeladen. Der Walliser Soziologe hat seither im In- und Ausland mehr als hundert solche öffentliche Gespräche moderiert. In den letzten zwei Jahren breitet sich die Bewegung, die zu Gesprächen rund um das Sterben einlädt, auch in der deutschsprachigen Schweiz aus. Die Anlässe haben verschiedenen Charakter und unterschiedliche Trägerschaften. Sie finden teilweise in Zusammenarbeit mit kirchlichen Organisationen, teilweise in ungebundener Trägerschaft oder innerhalb von Heimen statt, mit einem Themenreferat zu Beginn oder auch ganz formlos und gemütlich bei einer Tasse Kaffee. Den Gästen wird ein Raum angeboten, wo sie ein Ohr finden, ein Gegenüber, das die Fragen über Tod und Sterben, Fragen zur Patientenverfügung oder über Exit aufnimmt und bereit ist, darüber zu sprechen. Oft finden die Gäste Mitmenschen, die mit ähnlichen Fragen umgehen. An solchen Anlässen soll keinerlei Dogmatik aufkommen. Doch kann auch, wenn dies gewünscht wird, behutsam auf die Welt hingewiesen werden, wo man die Verstorbenen finden kann. Herta Iseli und Rose Meier, die dem Forum für Sterbekultur, dem Trägerverein von www.sterben.ch, nahe stehen, sind von der Idee begeistert und möchten in Basel ein erstes Café mortel einrichten, das alle zwei Monate zum Gespräch einlädt. In einem ruhigeren Nebenraum des Kaffeehauses Unternehmen Mitte, können sich die Gäste ohne Konsumationszwang einfinden. Offene Gesprächsrunden über Sterben und Tod Wir heissen Sie zu unseren Gesprächen herzlich willkommen. Zu sprechen. Zu schweigen. Einfach da zu sein.                                                        Herta Iseli, Rose Meier Wo?       Kaffeehaus Unternehmen Mitte,               Gerbergasse 30, 4001 Basel       
              im Séparée 1,    1. Etage Wann?    Dienstag,   14. Juni             18.30 Uhr               Dienstag,   13. September  18.30 Uhr               Dienstag,   22. November   18.30 Uhr

Freiwilliger Beitrag         Konsumation vom Haus Eine Veranstaltung des Forum für Sterbekultur. www.sterben.ch ***  Mehr zum Thema: http://www.basellandschaftlichezeitung.ch/leben/leben/die-todes-caf-wenn-man-sich-im-restaurant-trifft-um-ueber-den-tod-zu-plaudern-127438442 ______________________________________________________ www.sterben.ch   www.mourir.ch   Fragen und Antworten aus anthroposophischer Sicht

Zurück