News

News

Anthroposophie-Wahrnehmung

Zum zweiten Mal fand eine Begegnung zwischen dem deutschen Landesvorstand der Anthroposophischen Gesellschaft und dem Kolloquium „Übersinnliche Wahrnehmung“ statt.

 … >>

erziehungskunst.de

Annäherung an ein unausschöpfbares Wesen

»Wer war Christus?«, ist die immer wiederkehrende Frage in diesem Buch und es wird deutlich und ist durchaus spannend zu lesen, wie sich Steiners Beschreibungen immer mehr differenzieren und verfeinern und wie er immer weitere Dimensionen in dem Versuch erringt, dem Wesen des Christus auf die Spur zu kommen.

 … >>

anthroposophie.ch

Besinnliche Weihnachten

anthroposophie.ch bedankt sich bei allen Leserinnen und Lesern für das grosse Interesse und Vertrauen in diesem Jahr und wünscht allen besinnliche Festtage und eine reiche Zeit der Rauhnächte.

 … >>

Anthroposophische Gesellschaft Deutschland

Hochschultagung

Erkenntnis ist Teilnahme, wird Schicksal und lebt in der Welt -Was ist die Freie Hochschule für Geisteswissenschaft? Wie entstand sie? Worum geht es ihr?Warum heisst sie Goetheanum? Wie arbeitet sie und wo liegen ihre Möglichkeiten und Probleme?

 … >>

Demeter trauert um Jochen Ackermann und Andreas Amberger

Bei einer Bergtour verunglückten der Demeter-Landwirt Jochen Ackermann (Seeon) und der Geschäftsführer der Demeter-Milchbauerngemeinschaft Andreas Amberger.

Von: demeter.de

Mit Bestürzung hat die Demeter-Markengemeinschaft auf den plötzlichen Tod zweier ihrer Mitglieder reagiert

Foto: © demeter.de Jochen Ackermann (54 Jahre) hinterlässt seine Frau Beatrice und zwei erwachsene Töchter. Er zählte seit vielen Jahren zu den profiliertesten biodynamischen Landwirten in Bayern. Auf seinem Demeter-Hof in Seeon, der in zweiter Generation seit über 50 Jahren nach Demeter-Prinzipien bewirtschaftet wird, setzte er Zeichen für eine eigenständige Rinderzucht mit Natursprung. Der Ackermann-Stallkalender zur Bedeckung nach Gestirns-Konstellationen war für viele Landwirte ein wichtiger Begleiter. Lange Jahre war Jochen Ackermann im Aufsichtsrat der Milchwerke Berchtesgadener Land und lenkte jetzt als Vorstand die Geschicke dieser Demeter-Molkerei mit. Sein Wort war immer geschätzt, sein fundiertes Wissen über die Biologisch-Dynamische Wirtschaftweise gefragt und sein großes Herz machte ihn beliebt bei allen, die ihn kennen lernen durften. Seine große Liebe und Aufmerksamkeit galt seiner Familie, der Rinder- und Pferdezucht, den Biologisch-Dynamischen Präparaten und der Konstellationsforschung, die er in vielen Vorträgen lebendig werden ließ sowie den Bergen, in denen er auf vielen Touren umsichtig unterwegs war.
Andreas Amberger (39 Jahre) war seit dreieinhalb Jahren als Berater im Chiemgau und als Geschäftsführer der Milchbauerngemeinschaft aktiv. Mit seinem mitreißenden Idealismus und seiner enthusiastischen Beharrlichkeit engagierte er sich für Demeter und seine Milchbauern. Ein besonderes Anliegen war ihm die Weiterentwicklung der biodynamischen Qualität. Stabile und angemessene Milchpreise standen im Zentrum seines Engagements. Gemeinsam mit allen Beteiligten war es ihm wichtig, Vereinbarungen zu finden, die dem Demeter-Landwirt seinen Mehraufwand dauerhaft ermöglichen. All die Themen, die ihm immer ein Herzensanliegen waren, müssen jetzt in seinem Sinne weiter bearbeitet werden. Demeter-Vorstand Stephan Illi würdigte die beiden biodynamischen Akteure aus dem Chiemgau: „Es ist tragisch, diese beiden engagierten Kämpfer für unsere gemeinsamen Ziele so zu verlieren. Sie hinterlassen eine riesige Lücke.“ ___________________________

Kontakt

Renée Herrnkind
Demeter-Pressesprecherin
Tel: 06441 8977127
renee.herrnkind[at]demeter.de

Zurück