News

News

Wochenschrift

Nachrichten, Zeitsymptome, Zusammenhänge, Forum, Anzeige, Campus und Rückenseite. Der Spaziergang findet auch in verschiedene Räume des Goetheanum als Gebäude.

 … 

Goetheanum

Ueli Hurter wird in den Vorstand am Goetheanum berufen - Weitere Berufungen an die Freie Hochschule für Geisteswissenschaften

 … 

Goetheanum

Immer mehr Unternehmerinnen und Unternehmer wollen Eigentum neu denken. Kleine und große Unternehmen sowie Start-ups haben unter Beteiligung des Leiters der Sektion für Sozialwissenschaften am Goetheanum, Gerald Häfner, einen Gesetzentwurf für Verantwortungseigentum erarbeitet.

 … 

Fake News, Hass-Kommentare und gesteuerte Meinungsbildung gefährden durch Ablenkung und Desinformation den freien Diskurs. Die Fachtagung ‹öffentlich wirken› setzt diesen Tendenzen gesellschaftlicher Einflussnahme gemeinwohl­orientierte Kommunikation gegenüber, 2020 erstmals mit Barcamp unter Leitung von Rouven Kasten. Eine Partnerin ist die Kommunikation am Goetheanum.

 … 

Die Welt verändern

Heft 11, 2019

die Drei

 

Schwerpunkt: Die Welt verändern

Das (r)evolutionäre, zutiefst berechtigte Moment in der Grundhaltung des Gesinnungsethikers besteht darin, dass sich dieser niemals mit den vorgefundenen unmenschlichen Verhältnissen wird abfinden können, auch wenn alle »Sachverhalte« und »-zwänge« zunächst gegen ihn zu sprechen scheinen. Denn die Universalie »Mensch« ist, obwohl in ihrem Quellgrundallgemein-unbestimmt, kein wesenloses Abstraktum. Sie rumort als ein lebendiges, die Angehörigen aller Ethnien, Kulturen und Religionen umfassendes Ur- und Sehnsuchtsbild in den Tiefen vor allem junger Menschen und wartet darauf, in der sozialen Wirklichkeit zur Erscheinung gebracht zu werden. Diesbezüglich besitzt der Gesinnungs- gegenüber dem Verantwortungsethiker einen deutlichen Vorsprung, denn letzterer ist allzu schnell bereit, sich mit den bestehenden, als unabänderlich angesehenen Bedingungen zu arrangieren.

- Ralf Sonnenberg -

Inhalt

Editorial:

Zu diesem Heft

 

Dieses Heft steht im Zeichen des Anfangs. Zunächst ganz äußerlich: Noch nie haben wir so viele Beiträge gebracht, die als »Teil I« gekennzeichnet sind. Dann aber inhaltlich: Denn die Welt zu verändern ist bekanntlich ein langwieriges Unterfangen, bei dem die unvorhersehbaren großen Sprünge durch viele kleine Schritte mühsam vorbereitet werden müssen.

Zeitgeschehen:

Ikonoklasmus an einem Gott ohne Antlitz

oder: Perversion des Auserwähltseins

Die zum zweiten Mal innerhalb von fünf Monaten abgehaltenen Wahlen in Israel sind ein Anlass, den Blick auf bestimmte Aspekte der aktuellen gesellschaftlichen Lage dieses Landes zu lenken. Davon, diese Lage umfassend zu... [mehr]

Migrationspolitik, Europa und der »neue Antisemitismus«

Zu einer verantwortungsethischen Streitschrift des deutschsyrischen Politologen Bassam Tibi

Die Terroranschläge in Christchurch und Halle sowie der Mord an dem CDU-Abgeordneten Walter Lübcke führen auf verstörende Weise vor Augen, dass an den Rändern unserer Gesellschaft eine Radikalisierung stattfindet, die... [mehr]

Der blinde Fleck der Gesellschaftskritik

Die erweiterte Demokratie – Teil I

Der vorliegende Aufsatz skizziert die Grenzen der Wirksamkeit demokratischer Prozesse. In den folgenden Teilen der hiermit beginnenden Serie wird dann aufgezeigt, wie sich das Volk gegenwärtig durch seine Fixierung auf demokratische... [mehr]

Klima – Gespräch

Das kürzlich vorgelegte Klimaschutzpaket lässt sich nicht anders als ironisch kommentieren. Was als Endziel der CO2-Bepreisung vorgestellt wird, ist eine politische Verhaltenstherapie zur Modifikation der Volksseele. Offenbar... [mehr]

Schwerpunkt:

Wie kommt Neues in die Welt?

Von der Ressourcenverwaltung zur Zukunftsgestaltung – Teil I

Nicht nur im Hinblick auf Umwelt- und Klimaschutz scheint die gegenwärtige Situation von Mensch und Welt aussichtslos zu sein. Die wirklich Mächtigen dieser Erde wollen keine Veränderungen und machen manches bereits Erreichte... [mehr]

Schwerpunkt: Dreigliederung des sozialen Organismus

Entwicklungsgrundlagen eines freien Geisteslebens

Die soziale Dreigliederung als Aufgabe der Waldorfpädagogik – Teil I

Ihr 100-jähriges Jubiläum feierten die Waldorfschulen in diesem Jahr mit großen, öffentlich wirksamen Veranstaltungen. Das rief notwendig auch die Kritiker auf den Plan. In besonders perfider Weise hat sich das ARD-Magazin... [mehr]

Schwerpunkt:

Schiller bei den Proletariern

Zu Friedrich Schillers Geburtstag am 10. November und zur Gründung der Waldorfschule 1919

Die Schiller-Rezeption in Deutschland war im 19. Jahrhundert zunächst ein bürgerliches Unternehmen. Friedrich Schiller wurde zum Nationaldichter, zum Vorkämpfer für ein nationales Selbstbewusstsein und für die nationale... [mehr]

»Ich weiß nicht, was aus ihm geworden ist ...«

Zur Erinnerung an Siegfried Nacht (1878–1956)

Unter den Hörern Rudolf Steiners an der Berliner Arbeiterbildungsschule befanden sich auch Anarchisten, von denen einige unter polizeilicher Beobachtung standen. Dies betraf vor allem Siegfried Nacht (1878–1956), der wenig... [mehr]

Forum Anthroposophie:

Elisabeth Vreede

und die Sophia in den Sternen – Teil I

Während der Generalversammlung der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft, die im März 2018 am Goetheanum in Dornach stattfand, wurden mit großer Mehrheit Dr. Ita Wegman und Dr. Elisabeth Vreede, die 1935 aus dem... [mehr]

Feuilleton:

Anthroposophisch-meditative Praxis hinter dem Eisernen Vorhang

Freies Geistesleben in der DDR – Teil I

Bei den Worten ›Aufmerksamkeit und Hingabe‹ mögen viele Leser an das gleichnamige Buch von Georg Kühlewind denken. Der Ausdruck ist aber auch schon fast ein Jahrhundert früher bei Rudolf Steiner zu finden. Er steht... [mehr]

Die Adler wurden müde

Zu Rolf Henrich: ›Ausbruch aus der Vormundschaft. Erinnerungen‹*

Was da am 24. Februar 1944 im sächsischen Werdau begann, hätte eigentlich eine, wenn schon nicht typische, so doch im Wesentlichen konforme DDR-Biografie werden können, trotz des dunklen Flecks, der die familiäre Erinnerung... [mehr]

Zwischen Selbstbefragung und Selbstgewissheit

Zur Ausstellung: ›Ich bin Ich – Paula Modersohn-Becker. Die Selbstbildnisse‹ im Paula Modersohn-Becker Museum zu Bremen

Ihr Blick lässt mich nicht los. Nach dem Besuch dieser Ausstellung stelle ich fest, dass mich ihre weiten Augen offenbar stark beeindruckt haben. Ihr Blick ist aber ganz unterschiedlich: mal neugierig fragend, mal selbstbewusst... [mehr]

Kurz notiert:

Kurz notiert

Seite: 90

Buchbesprechungen:

Rudolf Frieling:Christentum und Islam. Der Geisteskampf um das Menschenbild

Verständnis und Unterscheidung

Angelos Chaniotis:Die Öffnung der Welt. Eine Globalgeschichte des Hellenismus

Historischer Transformationsprozess

Thomas Bantle (Hg.), Alexander Pschera (Hg.) und Detlev Schöttker (Hg.):Jünger-Debatte 2019 – Band 2: Zwischen Mythos und Widerstand. Ernst Jüngers ›Auf den Marmorklippen‹

Gegen ärgerliche Vereinfachungen

Vox Humana:

Rückkunft

Zurück