News

News

Freunde der Erziehungskunst

Notfallpädagogischer Einsatz nach dem Erdbeben und Tsunami in Indonesien

Einen Monat ist es her, seit das verheerende Erdbeben und der dadurch ausgelöste Tsunami die indonesische Insel Sulawesi in die Katastrophe gestürzt haben.  Über 7.000 Menschen sind vermutlich gestorben, mehr als 10.000 Personen sind verletzt, hunderte werden unter den Trümmern eingestürzter Gebäude vermisst.

 … >>

Goetheanum

Fachbibliothek Heilpädagogik wird in Goetheanum-Bibliothek integriert

Seit Oktober 2018 werden die rund 7000 Titel der Fachbibliothek Heilpädagogik und Sozialtherapie des Anthroposophic Council for Inclusive Social Development in die öffentliche Goetheanum-Bibliothek integriert.

 … >>

DieDrei

DieDrei - Schwerpunkt: Erde, Mensch und Kosmos

Heft 10, 2018

Grundbegriffe des Landwirtschaftlichen Kurses - Die Hierarchie der schöpferischen Denkkräfte - Das leibfreie Bewusstsein in der Meditation

 … >>

Erste Professur für Waldorfpädagogik

a:2:{s:4:"unit";s:2:"h3";s:5:"value";s:219:"An der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft ist gestern Jost Schieren zu Deutschlands erstem Professor für Waldorfpädagogik ernannt worden. Auch international gibt es bisher keine vergleichbare Professur

Von: Claudia Zanker


Schieren betonte, dass der Wert der Waldorfpädagogik in der anthropologischen Basis bestehe. Es sei eine Pädagogik, die das Kind und den Jugendlichen in den Mittelpunkt stellt. „Allerdings ist es wichtig, dass die Waldorfpädagogik verstärkt in einen offenen und kritischen Dialog mit den Erziehungswissenschaften tritt“, so Schieren. Dies führe zu einer Win-Win-Situation: „Die Waldorfpädagogik kann vom dem Forschungs- und Reflexionsniveau der Erziehungswissenschaft profitieren und die gegenwärtige Pädagogik wird um das Konzept einer am Kind und Jugendlichen ausgerichteten Pädagogik bereichert, die sich seit fast neunzig Jahren weltweit bewährt." Er wolle die Waldorfpädagogik durch die Forschungen an der Hochschule stärker in den akademischen Diskurs einbringen und die wissenschaftliche Diskussion anregen. Dazu arbeitet die Hochschule in einem internationalen Netzwerk mit Forschungseinrichtungen in Norwegen, Österreich und den USA zusammen.


Schieren hat Philosophie, Kunstgeschichte und Germanistik in Bochum, Duisburg, Essen und Ann Arbor (USA) studiert und 1997 über Goethes naturwissenschaftliches Erkennen promoviert. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den erkenntniswissenschaftlichen und anthropologischen Grundlagen der Waldorfpädagogik. Zu diesen Themen hat er in den letzten vier Jahren als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Paderborn geforscht und gelehrt sowie zuletzt vier Publikationen herausgegeben, die seine Forschungsanliegen vorstellen. Über zehn Jahre hat er zudem als Deutsch- und Philosophielehrer an der Rudolf-Steiner-Schule in Dortmund praktische Erfahrung in der Waldorfpädagogik gesammelt. Seit 2006 ist er Associate Professor am Rudolf Steiner University College in Oslo.


Waldorfpädagogik ist an der Alanus Hochschule ein integrierter Bestandteil der Studienangebote des Fachbereichs Bildungswissenschaft. Seit 2007 wird ein berufsbegleitender Masterstudiengang Pädagogik angeboten, der Inhalte aus Reform- und Waldorfpädagogik systematisch einbezieht, außerdem ein Lehramtsstudiengang Kunst, der sowohl auf eine Lehrtätigkeit an staatlichen Schulen als auch an Waldorfschulen vorbereitet und mit dem ersten Staatsexamen abschließt. Im September diesen Jahres soll zudem ein Masterstudiengang Heilpädagogik starten.


::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Claudia Zanker


Alanus Hochschule

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Johannishof // 53347 Alfter bei Bonn

T. (0 22 22) 93 21-25

F. (0 22 22) 93 21-21

claudia.zanker@alanus.edu

www.alanus.edu








Zurück