News

News

Anthroposophen sind interessante Leute. Sie sind immer wieder für neue und interessante Perspektiven gut. Sie gehen achtsam mit der Erde, dem Leben, den Menschen, dem Geld um. Wir verdanken ihnen ethische Banken, biologisch dynamische Landwirtschaft, Waldorfschulen, Heilpädagogik, anthroposophische Medizin und vieles andere.

 … 

Kreativität, Autonomie, dialogisches Arbeiten und gegenseitiges Interesse sind grundlegende Faktoren für das Studien- und Weiterbildungsangebot am Goetheanum. Die Lehre aus der COVID-19-Krise und der Wunsch, Menschen auch in dieser besonderen Zeit zu erreichen, haben uns dazu bewogen einige unserer Kurse in Online Formate mit speziell für das Medium angepasster Didaktik umzukonzipieren. So hoffen wir ein globales Publikum erreichen zu können.

 … 

Das Einzige, was im Erdenleben des Menschen sicher ist, ist: es hat einen Anfang und ein Ende. Alles, was sich zwischen Geburt und Tod entfaltet, ist behaftet mit einer permanenten Unsicherheit. Es ist abhängig vom menschlichen Handeln und entwickelt sich im Spannungsfeld der Lebensimpulse des Individuums einerseits und dem, was »die Welt« – andere Menschen – an uns herantragen, andererseits.

 … 

Wir wünschen Ihnen zauberhafte sonnige Ostertage der Besinnlichkeit.

 … 

Kurz-Interview mit Gerald Häfner zum neuen Format „Goetheanum.TV“

 

 … 

Das Goetheanum kommt 2020 finanziell mit einem blauen Auge davon

 … 

Esoterik - Mehr als nur ein Reizwort

Eine Verteidigung der Anthroposophie

info3

Dagegen liefern wir mit der aktuellen Ausgabe von Info3 klare Argumente:

  • Differenzierung? Fehlanzeige! Das derzeitige Zerrbild von Anthroposophie in den Medien.
  • Im Spannungsfeld von Verborgenheit und Öffentlichkeit: Steiners transparente Esoterik.
  • Esoterisches Wissen – wie wirkt es in der Praxis des biodynamischen Landbaus?
  • Von wegen „Impfgegner“: Tieferes Wissen über die Kräfte der Natur, aber auch Aufgeschlossenheit gegenüber moderner Wissenschaft kennzeichnet die Anthroposophische Medizin – die deshalb auch die Corona-Impfungen nicht ablehnt, aber keinen Zwang will.
  • Keine Weltanschauungs-Schule: Warum Steiner für die Waldorfpädagogik auf alles Esoterische bewusst verzichtet hat.
  • Anthroposophie im Dialog: Der Antisemitismusbeauftragte des Landes Baden-Württemberg rät zum offenen Umgang mit Schwachstellen im Werk Steiners und der Journalist Wolfgang Müller macht sich Gedanken zur Vermittelbarkeit anthroposophischer Ideen.
  • Esoterik als Unterströmung der Religionen: Wir sprechen mit Philosophen und Theologen über die Nähe der Engel.

Außerdem im Februarheft:

Die israelische Lyrikerin Agi Mishol über Spiritualität und Dichtung, Thomas Höffgen über die Ethnosophie der Faßnacht und Ingo Krampen mit kritischen Anmerkungen zum Thema „Verantwortungseigentum“.

 

 

Einzelheft kaufen

 

 

 

 

PDF-Ausgabe kaufen

 

 

 

 

info3 abonnieren

 

 

 

Zurück