News

News

Christengemeinschaft

Religiöses Leben beginnt in dem Augenblick, wo ich mich selbst frage: »Was willst du tun?« Täglich tun wir das viele Male, auch wenn es dann meist auf ein Organisieren von schon vorgegebenen Aufgaben und Pflichten hinausläuft: erst duschen oder erst frühstücken? Immerhin gäbe es die Möglichkeit, sich für ein ungewohntes Drittes zu entscheiden und damit aus den vorgegebenen Bahnen spielerisch auszubrechen

 … 

Goetheanum

Ungewohntes, Unvorhersehbares und Bedrohliches verunsichern, führen zum Erleben von Angst und Ohnmacht. Rudolf Steiner setzt in seinen Mysteriendramen Situationen in Szene, in denen Angst und Bodenlosigkeit zum Verständnis der eigenen Beziehung zu den Mitmenschen und zur Umwelt führen.

 … 

AGiD

Die Entwicklung der „Freien Hochschule für Geisteswissenschaft“ interessiert auch Jüngere

 … 

AGiD

Das zivilgesellschaftliche Kongress-Festival Soziale Zukunft 2020 wird vom 11. bis 14. Juni 2020 in der Jahrhunderthalle Bochum stattfinden.

 … 

Sterben.ch

Wir müssen über den Tod nicht nur anders denken lernen, sondern wir müssen über den Tod anders fühlen lernen. Denn das Rätsel des Todes hängt in der Tat mit den tiefsten Welträtseln zusammen. Seien wir uns nur ganz klar darüber, daß wir all dasjenige, wodurch wir uns in der physischen Welt Wahrnehmungen und Kenntnisse verschaffen, wodurch wir von
der äußeren Welt etwas erfahren, ablegen, wenn wir durch die Pforte des Todes treten.

 … 

Sterben.ch

Ein Kindsverlust wiegt schwer. In jedem Fall. Betroffene Eltern wie weitere An- und Zugehörige schätzen die ungeteilte Anteilnahme, das volle Mitgefühl. Manche ausserordentlichen Kinderschicksale kündigen sich im Voraus an. Wer dies während des Geschehens oder auch im Verarbeiten des Erlebten zu verstehen und zu begreifen sucht, dem kann unter Umständen schweres Leid leichter werden. In den nachfolgenden Abschnitten wird das Thema aus anthroposophischer Sichtweise beleuchtet.

 … 

Fachbibliothek Heilpädagogik wird in Goetheanum-Bibliothek integriert

Fachliteratur über den Katalog des Bibliotheksverbunds IDS Basel Bern verfügbar

Goetheanum
Unmittelbar nach Ankunft der Bücher: Maxime Le Roux, Leiter der Goetheanum-Bibliothek, und Jan Göschel, Leitungsteammitglied des Anthroposophic Council for Inclusive Social Development (Foto: Sebastian Jüngel)

Die Sammlung der Fachbibliothek Heilpädagogik und Sozialtherapie umfasst nahezu vollständig die deutschsprachige anthroposophische Fachliteratur zur Heilpädagogik und Sozialtherapie. Zur Sammlung gehören Zeitschriften, Bücher und graue Literatur sowie Titel in weiteren Sprachen. Durch die Integration in die Goetheanum-Bibliothek wird die Sammlung für Forschungsprojekte und individuelle Studien neu öffentlich und über den elektronischen Katalog des Bibliotheksverbunds IDS Basel Bern zugänglich sein.

Jan Göschel vom Leitungsteam des Anthroposophic Council for Inclusive Social Development: «Ich freue mich, dass diese von Rüdiger Grimm mit Unterstützung von Gabriele Scholtes angelegte Sammlung durch die Kooperation zwischen Goetheanum-Bibliothek und dem Council professionell bibliothekarisch betreut, gepflegt und weiterentwickelt wird – was Forschungsarbeiten und interessanten Projekten zugute kommt.» Maxime Le Roux, Leiter der Goetheanum-Bibliothek, sieht durch die Kooperation einen Qualitätsgewinn für die Goetheanum-Bibliothek und verspricht, dass «das Fachgebiet Heilpädagogik und Sozialtherapie in der Goetheanum-Bibliothek gut präsentiert wird.»

Die Integration der Fachbibliothek ist ein Schritt neben anderen, um die internationale und interdisziplinäre Vielfalt des Arbeitsfelds anthroposophische Heilpädagogik und Sozialtherapie weiterzuentwickeln und darzustellen. Weitere Schritte sind die Umbenennung der Konferenz für Heilpädagogik und Sozialtherapie in Anthroposophic Council for Inclusive Social Development und eine neue Website.

>> Goetheanum Bibliothek

>> Anthroposophic Council for Inclusive Social Development

Zurück