News

News

Sterben.ch

Was ist uns wichtig am Ende des Lebens? Worauf hoffen wir? Was fürchten wir? Über solche und andere Fragen denken Teil
nehmerinnen und Teilnehmer des «Gesprächs Cafés» im Klus Park nach.

 … 

Andreas Neider

Gegenwärtig herrscht weltweit eine Art Goldgräber-Stimmung. Eine neue Ära, das sogenannte 5G- (fünfte Generation) Internet soll einen technologischen Wandel, eine „Disruption“ gegenüber dem bisherigen Stand der Digitalisierung bringen.

 … 

Goetheanum

Kulturtagung zu Christian Morgenstern mit Präsentation des letzten Bandes der Stuttgarter Ausgabe

 … 

Labhart

Bilder einer Reise durch den kapitalistischen Dschungel aller fünf Kontinente öffnen den Blick auf Klimaerwärmung, Krieg, Konsum, Flucht und Ungleichheit.

 

 … 

Goetheanum

Dem Ungeheuerlichen Ausdruck verleihen
Gedenkkonzert zum Reaktorunglück Fukushima

 … 

Eliant

Für Ronja Eis (21) und Till Höffner (20) braucht es gerade im Jugendalter Mut: Mut, zu sich selbst zu stehen, aber auch Mut, einem anderen zu begegnen. Sie laden Schülerinnen und Schüler zwischen 15 und 19 Jahren ein, sich mutig in der globalisierten Welt einzubringen.

 … 

Feier des 200. Geburtstages von Sören Kierkegard durch Oskar Borgman Hansen

Sören Kierkegaard (5. Mai 1813 – 11. November 1855)

Von: Michaela Glöckler

200. Geburtstag

Am 9. Mai würdigte der dänische Philosophieprofessor Oskar Borgman Hansen seinen Landsman Sören Kierkegaard anlässlich von dessen 200. Geburtstag. Borgman Hansen war lange Zeit Generalsekretär der Anthroposophischen Gesellschaft in Dänemark.

Vor gut 25 philosophisch interessierten Teilnehmern entfaltete Borgman Hansen das Wesen Kierkegaards vor allem anhand von zwei seiner Lebensfragen: das Wesen des Wissens, ein sokratisches Motiv, und den Weg zu Christus. In seinen Ausführungen ließ Borgman Hansen neben den hoch anerkannten Wissenschaftler und Literaten auch das Bild eines Menschen zur Erscheinung kommen, der offen war für jeden. Ob der Kutscher oder das Dienstmädchen – sie liebten ihn und sprachen sich über ihre Sorgen und Nöte – zum Beispiel eine ungewollte Schwangerschaft – aus. In dieser Mitmenschlichkeit trat der Philosoph hinter dem Christussucher zurück. ______________________________

Kontakt:

Wolfgang Held
Kommunikation und Öffentlichkeit Goetheanum
Postfach
CH-4143 Dornach 1
Tel. +41 (0)61 706 42 61
Fax +41 (0)61 706 44 65
wolfgang.held(AT)goetheanum.ch

Zurück