News

News

Anthroposophie-Wahrnehmung

Zum zweiten Mal fand eine Begegnung zwischen dem deutschen Landesvorstand der Anthroposophischen Gesellschaft und dem Kolloquium „Übersinnliche Wahrnehmung“ statt.

 … >>

erziehungskunst.de

Annäherung an ein unausschöpfbares Wesen

»Wer war Christus?«, ist die immer wiederkehrende Frage in diesem Buch und es wird deutlich und ist durchaus spannend zu lesen, wie sich Steiners Beschreibungen immer mehr differenzieren und verfeinern und wie er immer weitere Dimensionen in dem Versuch erringt, dem Wesen des Christus auf die Spur zu kommen.

 … >>

anthroposophie.ch

Besinnliche Weihnachten

anthroposophie.ch bedankt sich bei allen Leserinnen und Lesern für das grosse Interesse und Vertrauen in diesem Jahr und wünscht allen besinnliche Festtage und eine reiche Zeit der Rauhnächte.

 … >>

Anthroposophische Gesellschaft Deutschland

Hochschultagung

Erkenntnis ist Teilnahme, wird Schicksal und lebt in der Welt -Was ist die Freie Hochschule für Geisteswissenschaft? Wie entstand sie? Worum geht es ihr?Warum heisst sie Goetheanum? Wie arbeitet sie und wo liegen ihre Möglichkeiten und Probleme?

 … >>

Feier des 200. Geburtstages von Sören Kierkegard durch Oskar Borgman Hansen

Sören Kierkegaard (5. Mai 1813 – 11. November 1855)

Von: Michaela Glöckler

200. Geburtstag

Am 9. Mai würdigte der dänische Philosophieprofessor Oskar Borgman Hansen seinen Landsman Sören Kierkegaard anlässlich von dessen 200. Geburtstag. Borgman Hansen war lange Zeit Generalsekretär der Anthroposophischen Gesellschaft in Dänemark.

Vor gut 25 philosophisch interessierten Teilnehmern entfaltete Borgman Hansen das Wesen Kierkegaards vor allem anhand von zwei seiner Lebensfragen: das Wesen des Wissens, ein sokratisches Motiv, und den Weg zu Christus. In seinen Ausführungen ließ Borgman Hansen neben den hoch anerkannten Wissenschaftler und Literaten auch das Bild eines Menschen zur Erscheinung kommen, der offen war für jeden. Ob der Kutscher oder das Dienstmädchen – sie liebten ihn und sprachen sich über ihre Sorgen und Nöte – zum Beispiel eine ungewollte Schwangerschaft – aus. In dieser Mitmenschlichkeit trat der Philosoph hinter dem Christussucher zurück. ______________________________

Kontakt:

Wolfgang Held
Kommunikation und Öffentlichkeit Goetheanum
Postfach
CH-4143 Dornach 1
Tel. +41 (0)61 706 42 61
Fax +41 (0)61 706 44 65
wolfgang.held(AT)goetheanum.ch

Zurück