News

News

Göttliches Licht, Christus Sonne

Lesung der Ansprache Rudolf Steiners zur Grundsteinlegung der Anthroposophischen Gesellschaft vom 25. Dezember 1923
und Vortrag von Peter Selg

 … >>

Wir üben UnsICHerheit

Junge Menschen laden von 28. Dezember bis 1. Januar dazu ein, am Goetheanum einen Raum zum Fragen, zum Üben und zum Staunen freizuhalten. Silvestertagung der Assoziative DREI zu EINS.

 … >>

Rudolf Steiner Verlag

Verantwortung

Weil Ich und Welt Pole eines Ganzen sind, ist innere Entwicklung eine Quelle der Weltentwicklung. Sie beginnt in jedem von uns und je aufs Neue als ein inneres Geburtsgeschehen.

 … >>

Freunde der Erziehungskunst

Notfallpädagogischer Einsatz nach dem Erdbeben und Tsunami in Indonesien

Einen Monat ist es her, seit das verheerende Erdbeben und der dadurch ausgelöste Tsunami die indonesische Insel Sulawesi in die Katastrophe gestürzt haben.  Über 7.000 Menschen sind vermutlich gestorben, mehr als 10.000 Personen sind verletzt, hunderte werden unter den Trümmern eingestürzter Gebäude vermisst.

 … >>

Filmtipps: 'FOOD, INC.' und 'DAS ENDE IST MEIN ANFANG'

a:2:{s:4:"unit";s:2:"h3";s:5:"value";s:292:"Film 1: Was wissen wir eigentlich wirklich über die Lebensmittel, die wir täglich essen? - Film 2: DAS ENDE IST MEIN ANFANG ist die einfühlsame und bewegende Leinwandadaption der gleichnamigen Lebenserinnerungen

Von: Nadine Aeberhard-Josche

Film FOOD, INC.

Der Film FOOD, INC. zeigt, wie eine Handvoll Konzerne darüber bestimmt, was wir essen und was wir über unser Essen wissen dürfen. Er ist ab November auf DVD und Blu-Ray im Handel. FOOD, INC. wurde bei der Oscar®-Verleihung 2010 für die Kategorie ‚Bester Dokumentarfilm‘ nominiert. Regisseur Robert Kenner deckt dabei mittels eindringlicher Momentaufnahmen und packender Recherchen die Machenschaften der Lebensmittelproduzenten auf. Glückliche Kühe, auf grünen Wiesen – daran möchten wir Konsumenten glauben, wenn wir unser täglich Fleisch zu uns nehmen. Doch die Wirklichkeit der “natürlichen“ Nahrungsmittelproduktion in Industrienationen sieht um einiges düsterer aus: Genmanipuliertes Getreide, mit Medikamenten versetztes Tierfutter, hormonbehandeltes Mastvieh – die Liste des Schreckens ist lang. Kaum ein landwirtschaftlicher Bereich blieb bisher von einem Skandal verschont. Das verantwortungslose Handeln der Lebensmittelindustrie zur Wahrung des eigenen Profits bedroht dabei nicht nur die Lebensgrundlage zahlreicher Landwirte, sondern setzt auch die Gesundheit der Konsumenten aufs Spiel. Demeter.de _________________________________________

DAS ENDE IST MEIN ANFANG

Es ist ein stiller Film, der sich ganz auf die den Dialog zwischen Vater und Sohn konzentriert – er spricht Menschen verschiedener Generationen an, die sich über Leben, Tod und Spiritualität Gedanken machen. Für einen ersten Eindruck ist ein sehr schöner Trailer unter www.dasendeistmeinanfang.de zu sehen. ***** DAS ENDE IST MEIN ANFANG, die einfühlsame und bewegende Leinwandadaption der gleichnamigen Lebenserinnerungen des langjährigen Südostasien-Korrespondenten des SPIEGEL, Tiziano Terzani, startet am 7. Oktober im Verleih von Universum Film und feiert am 5. Oktober - in Anwesenheit aller Hauptdarsteller und der Filmemacher - seine Weltpremiere in München. In den Hauptrollen: Bruno Ganz, der im Dezember 2010 den diesjährigen Europäischen Filmpreis für sein Lebenswerk erhalten wird, als Tiziano Terzani, an seiner Seite der junge italienische Star-Schauspieler Elio Germano (Darstellerpreis 2010 in Cannes für LA NOSTRA VITA) als Folco Terzani, sowie, zum ersten Mal nach Jahren der Leinwandabstinenz, Erika Pluhar als Ehefrau Angela Terzani sowie Andrea Osvárt als Tochter Saskia Terzani. Produzent Ulrich Limmer schrieb zusammen mit Folco Terzani das Drehbuch. Regie: Jo Baier. Das ergreifende Buch „Das Ende ist mein Anfang“ hat 2007 in Deutschland (DVA / Goldmann) die Bestsellerlisten gestürmt, gehört in Italien mit mehr als einer halben Million zu den meistverkauften Büchern seit Jahren – und wurde zum Kultbuch für all jene, die über den Zustand der Welt nachdenken. Unter der Regie von Jo Baier und mit erstklassigen Schauspielern wurde daraus ein eindringliches, atmosphärisch dichtes Kammerspiel, in der die Beziehung zwischen Vater und Sohn im Mittelpunkt steht. Ein bewegender Mehrgenerationenfilm über das Abschiednehmen, die gelassene Vorbereitung auf den Tod und die Rückschau auf ein reiches, gelebtes Leben. DAS ENDE IST MEIN ANFANG ist eine Ulrich Limmer Produktion der collina filmproduktion in Koproduktion mit B.A. Produktion, dem Bayerischen Rundfunk, arte, dem SWR und der Degeto, gefördert durch den FFF Bayern, dem DFFF und der FFA Berlin in Zusammenarbeit mit Beta Film und Rai Cinema. Die offizielle Website des Films mit dem Trailer und weiteren Informationen lautet www.dasendeistmeinanfang.de

Kinostart: 7. Oktober 2010 im Verleih von Universum Film

Premiere und Welturaufführung am 5. Oktober in München

Zurück