News

News

Goetheanum

Ungewohntes, Unvorhersehbares und Bedrohliches verunsichern, führen zum Erleben von Angst und Ohnmacht. Rudolf Steiner setzt in seinen Mysteriendramen Situationen in Szene, in denen Angst und Bodenlosigkeit zum Verständnis der eigenen Beziehung zu den Mitmenschen und zur Umwelt führen.

 … 

AGiD

Die Entwicklung der „Freien Hochschule für Geisteswissenschaft“ interessiert auch Jüngere

 … 

AGiD

Das zivilgesellschaftliche Kongress-Festival Soziale Zukunft 2020 wird vom 11. bis 14. Juni 2020 in der Jahrhunderthalle Bochum stattfinden.

 … 

Sterben.ch

Wir müssen über den Tod nicht nur anders denken lernen, sondern wir müssen über den Tod anders fühlen lernen. Denn das Rätsel des Todes hängt in der Tat mit den tiefsten Welträtseln zusammen. Seien wir uns nur ganz klar darüber, daß wir all dasjenige, wodurch wir uns in der physischen Welt Wahrnehmungen und Kenntnisse verschaffen, wodurch wir von
der äußeren Welt etwas erfahren, ablegen, wenn wir durch die Pforte des Todes treten.

 … 

Sterben.ch

Ein Kindsverlust wiegt schwer. In jedem Fall. Betroffene Eltern wie weitere An- und Zugehörige schätzen die ungeteilte Anteilnahme, das volle Mitgefühl. Manche ausserordentlichen Kinderschicksale kündigen sich im Voraus an. Wer dies während des Geschehens oder auch im Verarbeiten des Erlebten zu verstehen und zu begreifen sucht, dem kann unter Umständen schweres Leid leichter werden. In den nachfolgenden Abschnitten wird das Thema aus anthroposophischer Sichtweise beleuchtet.

 … 

Gedenkfeier für die Grundsteinlegung des ersten Goetheanums

Festlicher Akt am 20. September würdigte den Akt der Grundsteinlegung in eindringlicher Weise.

Von: Franz Ackermann

Ein Jahrhundert nach der Grundsteinlegung des Ersten Goetheanum am 20. September 1913 fand am Goetheanum eine festliche Gedenkfeier statt. Eingeladen hatten dazu der Vorstand am Goetheanum und die Anthroposophischen Gesellschaft in der Schweiz, auf deren Initiative der Anlass zustande kam. Sie nahmen die Gelegenheit wahr, im Rahmen der Veranstaltung die Keime und Gedanken aus der Grundsteinlegung 1913 neu ins Bewusstsein zu rufen und zu beleben. Vor vollem Goetheanumsaal wurde der Akt der Grundsteinlegung in eindringlicher und würdiger Form vergegenwärtigt: Musik, Eurythmie, Sprechchor, die Lesung des Aktes der Grundsteinlegung und der anschließenden Ansprache Rudolf Steiners sowie zwei beleuchtende Vorträge ließen die kultisch geprägte Tat auf bewegende Weise vor dem inneren Auge der Zuhörer lebendig werden. Vor hundert Jahren stand Rudolf Steiner bei Wind und Wetter, umgeben von einer kleinen Schar Menschen in der Grube und wirkte wie ein gewaltiger Zeremonienmeister, der alle hierarchischen Mächte herbeibittet als "Schützer und Lenker" dieses Aktes, den Sinn des menschlichen Daseins seit Urbeginn ansprechend. In seiner Vergegenwärtigungsansprache brachte Peter Selg zum Ausdruck, dass der Mensch zugleich Zukunftshoffnung wie Sorgenkind der Hierarchien sei.

Programm des Gedenktags zur Grundsteinlegung:

>> Programm deutsch (PDF) >> Programm englisch (PDF) >> Programm französisch (PDF) >> Programm italienisch (PDF) ***

Literaturhinweis:

Die Skizze Rudolf Steiners zum Grundsteindokument, die Worte während des Weiheaktes und die darauf folgende Ansprache sind abgedruckt in:

RUDOLF STEINERS GRUNDSTEINLEGUNG
AM 20. SEPTEMBER 1913

Im Angesicht der Sterne Herausgegeben von Erika von Baravalle

Erika von Baravalle hat seit vielen Jahren nicht nur die Dokumente zur Baugeschichte des ersten und zweiten Goetheanum durchgearbeitet und den künstlerischen Nachlass Albert von Baravalles erschlossen, der als Architekt eng mit Rudolf Steiner zusammengearbeitet hatte, sondern auch eine Vielzahl eigener Studien angestellt, die mit den spirituellen und künstlerischen Motiven beider Bauten (und ihrer Vorstufen) verbunden sind. Zur einhundertjährigen Wiederkehr der Grundsteinlegung des Johannesbaus legt sie nunmehr verschiedene ihrer Aufsätze in einem Sammelband mit reichem Bildmaterial vor – darüber hinaus Augenzeugenberichte der ersten Grundsteinlegungshandlung, Studien von Fritz Götte, Elisabeth Vreede, Walter Bühler und Ernst Bindel sowie Rudolf Steiners Ansprachen vom und zum 20.9.1913, die noch nie in dieser Zusammenstellung verfügbar waren. Erschienen im: Verlag des Ita Wegman Instituts, 2013. ISBN 978-3-905919-45-5. 296 S., 52 Abb., Leinen mit Schutzumschlag.
CHF 45 / EUR 36 ______________________

Weitere Informationen und Veranstaltungen:

>> Einladung zur Jahrestagung der Anthroposophischen Gesellschaft vom 15.-17. Februar 2013 als Auftakt in das Gedenkjahr (PDF) >> Michaeli-Tagung am Goetheanum, 24.9.2013: "Dem Leben Dienen – 100 Jahre Grundsteinlegung des Goetheanum" >> Ausstellungen anlässlich des 100. Jahrestags der Grundsteinlegung >> Zur Gründungsgeschichte der Anthroposophischen Gesellschaft >> Zum Goetheanum-Bau

Zurück