News

News

Christengemeinschaft

Religiöses Leben beginnt in dem Augenblick, wo ich mich selbst frage: »Was willst du tun?« Täglich tun wir das viele Male, auch wenn es dann meist auf ein Organisieren von schon vorgegebenen Aufgaben und Pflichten hinausläuft: erst duschen oder erst frühstücken? Immerhin gäbe es die Möglichkeit, sich für ein ungewohntes Drittes zu entscheiden und damit aus den vorgegebenen Bahnen spielerisch auszubrechen

 … 

Goetheanum

Ungewohntes, Unvorhersehbares und Bedrohliches verunsichern, führen zum Erleben von Angst und Ohnmacht. Rudolf Steiner setzt in seinen Mysteriendramen Situationen in Szene, in denen Angst und Bodenlosigkeit zum Verständnis der eigenen Beziehung zu den Mitmenschen und zur Umwelt führen.

 … 

AGiD

Die Entwicklung der „Freien Hochschule für Geisteswissenschaft“ interessiert auch Jüngere

 … 

AGiD

Das zivilgesellschaftliche Kongress-Festival Soziale Zukunft 2020 wird vom 11. bis 14. Juni 2020 in der Jahrhunderthalle Bochum stattfinden.

 … 

Sterben.ch

Wir müssen über den Tod nicht nur anders denken lernen, sondern wir müssen über den Tod anders fühlen lernen. Denn das Rätsel des Todes hängt in der Tat mit den tiefsten Welträtseln zusammen. Seien wir uns nur ganz klar darüber, daß wir all dasjenige, wodurch wir uns in der physischen Welt Wahrnehmungen und Kenntnisse verschaffen, wodurch wir von
der äußeren Welt etwas erfahren, ablegen, wenn wir durch die Pforte des Todes treten.

 … 

Sterben.ch

Ein Kindsverlust wiegt schwer. In jedem Fall. Betroffene Eltern wie weitere An- und Zugehörige schätzen die ungeteilte Anteilnahme, das volle Mitgefühl. Manche ausserordentlichen Kinderschicksale kündigen sich im Voraus an. Wer dies während des Geschehens oder auch im Verarbeiten des Erlebten zu verstehen und zu begreifen sucht, dem kann unter Umständen schweres Leid leichter werden. In den nachfolgenden Abschnitten wird das Thema aus anthroposophischer Sichtweise beleuchtet.

 … 

Gedenkveranstaltung

Gedenkveranstaltungen am Geburts- und Todestag von Rudolf Steiner

Von: Seija Zimmermann, Ueli Hurter

Foto: Rudolf Steiner, 1908 ((c) Dokumentation am Goetheanum)

Seit Jahren hatte Sergei Prokofieff Ansprachen zum Geburts- und Todestag von Rudolf Steiner am Goethaenum gehalten. Auch für dieses Jahr war das vorgesehen, nun musste er mitteilen, dass aus gesundheitlichen Gründen sein Mitwirken entfällt.

Die Goetheanum-Leitung hat in dieser Situation entschlossen, die Veranstaltungen trotzdem durchzuführen. Der Programmablauf mit den wesentlichen künstlerischen Teilen von der Goethanum-Bühne bleibt bestehen, und die Ansprache wird von einem Mitglied der Goetheanum-Leitung übernommen werden. Dabei soll über die Jahre ein Leitgedanke die einzelnen Beiträge freilassend verbinden. Für den Anlass am Geburtstag Rudolf Steiners ist gedacht, unter der Überschrift "Rudolf Steiner im Spiegel der von ihm impulsierten Kulturbewegungen" durch die Reihe der Sektionen und Aktivitätsfelder mit je einer Darstellung zu gehen. Der vielfältige Blick in den Spiegel der Arbeitsfelder – nicht an der Person Rudolf Steiners vorbei, aber perspektivisch von ihm ausgehend den weiten Raum erschließend, den er für viele Menschen und weltweite Arbeitsgemeinschaften erschlossen hat und dies dargestellt im Laufe der Jahre durch die aktuellen Vertreter dieser Felder in der Goetheanumleitung – kann eine der aktuellen Situation adäquate Geste sein. Für die Anlässe am Todestag kann eine Orientierung sein, den unvollendeten Arbeitsbeziehungen von Rudolf Steiner mit seinen Mitarbeitern nachzulauschen. Wie vieles scheint nicht "unvollendet" geblieben zu sein! Was ist aus diesen Keimen geworden? Wie haben sie sich vielleicht trotzdem entfaltet? Welche Initiativen, die gut sichtbar in die Welt getreten sind, durch feine Fäden vielleicht doch verbunden mit einem Arbeitsstrom, der zwischen Steiner und einem Menschen oder einer Menschengruppe seinen Ausgang genommen hat? Und: Was bleibt heute noch zu tun, angesichts dessen, was damals veranlagt war? Wie kann heute geist-praktisch aus dem Urbildlichen, das wir durch die historische Form von damals hindurch ahnen können, fruchtbar für die heutige Zeit gehandelt werden? In dieser Art wird versucht werden, in Fortsetzung der Veranstaltungen mit Sergej Prokofieff an den Geburts- und Todestagen von Rudolf Steiner einen authentischen und aktuellen Bezug zu Leben und Werk Rudolf Steiners aus den Reihen der Mitglieder des Vorstands und der Sektionsleiter am Goetheanum aufleben zu lassen. Für dieses Jahr hat Johannes Kühl die Ansprache am 27. Februar zum Geburtstag übernommen, und Paul Mackay die am 30. März zum Todestag. Für die Goethanum-Leitung: Seija Zimmermann, Ueli Hurter _______________________________

Kontakt

Wolfgang Held
Kommunikation und Öffentlichkeit Goetheanum
Postfach
CH-4143 Dornach 1
Tel. +41 (0)61 706 42 61
Fax +41 (0)61 706 44 65
wolfgang.held(AT)goetheanum.ch

Zurück