News

News

anthroposophie.ch

Die illusionäre Welt der Wohlstandsgesellschaft zerbricht gerade vor unseren Augen. Corona-Krise, Umweltkrise, Bildungskrise, Wirtschaftskrise… Die Auswahl ist groß. Was geschieht da mit uns? Hat das alles eine Bedeutung? Ich behaupte: Ja. Das eigentliche Geschehen ist, dass die Umwandlung des menschlichen Bewusstseins durch innere Arbeit schon längst fällig ist, wir uns aber mit allem anderen beschäftigen, nur damit nicht.

 … 

anthroposophie.ch

Eine von der Anthroposophischen Gesellschaft in Deutschland (AGiD) in Auftrag gegebene Studie stellt fest: Redakteure, die für seriöse Medien tätig sind, sollten Blogs von selbsternannten Journalisten und Experten lieber nicht unkritisch als Quelle für ihre Recherchen zitieren: Es drohen Fake-News - und deprofessionalisierte Information.

 … 

anthroposophie.ch

Die anthroposophisch inspirierte Christengemeinschaft feiert ihr 100-jähriges Bestehen mit einem großen Kongress im Herbst 2022. Kurz-Interview mit dem Initiator und Christengemeinschaftspriester Ulrich Goebel.

 … 

anthroposophie.ch

„Absurd“ nennt der ehemalige Europa-Abgeordnete der Grünen Gerald Häfner vom Goetheanum in Dornach (CH) den Versuch von Journalisten, der Anthroposophie eine Nähe zum Nationalsozialismus zu unterstellen. „Die Geschichtsfälschungen werden immer dreister!“ Nicht nachvollziehbar ist für Häfner, dass selbst seriöse Medien diese Behauptungen ungeprüft verbreiten.

 … 

anthroposophie.ch

Die persönlichste Nähe Gottes und der göttlichen Welt wird in der christlichen
Tradition als die Nähe zu dem Sohn oder zu Christus bezeichnet. Nach Rudolf Steiner ist es
das größte Geschenk unserer Zeit, dass diese Nähe und mit ihr die der zentralen geistigen
Quelle, mehr und mehr persönlich erlebbar wird.

 … 

anthroposophie.ch

Bereits einen Monat Krieg in Osteuropa und trotz vieler Vermittlungs- und Friedensbemühungen wächst die Angst vor weiteren Eskalationen. Wir sehen die weit reichende Zerstörung der Städte, realisieren aus der Berichterstattung den Widerstand der Ukrainer, erleben die Flüchtlingsströme und die grosse Empathie und Hilfsbereitschaft in Europa und darüber hinaus.

 … 

Gemeinschaftsmeditation

Empathisch mit dem Weltenfühlen verbunden

Foto: Charlotte Fischer

Wir stellen diese besorgniserregende Erscheinung weltweit, die mit dem Coronavirus zusammenhängt, vor unser inneres Auge. Wir erfahren unsere Emotionen wie Angst und Ärger dabei, akzeptieren diese und legen sie beiseite.

Zugleich achten wir auf unsere wahren Gefühle, die empathisch mit dem Weltenfühlen verbunden sind, wie anteilnehmende Trauer, überpersönliche Sorge, Liebe. Diese lassen wir in wahrer Betroffenheit in Herz und Seele wachsen.

Daheraus bitten wir den Christus, mit uns auf die äußere Erscheinung zu schauen. Was geschieht durch seinen Blick? Hilft er uns zu einem tieferen Verstehen? Auch Archai Michael und sodann Erzengel Widar zeigen wir den Anlass zu unserer Sorge. Wir lauschen darauf, was sich ereignet. Und auf sorgfältige hinfühlende Weise bitten wir die Drei um Hilfe und Erbarmen für den umfassend in Mitleidenschaft gezogenen Wesensraum aller.

Nun wenden wir uns an unsere und die zu unseren Mitmenschen gehörenden persönlichen Engel - hinfühlend und um Hilfe bittend. Wir lassen den eigenen Leib vom Engel schützend umhüllen und gehen innerlich tief in den Körper hinein als ein Beispiel menschlichen Leibes überhaupt, dem höchsten Wunder des Schöpfungsgeschehens, welches bis ins Mark bedroht ist.

Zusammen mit dem Körperelementarwesen fühlen wir ihn durch und durch, in Dankbarkeit an die Schöpfung. Nun gehen wir durch den Leib hindurch zu den Füßen und hinein in die Erde, den Leib des Christus. Bis zum Mittelpunkt der Erde versuchen wir diesen Leib liebend, mit geistigen Helfern im Herzen zu betreten. Im Erdmittelpunkt finden wir die Sphäre des Auferstehungsleibes Christi und lassen diesen in Demut zart auf unseren eigenen Leib wirken.
Wir steigen wieder auf aus der Erde und bedanken uns. Den empfangenen Heilstrom versuchen wir an uns verbundene Menschen und Wesen weiterzuschenken.

Wir bedanken uns bei den Sphärenmenschen, Engeln, Widar, Michael, den Hierarchien und Christus und beenden die Meditation in Herzensverbundenheit mit dem großen irdisch-kosmischen Wesensrund

***

anthroposophie.ch wünscht in diesem Sinne unseren Besuchern trotz der Schwere unserer Zeit, reiche und innig kraftvolle Vorweihnachtsmomente

Zurück