News

News

Christengemeinschaft

Religiöses Leben beginnt in dem Augenblick, wo ich mich selbst frage: »Was willst du tun?« Täglich tun wir das viele Male, auch wenn es dann meist auf ein Organisieren von schon vorgegebenen Aufgaben und Pflichten hinausläuft: erst duschen oder erst frühstücken? Immerhin gäbe es die Möglichkeit, sich für ein ungewohntes Drittes zu entscheiden und damit aus den vorgegebenen Bahnen spielerisch auszubrechen

 … 

Goetheanum

Ungewohntes, Unvorhersehbares und Bedrohliches verunsichern, führen zum Erleben von Angst und Ohnmacht. Rudolf Steiner setzt in seinen Mysteriendramen Situationen in Szene, in denen Angst und Bodenlosigkeit zum Verständnis der eigenen Beziehung zu den Mitmenschen und zur Umwelt führen.

 … 

AGiD

Die Entwicklung der „Freien Hochschule für Geisteswissenschaft“ interessiert auch Jüngere

 … 

AGiD

Das zivilgesellschaftliche Kongress-Festival Soziale Zukunft 2020 wird vom 11. bis 14. Juni 2020 in der Jahrhunderthalle Bochum stattfinden.

 … 

Sterben.ch

Wir müssen über den Tod nicht nur anders denken lernen, sondern wir müssen über den Tod anders fühlen lernen. Denn das Rätsel des Todes hängt in der Tat mit den tiefsten Welträtseln zusammen. Seien wir uns nur ganz klar darüber, daß wir all dasjenige, wodurch wir uns in der physischen Welt Wahrnehmungen und Kenntnisse verschaffen, wodurch wir von
der äußeren Welt etwas erfahren, ablegen, wenn wir durch die Pforte des Todes treten.

 … 

Sterben.ch

Ein Kindsverlust wiegt schwer. In jedem Fall. Betroffene Eltern wie weitere An- und Zugehörige schätzen die ungeteilte Anteilnahme, das volle Mitgefühl. Manche ausserordentlichen Kinderschicksale kündigen sich im Voraus an. Wer dies während des Geschehens oder auch im Verarbeiten des Erlebten zu verstehen und zu begreifen sucht, dem kann unter Umständen schweres Leid leichter werden. In den nachfolgenden Abschnitten wird das Thema aus anthroposophischer Sichtweise beleuchtet.

 … 

Generalversammlung 2019

Neugriff

Goetheanum

Mehr Eigenverantwortung für Mitarbeitende, Bekenntnis zur Vielfalt der Mitglieder, Finanzen auf gutem Weg, Schatzmeister Justus Wittich bestätigt – das sind Motive rund um die Generalversammlung der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft von 11. bis 13. April.

Nach der Generalversammlung 2018 mit Nichtbestätigung zweier Mitglieder des Vorstands hat die Goetheanum-Leitung vieles neu gegriffen. Betriebsseitig wurde die Eigenverantwortung der Mitarbeitenden gestärkt. Aufseiten der Anthroposophischen Gesellschaft setzt sich der Vorstand dafür ein, Verschiedenheit als Reichtum zu verstehen: Menschliches Leben zeigt sich in den vielfältigen individuellen inneren Motiven und ist geprägt von den kulturellen Traditionen und vom Rechtsrahmen des Landes, in dem man lebt. Zudem hat der Vorstand die Kommunikation mit den Mitgliedern weltweit ausgebaut.

2018 gab es Fortschritte in der Sanierung des Haushalts. In einem mehrjährigen Prozess soll das strukturelle Defizit weiter reduziert werden und die Jahresrechnung bis 2020 mindestens ausgeglichen sein. Dass das Ergebnis 2018 sogar positiv ausfällt, hat verschiedene Gründe: Nichtwiederbesetzen von frei gewordenen Stellen, sparsames Haushalten sowie Steigerung von Erträgen. Schatzmeister Justus Wittich: «Wir haben unser Strukturdefzit noch nicht überwunden. Die 2016 und 2017 entstandene Liquiditätslücke und das in der Bilanz negativ gewordene Eigenkapital sind wieder aufzufüllen.» Das Goetheanum trägt sich durch Spenden, Legate und Einnahmen aus Veranstaltungen.

Die Generalversammlung bestätigte die Amtszeit von Justus Wittich im Vorstand um sieben Jahre mit 455 Stimmen bei 53 Gegenstimmen und 22 Enthaltungen.

***

Web www.goetheanum.org

Ansprechpartner
Wolfgang Held, Tel. +41 61 706 42 61, wolfgang.held@goetheanum.ch

Das Goetheanum ist Sitz der weltweit arbeitenden Freien Hochschule für Geisteswissenschaft und der Anthroposophischen Gesellschaft. Die Freie Hochschule für Geisteswissenschaft mit ihren elf Sektionen ist in Forschung, Entwicklung, Lehre und der praktischen Umsetzung ihrer Ergebnisse wirksam und wird in ihrer Arbeit durch die Anthroposophische Gesellschaft gefördert.

Zurück