News

News

Anthroposophie-Wahrnehmung

Zum zweiten Mal fand eine Begegnung zwischen dem deutschen Landesvorstand der Anthroposophischen Gesellschaft und dem Kolloquium „Übersinnliche Wahrnehmung“ statt.

 … >>

erziehungskunst.de

Annäherung an ein unausschöpfbares Wesen

»Wer war Christus?«, ist die immer wiederkehrende Frage in diesem Buch und es wird deutlich und ist durchaus spannend zu lesen, wie sich Steiners Beschreibungen immer mehr differenzieren und verfeinern und wie er immer weitere Dimensionen in dem Versuch erringt, dem Wesen des Christus auf die Spur zu kommen.

 … >>

anthroposophie.ch

Besinnliche Weihnachten

anthroposophie.ch bedankt sich bei allen Leserinnen und Lesern für das grosse Interesse und Vertrauen in diesem Jahr und wünscht allen besinnliche Festtage und eine reiche Zeit der Rauhnächte.

 … >>

Anthroposophische Gesellschaft Deutschland

Hochschultagung

Erkenntnis ist Teilnahme, wird Schicksal und lebt in der Welt -Was ist die Freie Hochschule für Geisteswissenschaft? Wie entstand sie? Worum geht es ihr?Warum heisst sie Goetheanum? Wie arbeitet sie und wo liegen ihre Möglichkeiten und Probleme?

 … >>

Gentechnik in importiertem Honig

In gut einem Fünftel des in Baden-Württemberg verkauften Honigs finden sich Spuren gentechnisch veränderter Pflanzen.

Von: Mellifera e.V.

Gentechnik in importiertem Honig

In gut einem Fünftel des in Baden-Württemberg verkauften Honigs finden sich Spuren gentechnisch veränderter Pflanzen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des Chemischen und Veterinäruntersuchungsamtes (CVUA) Freiburg. Demnach wurde in 26 von 122 untersuchten Honigen entsprechende DNA festgestellt. In den meisten Fällen stammt diese von Gentechniksoja, in vier Proben jedoch sogar von in der EU nicht zugelassenem Gentechnikraps. Die verunreinigten Honige stammen bis auf eine Ausnahme aus Übersee, z.B. aus Süd- und Mittelamerika, aber auch aus Kanada. In den dortigen Landwirtschaften werden in großem Stil gentechnisch veränderte Pflanzen angebaut. Ein analysierter Honig, der gentechnisch veränderten Raps enthielt, wurde in Frankreich produziert. In einheimischen Erzeugnissen fanden sich hingegen keine Kontaminationen. Nach einem Urteil des EU-Gerichtshofes im Herbst 2011 dürfen Honige, die Pollen von nicht zugelassenen Gentechnik-Pflanzen enthalten, nicht verkauft werden. 05.06.2012  >> CVUA Freiburg: Gentechnik und Lebensmittel 2011- Ergebnisse aus Baden-Württemberg

*****

Fachtagung „Bienen machen Schule“

„Vielfalt erleben, erforschen und fördern“

2. Bundesweite Fachtagung „Bienen machen Schule“ zu Gast in Hannover - Kultusminister Dr. Bernd Althusmann übernimmt Schirmherrschaft „Bienen machen Schule“, die bundesweite pädagogische Fachtagung von Mellifera e.V., ist vom 15. bis zum 17. Juni 2012 in Hannover zu Gast. Gastgeber und Kooperationspartner ist das Schulbiologiezentrum (SBZ) Hannover.   In diesem Jahr bietet die Tagung unter dem Motto „Vielfalt erleben, erforschen und fördern“ Anregungen aus der Praxis für fächerübergreifenden und erlebnisbezogenen Unterricht wie für außerschulische Bildung rund um Bienen und Artenvielfalt. Konzepte für die Imkerei mit Kindern und Jugendlichen stehen dabei mit im Fokus. Lehrer aller Schultypen, Erzieher und Imker nehmen teil. Die Schirmherrschaft für die diesjährige Tagung übernimmt der Niedersächsische Kultusminister Dr. Bernd Althusmann. „Bildung für Nachhaltige Entwicklung ist eine Zukunftsaufgabe für uns. Nachhaltige Entwicklung braucht Vielfalt. Bienen fördern Vielfalt in der Natur und eröffnen vielfältige Möglichkeiten für eine Bildung für nachhaltige Entwicklung. Es hilft uns allen, wenn Bienen „Schule machen“.“ so Althusmann. Thomas Radetzki, Imkermeister und Vorstand von Mellifera e.V. beschreibt das Phänomen so: „Bienen faszinieren und bilden. Durch die Begegnung und den Umgang mit dem Bienenvolk eröffnen wir schon Kindern einen konkreten Zugang zu nachhaltiger Entwicklung. Sie übernehmen Verantwortung und gewinnen Einsichten und Fertigkeiten, mit denen sie ihr Umfeld konstruktiv gestalten können.“ Mellifera e.V. ist bekannt durch vielfältige Initiativen für Biene, Mensch und Natur. Seit 1985 engagiert sich der ökologische Imkerverband dafür, jungen Menschen Einblicke in die faszinierende Welt der Bienen zu ermöglichen und das Bildungspotential dieses Themas für Schule und freie Jugendarbeit sichtbar zu machen. Mit dem Netzwerkprojekt „Bienen machen Schule“ und der gleichnamigen Tagung fördert der Verband seit 2010 bundesweit Erfahrungsaustausch und Kooperation zwischen Lehrern, Erziehern und Imkern. Das Schulbiologiezentrum Hannover integriert  das Thema Bienen seit Jahren erfolgreich in den Unterricht und hat ein Standardwerk zur experimentellen Bienenkunde herausgebracht. Mit dem botanischen Schulgarten Burg samt Themengärten und Bienenhaus bietet das SBZ einen idealen Rahmen für die dreitägige Fortbildung für Multiplikatoren. Unter www.schulbiologiezentrum.info finden Lehrer vielfältige Konzepte und Anregungen aus dem SBZ für den naturkundlichen Unterricht. Informationen zur Tagung sowie zum Netzwerkprojekt „Bienen machen Schule“ sind unter www.bienen-schule.de im Netz zu finden.   _______________________________

Kontakt:

  Projektleitung „Bienen machen Schule“ bei Mellifera e.V.: Barbara Ströll Telefon: 09158-928810 E-Mail: barbara.stroell@bienen-schule.de

Zurück