News

News

Freunde der Erziehungskunst

Notfallpädagogischer Einsatz nach dem Erdbeben und Tsunami in Indonesien

Einen Monat ist es her, seit das verheerende Erdbeben und der dadurch ausgelöste Tsunami die indonesische Insel Sulawesi in die Katastrophe gestürzt haben.  Über 7.000 Menschen sind vermutlich gestorben, mehr als 10.000 Personen sind verletzt, hunderte werden unter den Trümmern eingestürzter Gebäude vermisst.

 … >>

Goetheanum

Fachbibliothek Heilpädagogik wird in Goetheanum-Bibliothek integriert

Seit Oktober 2018 werden die rund 7000 Titel der Fachbibliothek Heilpädagogik und Sozialtherapie des Anthroposophic Council for Inclusive Social Development in die öffentliche Goetheanum-Bibliothek integriert.

 … >>

DieDrei

DieDrei - Schwerpunkt: Erde, Mensch und Kosmos

Heft 10, 2018

Grundbegriffe des Landwirtschaftlichen Kurses - Die Hierarchie der schöpferischen Denkkräfte - Das leibfreie Bewusstsein in der Meditation

 … >>

GLS-Bank Bochum erneut mit zweistelligem Wachstum

a:2:{s:4:"unit";s:2:"h3";s:5:"value";s:430:"In drei Jahren hat sich die GLS-Bank von 280 auf 570 Mio. Euro mehr als verdoppelt. Das gesamte Geschäftsvolumen der GLS-Gruppe beläuft sich sogar auf 728 Mio. Euro. Zum ersten Mal hält die GLS Gemeinschaftsban

Von: uk/mas

mas/uk. Im Vorfeld der Jahresversammlung vom 16./17. Juni präsentierte Vorstandsmit-glied Thomas Jorberg am 14. Juni an einer Medienorientierung die nachhaltig guten Resultate der GLS-Bank und der gesamten GLS-Gruppe mit Bank, Treuhand und Beteili-gungs AG sowie Fonds. Die Gruppe weist ein Geschäftsvolumen von 728 Mio. Euro auf; die Bank selber ist in den letzten drei Jahren von 280 auf 570Mio. Euro angewachsen und hat ihr Bilanzvolumen damit mehr als verdoppelt. Auch in den ersten Monaten 2006 verlief das Wachstum im erwarteten Rahmen von 10 – 15 %. Ende Mai 2006 verfügte die Bank über ca. 34 Mio. Euro Bank-Eigenkapital (Genossen-schaftsanteile und stille Beteiligungen), hatte 14.000  Mitglieder, 49.740 Kundinnen und Kunden und beschäftigte 181 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen.

Unter den Privatkunden sind „Lohas“ auszumachen

Die GLS-Bank bietet zukunftsfähige Vermö-gensanlagen für Stiftungen, Institutionen und Privatvermögen. Sie bietet dazu Vermögensan-lageberatung und Vermögensverwaltung an. Bei ihrem Wachstum stellt die GLS-Bank fest, dass die Bedürfnisse nach ihren Angeboten sowohl im Finanzierungs- wie im Anlagebe-reich wachsen und zwar bei Stiftungen und Stiftungswilligen, im Gewerblichen - und dort vorwiegend bei erneuerbaren Energien und im Bereich Naturkost - und weiter bei gemein-nützigen Einrichtungen, die entweder sehr stabil sind, teilweise aber auch wachsen. Bei den interessierten Privatpersonen unter-scheidet die Bank Kultur-Kreative, Post-materielle und „Lohas“ (Lifestyle of health and sustainability) - Gruppierungen, die sich quer zu den herkömmlichen Kaufkraftgruppen und klassischen sozialen Schichtkriterien bilden. Neben ihrem Geschäftssitz in Bochum unter-hält die GLS-Bank übrigens vier Filialen in Hamburg, Frankfurt, Stuttgart und Freiburg i.Br..

Mikrokredit für die „Berliner Tüte“

Die GLS Treuhand/Stiftung führt in Zusam-menarbeit mit der Musikschule Bochum das Projekt „Jedem Kind sein Instrument“ durch, für das sie 2005 den Preis INVENTIO erhalten hat. Neu findet dieses Projekt auch Verbrei-tung im Land Nordrhein-Westfalen (Duisburg, Dortmund) sowie in Görlitz, Meissen und Hamburg Verbreitung. Bei der GLS Beteili-gungs AG steht der Mikrofinanzfonds im Vordergrund, der 2004 errichtet wurde. Er wird - u.a. durch Beiträge des Bundesmini-steriums für Wirtschaft und EU-Mittel - neu von 1,5 auf 2 Mio. Euro aufgestockt. Dabei geht es um Mikrokredite für Existenz-gründungen sowie Klein(st)betriebe oder um die Vorfinanzierung von Investitionen zu deren weiterem Wachstum. Im neu erar-beiteten ersten Mikrofinanzhandbuch für Deutschland werden verschiedene Fallbei-spiele wie  die „Berliner Tüte“ (1) vorgestellt. „Schon jetzt zeigt sich,“ so Jorberg, „dass dieses Modell weitere Verbreitung finden wird.“

Unterwegs zu einem neuen „Bankspiegel“ …

Für ihre geschäftliche Zukunft hat sich die GLS-Gruppe das Ziel gesetzt, dass sie ihren Marktanteil ausbauen, zumindest aber halten will. Zudem soll mit einer Erneuerung von Logo und Wording die Kommunikation ver-bessert werden. Auch die Hauszeitschrift „Bankspiegel“ wird erneuert, denn Trans-parenz herstellen heisst für eine Bank mit 50’000 KundInnen etwas anderes als für ein Unternehmen mit 20'000 KundInnen. In diesem Relaunch der Unternehmens-kommunikation wird sich auch spiegeln, dass „die Integration der Oekobank endgültig und erfolgreich abgeschlossen“ ist. Darum wird der Claim „GLS Gemeinschaftsbank eG mit Oeko-bank“ verschwinden, oder so Thomas Jorberg an der Medienkonferenz: „Wir sind mehr als oeko“!

… und Studienangeboten für „Social Banking“

Neu startet in Kooperation mit der Universität Plymouth im Setember ein praxisforschender, berufsbegleitender Master Studiengang für Social Banking, und vom 21. bis 30. Juli bietet die Akademie Mont Cenis in Herne eine internationale Summer School on Social Banking and Finance an – beides zusammen sind „die ersten internationalen Studienan-gebote diese Art“, so Julian Kühn, GLS-Treuhand-Vorstand an der Pressekonferenz.

Was die Jahresversammlung so alles bietet

Die Jahresversammlung der GLS-Bank mit 800 Gästen beginnt am Freitag, 16.6., mit dem Podiumsgespräch „Zukunft gestalten – Visionen leben“ mit Patricia Taterra von der Initiative „We are what we do“ mit ihren tollen Tipps zur Verbesserung der Welt (2), mit Helmy Abouleish, Geschäftsführer der ägyp-tischen Sekem-Gruppe, des „Wunders in der Wüste“ (3), mit Jakob von Uexküll, Initiator des Alternativen Nobelpreises und des Welt-Zukunftsrates – er hatte Ibrahim Abouleish, den Gründer von Sekem, mit dem alterna-tiven Nobelpreis ausgezeichnet - , und mit Götz Werner, Geschäftsführer des dm-dro-gerie-markts und Promotor des „bedingungs-losen Grundeinkommens“ (4).

Am Samstag, 17.6., folgt die konkrete Vorstel-lung einzelner Projekte – Sekem und die Assoziation Monte Azul in einer Favela in Sao Paulo/Brasilien – sowie die reguläre Jahres-versammlung mit Geschäfts- und Lagebericht und Abstimmungen. Am Nachmittag werden Ausflüge zu GLS-Projekten aus den Bereichen ökologische Landwirtschaft, Heilpädagogik und Medizin im Umkreis von Bochum angeboten. Im Haus der Bank ist auf drei Geschossen zudem eine Ausstellung der mexikanischen Malerin Laura Hernandez zu sehen, die 1997 im Kunstmuseum Bochum mit der Installation OMNIA Furore gemacht hat; auch Laura Hernandez wird an der Jahresversammlung ihre Arbeit vorstellen.

                                            Ursa Kratttiger

(1) www.berliner-tuete.de

(2) Einfach die Welt verändern. 50 Ideen mit grosser Wirkung. Pendo Verlag München und Zürich 2006

(3) www.sekem.com

(4) www.unternimm-die-zukunft.de

Zurück