News

News

«Welten-Zeitenwende-Anfang»

Inhalt der Februar-Ausgabe ist der Blick auf die Weihnachtstagung am Goetheanum vom 26. bis 31. Dezember 2023, zu der die Goetheanumleitung und die Anthroposophische Gesellschaft in der Schweiz eingeladen hatten.

 … >>

Wie mich die Weihnachtstagung begeisterte

Die Anthroposophie selbst war jedoch schon immer Teil meines Lebens. Als Kind mit einem Waldorfhintergrund, Schüler einer Waldorfschule sowie Student der Uni Witten/Herdecke und auch in meiner ärztlichen Laufbahn war ich durch das erweiterte Menschenbild schon immer inspiriert und halte insgesamt viel von der Integrativmedizin.

 … >>

Schweizer Mitteilung

Schweizer Mitteilungen

Die Januar-Ausgabe von “Anthroposophie – Schweiz” startet mit Auftakt ins neue Jahr von Marcus Schneider

 … >>

Wozu brauchen wir eine Anthroposophische Gesellschaft?

Man wird nicht Mitglied einer gewöhnlichen Gesellschaft: Man fügt sich mit seiner eigenen menschlichen und kosmischen Wirklichkeit in dieses neue soziale Gebäude ein, nimmt daran teil und formt es immer wieder neu.

 … >>

Weihnachten

Die Raunächte - von der Wintersonnenwende über Weihnachten und Silvester bis Dreikönig -, sagenumwoben, urtümlich, geheimnisvoll.

 … >>

Relaunch von mourir.ch

Die französischsprachige Website mourir.ch wurde am 15. Dezember 2023 in frischem Kleid der Öffentlichkeit übergeben.

 … >>

Nachruf Roland Halfen

Wir nehmen Abschied von unserem geliebten Kollegen, Freund und Lehrer Prof. Dr. Roland Halfen

 … >>

Hineinfinden in die Weihnächte

Anregungen für die Spirituelle Praxis zur Tiefwinterzeit und in den Heiligen Nächten

„(Die Erweckung des höheren Selbst
wurde in den Mysterien vorgenommen)
zur Weihnachtszeit, weil diejenigen,
welche die geistigen Tatsachen kennen, wissen,
dass zu diesem Zeitpunkt durch den Weltenraum Kräfte ziehen,
die solcher Erweckung günstig sind.“
(GA 190, 17.12.1906)


„(In den heiligen Nächten ist die Zeit,)
in der die Erdenkräfte
dem Hellsehertum ganz besonders günstig sind.“
(GA 174b, 14.02.1915)


„(Die hellsichtige Seele) kann (zu Weihnachten)
in die lichteste Geisteswelt eintauchen.“
(GA 158, 01.01.1912)

***

>> Hineinfinden in die Weihnächte

Diese Schrift entstand aus jahrelangen Beobachtungen der übersinnlichen Verwandlungen der Tiefwinter- und Weihnachtstage heraus*.
Erlebt man meditativ wahrnehmend und geistig forschend die seelisch-geistige Seite der Weihnachtszeit, kommt man zu geradezu überwältigenden Ergebnissen. Machtvoll
konzentriert sich die seelische und geistige Welt. Wie aus weitem Umkreis her innerhalb des Erdenseins zusammenstrahlend und in allem Sein auf den Punkt kommend, ruft sie das
Wesentliche in allem auf. Dies gilt immer für eine Hemisphäre der gesamten Erde. Nie sonst im Jahreslauf ist die übersinnliche Realität so direkt, präsent und vergleichsweise einfach wahrnehmbar, wie in der Kernzeit der Weihnachts-Einweihung zwischen dem 22. November und dem 6. Januar (vgl. S. 56, Engelflaum-Fest). Vollzieht man nach, wie total die transformierenden Weihnachtswirkungen, nicht nur das Seelisch-Geistige, sondern auch das Ätherisch-Physische ergreifen, z. B. in Samen und Tier-Eiern und –Puppen, so kann das Ausmaß an eingreifender Gestaltungsmacht ehrfürchtiges Staunen erregen.
Wenn wir von unserer Zeit an nun mit zunehmenden übersinnlichen Wahrnehmungen und Forschungen rechnen können, dürfen wir auf manche Großartigkeit bezüglich der Erlebens und Gestaltungsmöglichkeiten von und mit Weihnachtswirkungen gespannt sein. Erste Konkretisierungen allgemeiner Details und daraus hervorgehender Forschungsanregungen in dieser Richtung sind Inhalt der diesjährigen Weihnachtshinweise. Wenn hier ausgiebig Rudolf Steiner Zitate aneinandergereiht werden, geschieht dies, um einmal zu einem detailversammelnden Panorama seiner Weihnachts-Forschungs-Ergebnisse zu kommen – als Grundlage zum weiterarbeiten in dieser Richtung.
Mögen nun gerade auch Details nachbeobachtet und weiter beforscht werden. An einem Detail aus den folgenden Darstellungen wahrnehmend nachvollziehend anzusetzen, kann
jedes Jahr zu Weihnachten völlig neue Dimensionen der Geisterkenntnis öffnen. Hoffentlich kann dieser Weihnachtshinweis, innerhalb einer begonnenen Übungs- und
Forschungskultur, kleine Lichtseelenprozesse anstoßen. So könnte, nach 100 Jahren Warten*, in angemessener Zurückhaltung, innerhalb einer Michaelkultur der Beseelung der
Wahrnehmung, an hilfreichen geisteswissenschaftlichen Entwicklungen in den Nöten der Gegenwart mitgearbeitet werden.

>> Hineinfinden in die Weihnächte

***

* Friedrich Rittelmeyer stellte Rudolf Steiner die folgende Frage und berichtet:
"Glauben sie denn, dass es die Anthroposophie weiter bringen wird als zu einem starken Einschlag in unsere Kultur? Glauben Sie, daß sie wirklich als eine neue Kultur durchdringen kann? Er wurde überraschend ernst. "Wenn die Menschheit nicht annimmt, was ihr jetzt geboten wird, so wird sie wieder hundert Jahre warten müssen", sagte er. Eine tiefe Bewegung schien in ihm zu sein. Nicht bloß Traurigkeit, sondern etwas wie ein Gerichtsgewitter. Er sprach nicht weiter. Ich habe es nie so gesehen, wie in einem Menschen die Seele einer ganzen Zeit zittern kann."
(Friedrich Rittelmeyer, Meine Lebensbegegnung mit Rudolf Steiner, 12. Auflage 2007, S. 83./84.)

Zurück