News

News

Freunde der Erziehungskunst

Notfallpädagogischer Einsatz nach dem Erdbeben und Tsunami in Indonesien

Einen Monat ist es her, seit das verheerende Erdbeben und der dadurch ausgelöste Tsunami die indonesische Insel Sulawesi in die Katastrophe gestürzt haben.  Über 7.000 Menschen sind vermutlich gestorben, mehr als 10.000 Personen sind verletzt, hunderte werden unter den Trümmern eingestürzter Gebäude vermisst.

 … >>

Goetheanum

Fachbibliothek Heilpädagogik wird in Goetheanum-Bibliothek integriert

Seit Oktober 2018 werden die rund 7000 Titel der Fachbibliothek Heilpädagogik und Sozialtherapie des Anthroposophic Council for Inclusive Social Development in die öffentliche Goetheanum-Bibliothek integriert.

 … >>

DieDrei

DieDrei - Schwerpunkt: Erde, Mensch und Kosmos

Heft 10, 2018

Grundbegriffe des Landwirtschaftlichen Kurses - Die Hierarchie der schöpferischen Denkkräfte - Das leibfreie Bewusstsein in der Meditation

 … >>

Initiative der elternlobby

"Ja! Freie Schulwahl für alle ab der 4. Klasse!"

Von: elternlobby zürich

Freie Schulwahl für alle

Am Freitag, 29. Januar, startet die elternlobby zürich mit der Unterschriftensammlung für ihre Initiative "Ja! Freie Schulwahl für alle ab der 4. Klasse!". Die Initiative setzt sich für die freie Wahl INNERHALB der STAATLICHEN Schulen ab der 4. Klasse ein. Zudem fordert sie, dass BEWILLIGTE und STAATLICH ANERKANNTE Schulen in privater Trägerschaft, ab der 4. Klasse mit einer Pro-Kind-Pauschale gemäss den Durchschnittskosten der staatlichen Schulen finanziert werden. Voraussetzung für die staatliche Finanzierung ist ihre Anerkennung als «FREIE SCHULE ». Freie Schulen müssen, wie staatliche Schulen, für ALLE Kinder OFFEN sein und  dürfen KEIN SCHULGELD verlangen. Mit diesen Einschränkungen ist sichergestellt, dass staatliche Schulen und Freie Schulen unter gleichen Bedingungen in einen pädagogischen Wettbewerb treten können. Die Einschränkung, die freie Schulwahl erst ab der 4. Klasse einzuführen, anerkennt den Nutzen der sozial durchmischten Quartierschule. Zudem reduziert diese Einschränkung einen potentiellen «Schultourismus», da Kinder ab der 4. Klasse selbständig mit öffentlichen Verkehrsmitteln eine Schule ihrer Wahl erreichen können. Die Initianten gehen davon aus, dass durch die Schulwahlfreiheit ein vielfältigeres und damit bedürfnisgerechteres Schulsystem gefördert werden kann. ___________________________________________ Thurgau 7. März Volksabstimmung Abstimmungsflyer Zürich sammelt Unterschriften Basel sammelt Unterschriften Solothurn sammelt Unterschriften St. Gallen Schulwahl-Initiative Oberstufe eingereicht Waadt Schulwahl-Petition eingereicht Mitglied werden Freie Schulwahl für alle Schichten der Bevölkerung, nicht nur für Reiche. Freier Zugang für alle Kinder an alle Schulen.

Freie Wahl der Staatsschulen: Alle Eltern sollen zwischen den einzelnen Staatsschulen wählen können. Aufhebung der Zwangseinteilung durch Behörden nach Schulbezirk. Freie Wahl der "Freien Schulen": Alle Eltern sollen ohne finanzielle Hürde eine staatlich bewilligte und beaufsichtigte "Freie Schule" wählen können. "Freie Schulen" erhalten eine durchschnittliche Pro-Kind-Pauschale, wenn sie allgemein zugänglich sind. _____________________________

Kontakt:

elternlobby.ch
Postfach 1020
4153 Reinach
Telefon 061 711 96 84
Telefax 061 711 96 85
Postkonto: 40-207631-4
info@elternlobby.ch ______________________________ IT- Editing: JOHANNES ANDERS, CH-8309 Nürensdorf, www.andersmusic.ch .
Interessierte am Newsletter bitte mailen:
<j.anders@bluewin.ch>

Zurück