News

News

Freunde der Erziehungskunst

Notfallpädagogischer Einsatz nach dem Erdbeben und Tsunami in Indonesien

Einen Monat ist es her, seit das verheerende Erdbeben und der dadurch ausgelöste Tsunami die indonesische Insel Sulawesi in die Katastrophe gestürzt haben.  Über 7.000 Menschen sind vermutlich gestorben, mehr als 10.000 Personen sind verletzt, hunderte werden unter den Trümmern eingestürzter Gebäude vermisst.

 … >>

Goetheanum

Fachbibliothek Heilpädagogik wird in Goetheanum-Bibliothek integriert

Seit Oktober 2018 werden die rund 7000 Titel der Fachbibliothek Heilpädagogik und Sozialtherapie des Anthroposophic Council for Inclusive Social Development in die öffentliche Goetheanum-Bibliothek integriert.

 … >>

DieDrei

DieDrei - Schwerpunkt: Erde, Mensch und Kosmos

Heft 10, 2018

Grundbegriffe des Landwirtschaftlichen Kurses - Die Hierarchie der schöpferischen Denkkräfte - Das leibfreie Bewusstsein in der Meditation

 … >>

Institut für Anthroposophische Meditation

Newsletter Spätsommer 2015 - ein breites Spektrum über Meditation und Gesundheit

Von: Anna-Katharina Dehmelt und Terje Sparby
Meditation und Gesundheit: Kongress und Fortbildung – Vorblick auf Veranstaltungen – Die Drei: Indische Spiritualität – In eigener Sache: neue Kooperationspartner – Berichte von der Goetheanum Meditation Initiative, von der „Towards a Science of Consciousness“-Konferenz in Helsinki und  vom Spiritual Research Institut des Mind and Life Instituts Europa – Hilfe in spirituellen Krisen – Lesetipps. Von Anna-Katharina Dehmelt und Terje Sparby (Ausschnitte aus dem Newsletter:) Meditation als spirituelle Praxis ist jahrtausendealt. Ihre Wirkung auf Gesundheit und Lebensqualität wird aber erst seit rund 30 Jahren intensiv erforscht, vor allem anhand buddhistischer Meditationspraktiken. Besonders bekannt geworden ist das Programm zur „Mindfulness Based Stress Reduction“ nach Jon Kabat-Zinn, dessen Übungen vielfältig in Therapie, Pädagogik, Erwachsenenbildung und Sozialarbeit eingesetzt werden.
Weit weniger bekannt ist die Wirkung der meditativen Methoden, die sich aus der Anthroposophie heraus entwickelt haben, auf Stress, Burnout und auf Zufriedenheit und Motivation in der Lebensführung. Mit ihrem ausgeprägten Sinn- und Weltbezug tragen diese Ansätze ebenfalls zur Gesunderhaltung und Lebensqualität bei und stärken die Kräfte der Selbstregulation. ... * Der Kongress mit dem Titel „Meditation und Gesundheit – Perspektiven der Anthroposophie“ findet vom 18. bis 20. März 2016 in der Freien Waldorfschule Kreuzberg in Berlin statt. Er möchte das ganze thematische Feld aufspannen und Gelegenheit bieten, an einigen Stellen selbst übend einzutauchen. So gibt es ein reichhaltiges Angebot. >> mehr Informationen Die Forschungs- und Fortbildungsreihe „Meditation und Gesundheit“ beginnt daran anschließend am 15. April 2016 in Alfter bei Bonn und wird veranstaltet vom Alanus Werkhaus e.V. in Kooperation mit Gesundheit Aktiv. Sie umfasst im Laufe eines Jahres 12 Wochenenden und richtet sich an Ärzte, Therapeuten, Lehrer, Erwachsenenbildner, Berater, Personalverantwortliche und ähnliche Berufsgruppen. >> mehr Informationen

So könnte im Laufe dieses Projektes die anthroposophische Meditation ein Faktor werden, der sich neben die anthroposophische Medizin mit ihren Medikamenten, die Heileurythmie und die künstlerischen Therapien und auch neben die Psychotherapie stellt, indem der Kern des menschlichen Wesens in seinem Selbstsein und seinem Weltbezug gestärkt wird: als Quell gesundender Kräfte ebenso wie im Umgang mit Erkrankungen und Krisen. Vielleicht kann aus diesem Projekt sogar so etwas wie ein anthroposophisches MBSR-Programm begründet werden?

In Hinführung auf das Kongressthema hat Gesundheit Aktiv die Broschüre „Das innere Gleichgewicht finden – Seelenübungen für Achtsamkeit, Herzenskultur und Willensstärkung“ von Klaus Adams, Wolfgang Rißmann und Marko Roknic herausgegeben. Die Übungen sind angelehnt an Steiners Nebenübungen, an die Rückschau oder an Übungen gegen Nervosität, und sie sind so ansprechend aufbereitet, dass man sich binnen Kurzem ein Bild von der Übung, ihrer Zielsetzung und ihrer Durchführung machen kann.

Ganz auf die innere spirituelle Seite der anthroposophischen Meditation ist die Tagung „Ich und Weltgeschehen – Motive meditativer Praxis“ am 17. und 18.10.2015 in Kassel  gerichtet. Dort „sollen Grundfragen der geistigen Arbeit bewegt werden“ und es „soll nicht über Meditation, sondern aus Arbeitserfahrungen gesprochen werden“. Als Referenten arbeiten Gioia Falk, Wolfgang Kilthau, Bodo von Plato und Hartwig Schiller mit. Das Anliegen der Tagung hat Hartwig Schiller ausführlicher im Juli-Heft der Mitteilungen aus der anthroposophischen Arbeit in Deutschland  beschrieben.

So könnte im Laufe dieses Projektes die anthroposophische Meditation ein Faktor werden, der sich neben die anthroposophische Medizin mit ihren Medikamenten, die Heileurythmie und die künstlerischen Therapien und auch neben die Psychotherapie stellt, indem der Kern des menschlichen Wesens in seinem Selbstsein und seinem Weltbezug gestärkt wird: als Quell gesundender Kräfte ebenso wie im Umgang mit Erkrankungen und Krisen. Vielleicht kann aus diesem Projekt sogar so etwas wie ein anthroposophisches MBSR-Programm begründet werden?

In Hinführung auf das Kongressthema hat Gesundheit Aktiv die Broschüre „Das innere Gleichgewicht finden – Seelenübungen für Achtsamkeit, Herzenskultur und Willensstärkung“ von Klaus Adams, Wolfgang Rißmann und Marko Roknic herausgegeben. Die Übungen sind angelehnt an Steiners Nebenübungen, an die Rückschau oder an Übungen gegen Nervosität, und sie sind so ansprechend aufbereitet, dass man sich binnen Kurzem ein Bild von der Übung, ihrer Zielsetzung und ihrer Durchführung machen kann.

Ganz auf die innere spirituelle Seite der anthroposophischen Meditation ist die Tagung „Ich und Weltgeschehen – Motive meditativer Praxis“ am 17. und 18.10.2015 in Kassel  gerichtet. Dort „sollen Grundfragen der geistigen Arbeit bewegt werden“ und es „soll nicht über Meditation, sondern aus Arbeitserfahrungen gesprochen werden“. Als Referenten arbeiten Gioia Falk, Wolfgang Kilthau, Bodo von Plato und Hartwig Schiller mit. Das Anliegen der Tagung hat Hartwig Schiller ausführlicher im Juli-Heft der Mitteilungen aus der anthroposophischen Arbeit in Deutschland  beschrieben.

>> zum ganzen Newsletter

____________________________________ Kontakt und Impressum Institut für anthroposophische Meditation
Anna-Katharina Dehmelt
Möthengasse 16, 53347 Alfter
www.InfaMeditation.de
InfaMeditation@gmx.de
www.facebook.de/InfaMeditation

Zurück