News

News

Göttliches Licht, Christus Sonne

Lesung der Ansprache Rudolf Steiners zur Grundsteinlegung der Anthroposophischen Gesellschaft vom 25. Dezember 1923
und Vortrag von Peter Selg

 … >>

Wir üben UnsICHerheit

Junge Menschen laden von 28. Dezember bis 1. Januar dazu ein, am Goetheanum einen Raum zum Fragen, zum Üben und zum Staunen freizuhalten. Silvestertagung der Assoziative DREI zu EINS.

 … >>

Rudolf Steiner Verlag

Verantwortung

Weil Ich und Welt Pole eines Ganzen sind, ist innere Entwicklung eine Quelle der Weltentwicklung. Sie beginnt in jedem von uns und je aufs Neue als ein inneres Geburtsgeschehen.

 … >>

Institut für anthroposophische Meditation

Newsletter Frühsommer 2018

Institut für anthroposophische Meditation

Meditationstagung in Stuttgart: verschiedene Berichte (Heertsch, Oldenburg, Schamberger/Thiersch) und Nachwirkungen (Heinlein, Kovce, Diet) Meditation, Hochschule und Anthroposophische Gesellschaft in Deutschland: Falk und Schlüter als Hochschulverantwortliche benannt – Lesetipps – Datenschutz.
Von Anna-Katharina Dehmelt und Terje Sparby

***

Vom 23. bis 25. Februar 2018 fand im Stuttgarter Rudolf Steiner Haus die vierte Meditationstagung statt, erstmals veranstaltet von der Akanthos-Akademie in Kooperation mit dem Institut für anthroposophische Meditation und der Anthroposophischen Gesellschaft Stuttgart, mit Unterstützung der Anthroposophischen Gesellschaft in Deutschland. Nachdem die drei Tagungen in den Vorjahren das Verhältnis anthroposophischer Meditation zu östlichen Ansätzen ausleuchteten, stand jetzt „Meditation als Erkenntnisweg – Die Vielfalt anthroposophischer Ansätze“ im Vordergrund. Wobei die Vielfalt sich auf die heutige Praxis bezog. Dementsprechend waren 15 namhafte Dozenten beteiligt, die ein breites Spektrum anthroposophischer Meditation repräsentierten. In Workshops konnte man mit ihnen üben, und in vier Erkenntnisgesprächen kamen sie miteinander in’s Gespräch – ein etwas gewagtes Format, denn die Gespräche waren weder moderiert noch durch fixe Standpunkte dominiert, sondern sollten aus der Geistesgegenwärtigkeit und dem kooperativen Aufeinander-Zugehen gestaltet werden. Das gelang mehr oder weniger, anregend für die Zuhörer war es dennoch, wie sich an der niveauvollen Beteiligung des Publikums zeigte. So wurde die Tagung zu einem Begegnungsfest, das von der konstruktiven, dafür manchmal vielleicht etwas unkritischen Zusammenarbeit geprägt war und eine kräftig wirksame Inspirationsfläche aufspannte.

Man kann sagen, dass nach der stark international geprägten Goetheanum-Meditations-Tagung „Living Connections“ im vergangenen Sommer sich die Bewegung anthroposophischer Meditation im deutschsprachigen Raum erstmals als Ganze figurierte. >> weiterlesen (Seite des Instituts für anthroposophische Meditation)

Kontakt

 

Institut für anthroposophische Meditation
Anna-Katharina Dehmelt
Möthengasse 16, 53347 Alfter
www.InfaMeditation.de
InfaMeditation@gmx.de
www.facebook.de/InfaMeditation


Zurück