News

News

AGiD

Vom 21. bis 23. Juni 2019 fand die diesjährige MGV der AGiD in der Freien Waldorfschule Kreuzberg in Berlin zum Thema Werkstatt Soziale Dreigliederung statt

 … 

Goetheanum

Erstmals gibt René Madeleyn den Briefwechsel von Rainer Maria Rilke und Elya Maria Nevar unter dem Titel ‹Dichter und Prinzessin› im Verlag am Goetheanum heraus – kommentiert und mit bisher unbekannten Dokumenten ergänzt.

 … 

Goetheanum

Junge Forscherinnen und Forscher fragten ihre Altersgenossen: «Wie würde die Welt im Jahr 2030 aussehen, wenn das, was in mir lebt, Realität werden soll? Und was tue ich dafür, damit dies geschieht?» Auf Grundlage von Interviews mit jungen Menschen zwischen 18 und 35 Jahren aus 23 Ländern liegt nun ein erster Bericht vor

 … 

Christengemeinschaft

Religiöses Leben beginnt in dem Augenblick, wo ich mich selbst frage: »Was willst du tun?« Täglich tun wir das viele Male, auch wenn es dann meist auf ein Organisieren von schon vorgegebenen Aufgaben und Pflichten hinausläuft: erst duschen oder erst frühstücken? Immerhin gäbe es die Möglichkeit, sich für ein ungewohntes Drittes zu entscheiden und damit aus den vorgegebenen Bahnen spielerisch auszubrechen

 … 

Goetheanum

Ungewohntes, Unvorhersehbares und Bedrohliches verunsichern, führen zum Erleben von Angst und Ohnmacht. Rudolf Steiner setzt in seinen Mysteriendramen Situationen in Szene, in denen Angst und Bodenlosigkeit zum Verständnis der eigenen Beziehung zu den Mitmenschen und zur Umwelt führen.

 … 

Interdisziplinäres Forschen der Stipendiaten

a:2:{s:4:"unit";s:2:"h3";s:5:"value";s:293:"Freie Hochschule für Geisteswissenschaft. Vier Studierende erhielten im Herbstsemester 2008 ein Stipendium, um in laufenden Forschungsprojekten der Sektionen mitzuarbeiten. Nun präsentieren sie ihre Ergebnisse,

Von: Wochenschrift 'DasGoetheanum'

Interdisziplinäres Forschen der Stipendiaten

Die Stipendiaten befinden sich in der Abschlussphase ihrer Forschungen, die dieses Jahr in der Allgemeinen Anthroposophischen und der Mathematisch-Astronomischen Sektion, der Sektion für Bildende Künste und der Dokumentation am Goetheanum durchgeführt wurden. Seit Februar stellen die Studierenden sie im ‹Montagskolloquium›
der wissenschaftlichen Mitarbeitenden am Goetheanum vor.

Robin Schmidt, zusammen mit Johannes Wirz Koordinator des Stipendienprogramms, berichtet aus dem Projekt. Einige  überraschende Ergebnisse seien zustande gekommen, und als besonders wichtig habe sich die Zusammenarbeit der Stipendiaten mit den jeweils betreuenden Forschenden erwiesen. Dies und die Zusammenarbeit der Stipendiaten untereinander sollen nun noch gestärkt werden. Durch die Einmaligkeit des Goetheanum als Forschungsort bestehe die Möglichkeit, dass sich die Forschungsfelder gegenseitig durchdringen, wenn man zu deren geistigem Kern gelange, woraus «interessante Deckungen» (Schmidt) entstehen könnten.

Beispiel hierfür in den aktuellen Arbeiten sei die Forschung zu den geometrischen Gesetzmäßigkeiten des Goetheanum-Baues und der Mathematik des Gegenraumes: Beide, die kunstgeschichtlich-architektonische wie die mathematische Frage könnten sich gegenseitig sehr vertiefen, wie die Forschungsergebnisse zeigten. Das interdisziplinäre Potenzial, das in der Anthroposophie stecke, soll nun weiter gefördert werden. Auch sei für die nächste Zukunft wünschenswert, so Schmidt, sieben oder acht Stipendiaten anzunehmen, die ein kleines Team bilden, in dem ein solcher interdisziplinärer Dialog entstehen kann.

Um zu beraten, wie die Goetheanum-Stipendien fortgeführt werden, haben sich die Verantwortlichen am Goetheanum mit ihren Projektpartnern, der Evidenzgesellschaft (Arlesheim, CH) und der Iona Stichting (Amsterdam, NL) getroffen. Resultat des Gespräches ist, dass das Projekt mit den genannten Schwerpunkten weiterentwickelt werden soll. Die Stiftungen haben ihre Bereitschaft signalisiert, weiterhin zu beraten und zu unterstützen. «Das Projekt wird damit vielleicht ein kleiner, aber schöner Baustein, der zur Entwicklung der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft beiträgt», meint Schmidt.

***

Wochenschrift ‹Das Goetheanum›

In den Zielbäumen 7
Postfach
CH-4143 Dornach 1
Tel. +41 61 706 44 64
Fax +41 61 706 44 65
info@dasgoetheanum.ch

Zurück