News

News

Goetheanum

Ungewohntes, Unvorhersehbares und Bedrohliches verunsichern, führen zum Erleben von Angst und Ohnmacht. Rudolf Steiner setzt in seinen Mysteriendramen Situationen in Szene, in denen Angst und Bodenlosigkeit zum Verständnis der eigenen Beziehung zu den Mitmenschen und zur Umwelt führen.

 … 

AGiD

Die Entwicklung der „Freien Hochschule für Geisteswissenschaft“ interessiert auch Jüngere

 … 

AGiD

Das zivilgesellschaftliche Kongress-Festival Soziale Zukunft 2020 wird vom 11. bis 14. Juni 2020 in der Jahrhunderthalle Bochum stattfinden.

 … 

Sterben.ch

Wir müssen über den Tod nicht nur anders denken lernen, sondern wir müssen über den Tod anders fühlen lernen. Denn das Rätsel des Todes hängt in der Tat mit den tiefsten Welträtseln zusammen. Seien wir uns nur ganz klar darüber, daß wir all dasjenige, wodurch wir uns in der physischen Welt Wahrnehmungen und Kenntnisse verschaffen, wodurch wir von
der äußeren Welt etwas erfahren, ablegen, wenn wir durch die Pforte des Todes treten.

 … 

Sterben.ch

Ein Kindsverlust wiegt schwer. In jedem Fall. Betroffene Eltern wie weitere An- und Zugehörige schätzen die ungeteilte Anteilnahme, das volle Mitgefühl. Manche ausserordentlichen Kinderschicksale kündigen sich im Voraus an. Wer dies während des Geschehens oder auch im Verarbeiten des Erlebten zu verstehen und zu begreifen sucht, dem kann unter Umständen schweres Leid leichter werden. In den nachfolgenden Abschnitten wird das Thema aus anthroposophischer Sichtweise beleuchtet.

 … 

Anthroposophische Gesellschaft Deutschland

7. Himmelfahrtstagung zur Zukunft der anthroposophischen Bewegung und Gesellschaft

 … 

Keine Rückkehr von Frank Berger zu Urachhaus

a:2:{s:4:"unit";s:2:"h3";s:5:"value";s:244:"Der langjährige Leiter des Verlages Urachhaus und Mitgeschäftsführer des Verlags Freies Geistesleben, Frank Berger, wird aus gesundheitlichen Gründen zum Jahresende aus seiner beruflichen Tätigkeit ausscheiden.

Von: Urachhaus Verlag/ NNA

Seit einer schweren Erkrankung im Jahr 2012 habe sich Berger zwar mit „viel Kraft, Ausdauer und unglaublicher Geduld, begleitet von seinem unerschütterlichen Humor in den Alltag zurückgekämpft“, schreibt der Verlag, eine Rückkehr Bergers ins Berufsleben sei jedoch leider nicht mehr möglich. Nach Bergers Erkrankung hatte Jean-Claude Lin, der Leiter des Verlags Freies Geistesleben, die Position in Vertretung übernommen. Nun soll ein Nachfolger für Berger gesucht werden. END/nna/ung Bericht-Nr.: 141028-02DE Datum: 28. Oktober 2014

Zurück