News

News

Demeter.de

Demeter fordert: enkelfähige Landwirtschaft jetzt!

Die EU muss umsteuern: Die 114 Euro, die jeder EU-Bürger für die Landwirtschaft pro Jahr bezahlt, müssen für eine zukunftsfähige Landwirtschaft eingesetzt werden. Zum Wohle von Mensch und Tier sollten Betriebe nicht mehr Tiere halten, als sie selbst ernähren können.

 … >>

erziehungskunst.de

Annäherung an ein unausschöpfbares Wesen

»Wer war Christus?«, ist die immer wiederkehrende Frage in diesem Buch und es wird deutlich und ist durchaus spannend zu lesen, wie sich Steiners Beschreibungen immer mehr differenzieren und verfeinern und wie er immer weitere Dimensionen in dem Versuch erringt, dem Wesen des Christus auf die Spur zu kommen.

 … >>

anthroposophie.ch

Besinnliche Weihnachten

anthroposophie.ch bedankt sich bei allen Leserinnen und Lesern für das grosse Interesse und Vertrauen in diesem Jahr und wünscht allen besinnliche Festtage und eine reiche Zeit der Rauhnächte.

 … >>

Anthroposophische Gesellschaft Deutschland

Hochschultagung

Erkenntnis ist Teilnahme, wird Schicksal und lebt in der Welt -Was ist die Freie Hochschule für Geisteswissenschaft? Wie entstand sie? Worum geht es ihr?Warum heisst sie Goetheanum? Wie arbeitet sie und wo liegen ihre Möglichkeiten und Probleme?

 … >>

Die Christengemeinschaft

Die Christengemeinschaft | Januar 2019

Ich und die Widerständigkeit der Welt - Die Menschen, die heute geboren werden, erleben die Widerständigkeiten, die aus der Bewusstseinsseelenkultur für uns alle spürbar sind, in der radikalen Individualisierung und der damit einhergehenden Antisozialität und Egoität des Einzelnen3 und seiner Vereinsamung. 

 … >>

Kriseneinsatz in Kirgisistan für Freunde der Erziehungskunst

a:2:{s:4:"unit";s:2:"h3";s:5:"value";s:357:"Auf Bitten der „Union der Ausbildungsinstitutionen“ Kirgisistans führt die internationale Waldorf-Organisation „Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V.“ voraussichtlich vom 27. November bis 12. Dezember

Von: NNA - Berichterstattung

Folgeeinsatz im Gaza-Streifen

KARLSRUHE (NNA). Auf Bitten der „Union der Ausbildungsinstitutionen“ Kirgisistans führt die internationale Waldorf-Organisation „Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V.“ voraussichtlich vom 27. November bis 12. Dezember eine notfallpädagogische Krisenintervention in der Region durch. Das gab die Organisation in einer Pressemitteilung am Freitag bekannt. Zwischen April und Juni dieses Jahres fanden schwere politische und ethnische Konflikte zwischen Kirgisen und der usbekischen Minderheit in der zentralasiatischen Republik statt, die sich Aufgrund der Gräueltaten – Brandstiftung, Ermordung, Vergewaltigung – weiter verhärten könnten. Die „Union der Ausbildungsinstitutionen“ Kirgisistans nimmt sich laut den „Freunden“ seit Juni traumatisierten Kinder und Jugendlichen in Osch und in den Vororten an. Sie kümmert sich außerdem um die psychische Stabilisierung der Lehrer und bietet Trainings zum Methodenausbau an. Doch sei sie mit den zum Teil schwersten Traumatisierungen und deren Handhabung überfordert, so die „Freunde“. Das 10-köpfige Team der „Freunde der Erziehungskunst“ wird sich drei Arbeitsbereichen widmen: der psychosozialen Stabilisierung der stark traumatisierten Kinder, der Traumabewältigung der Lehrer sowie dem pädagogischen Methodenausbau zur Vertrauensstärkung, da die Lehrer innerhalb der Klassen mit enormen ethnischen Spannungen konfrontiert sind. Die Folgen der politischen und ethnischen Konflikte, die zwischen April und Juni dieses Jahres in Kirgisistan wüteten, seien immens, so die „Freunde“. Viele Kinder im Süden des Landes seien aufgrund der unmittelbaren Konfrontation mit unvorstellbarer Gewalt schwer traumatisiert. Ihr Vertrauen in Mitmenschen wurde zerstört. Interethnische Konflikte und Gewaltausbrüche fanden vom 10. bis 18. Juni rund um die Stadt Osch ihren Höhepunkt. Um die 2000 Erwachsene und Kinder kamen schätzungsweise in den bürgerkriegsartigen Auseinandersetzungen zwischen Kirgisen und der usbekischen Minderheit in Südkirgisistan ums Leben. Unzählige Menschen haben persönliche Tragödien erlebt, die Ermordung von Verwandten, Freunden und Bekannten miterleben müssen oder wurden selbst Opfer der sinnlosen Gewalt. Da aus dem einst politischen Konflikt zwischen Usbeken und Kirgisen ein ethnischer Konflikt entstanden sei, der zahlreiche Opfer forderte, wird laut Pressemitteilung die Vertrauensbildung in Mitmenschen und Wege der positiven Zukunftsgestaltung ein wichtiger Arbeitsbereich des „Freunde“-Teams sein. Um die Arbeit vor Ort gewähren zu können, sind die „Freunde“ dringend auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Der Einsatz wird trotz des ehrenamtlichen Engagements der Teammitglieder etwa 20.000 Euro kosten. Für die notfallpädagogische Krisenintervention in Kirgisistan benötigen die „Freunde der Erziehungskunst“ daher dringend Spenden. Neben dem geplanten Einsatz in Kirgisistan findet vom 23. Oktober bis 6. November der zweite vom Auswärtigen Amt geförderte Folgeeinsatz im Gaza-Streifen statt. Im Rahmen des Nachsorgeeinsatzes werden Fortbildungen für bis zu 100 Fachleute von Atfaluna, vom Gaza Mental Health Community sowie vom Al-Quattan Center for the Child durchgeführt. Des Weiteren wird die Arbeit im Kinderschutzzentrum für die Kinder aus Al-Zeitoun evaluiert und supervisioniert werden. Die „Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V.“ fördern weltweit Initiativen eines freien Bildungswesens. Seit 1971 setzen sie sich für die Verbreitung der Waldorfpädagogik und für Freiheit im Bildungswesen ein. Seit 2006 ist der Verein im Bereich „Notfallpädagogik“ tätig. In Folge von kriegerischen Auseinandersetzungen und Naturkatastrophen arbeiteten die „Freunde“ bislang mit psychotraumatisierten Kindern und Jugendlichen im Libanon (2006), China (2008), Gaza (Februar und Juli 2009 sowie Juli 2010), Indonesien (November 2009) und Haiti (Februar, Mai und September 2010). END/nna/cva Link: www.freunde-waldorf.de Spenden Notfallpädagogik: www.freunde-waldorf.de/notfallpaedagogik/spenden.html Spenden allgemein: www.freunde-waldorf.de/spenden-helfen.html Bericht-Nr.: 101018-01DE Datum: 18. Oktober 2010 © 2010 News Network Anthroposophy Limited (NNA).

Zurück