News

News

Goetheanum

Ungewohntes, Unvorhersehbares und Bedrohliches verunsichern, führen zum Erleben von Angst und Ohnmacht. Rudolf Steiner setzt in seinen Mysteriendramen Situationen in Szene, in denen Angst und Bodenlosigkeit zum Verständnis der eigenen Beziehung zu den Mitmenschen und zur Umwelt führen.

 … 

AGiD

Die Entwicklung der „Freien Hochschule für Geisteswissenschaft“ interessiert auch Jüngere

 … 

AGiD

Das zivilgesellschaftliche Kongress-Festival Soziale Zukunft 2020 wird vom 11. bis 14. Juni 2020 in der Jahrhunderthalle Bochum stattfinden.

 … 

Sterben.ch

Wir müssen über den Tod nicht nur anders denken lernen, sondern wir müssen über den Tod anders fühlen lernen. Denn das Rätsel des Todes hängt in der Tat mit den tiefsten Welträtseln zusammen. Seien wir uns nur ganz klar darüber, daß wir all dasjenige, wodurch wir uns in der physischen Welt Wahrnehmungen und Kenntnisse verschaffen, wodurch wir von
der äußeren Welt etwas erfahren, ablegen, wenn wir durch die Pforte des Todes treten.

 … 

Sterben.ch

Ein Kindsverlust wiegt schwer. In jedem Fall. Betroffene Eltern wie weitere An- und Zugehörige schätzen die ungeteilte Anteilnahme, das volle Mitgefühl. Manche ausserordentlichen Kinderschicksale kündigen sich im Voraus an. Wer dies während des Geschehens oder auch im Verarbeiten des Erlebten zu verstehen und zu begreifen sucht, dem kann unter Umständen schweres Leid leichter werden. In den nachfolgenden Abschnitten wird das Thema aus anthroposophischer Sichtweise beleuchtet.

 … 

Lebenswerkes von Gerhard Reisch

Besprechung für die Mappe "Aus der Welt der Elementarwesen"

Von: Gerhard Reisch Stiftung

Foto: Cover der Bildermappe „Aus der Welt der Elementarwesen“  

Mit der Bildermappe „Aus der Welt der Elementarwesen“ wurde kürzlich ein weiterer Teil des umfangreichen Lebenswerkes von Gerhard Reisch (1899 - 1975) publiziert. Sein malerisches und dichterische Schaffen war der Antroposophie eng verbunden und umfasst Themen des Erkenntnisweges, der Elementar-, Todes- und Engelwelt und handelt von Heil- und Widersacherkräften, Gemeinschaftbildung, Karma und Inkarnation.
Die „Welt der Elementarwesen“ enthält 36 Bildtafeln im A4-Format auf Halbkarton und ein Begleitheft mit einführenden Erläuterungen der Gerhard Reisch-Stiftung, Texte von Gerhard Reisch und Prof. Dr. agr. habil. Klaus Dörter von Halle (Saale) Deutschland (1922 - 2012). Nach dem „Totenbuch“ und „Ein Erkenntnisweg in Bildern“ setzt die neue Bildermappe die Reihe der in den letzten Jahren über das Werk von Gerhard Reisch erfolgten Publikationen fort.
Die Darstellungen befassen sich mit Wesenheiten der Elementarkräfte und zeigen ihre Zusammenhänge mit den Pflanzen- und Tierwesen sowie den höheren geistigen Wesen der Landschaft, der Gebirge und der Atmosphäre.
Der Mensch kommt in den Bildern zunächst nicht vor. Als Bildbetrachter wird er zum Beobachter dieser Welt.
Skizzen nannte Gerhard Reisch seine Bilder, als bedürften sie der weiteren Bearbeitung. Und tatsächlich erfordern sie eine weiterführende Arbeit. Denn der schnellen Betrachtung erschliessen sie sich nicht. Im Gegenteil. Auf den
ersten Blick erscheinen manche Bilder eigenartig und unverständlich, auf manche wirken sie gar abstossend. Vielleicht war man mit einem „Ach ja, ich weiss schon...“ an ein Bild herangetreten, weil man scheinbar Bekanntes aus einer Märchenwelt zu erkennen glaubte. Oder man hat ein anderes Bild nach einem ersten Blick gar als lächerlich weggelegt. Lässt man sich dennoch auf die Bilder ein, bildet sich mit der inneren Begegnung eine Haltung der Bescheidenheit. Diese wird zur Pforte zu einer verborgenen Welt voller Geheimnisse, die sich in der vertieften Betrachtung zu weiten beginnt und lebendig wird. So wie die Verbindung mit Musik oder Eurythmie Seelenräume zu schöpfen vermag, die stets neu sind und doch vertraut wirken, so erschliessen sich dem Betrachter neue Erlebnisse und Erfahrungen. Dies kann zu Ergriffenheit und Dankbarkeit führen.
„Und so sehen die Elementarwesen aus?“, möchte man fragen und sucht sie nun selber in der äusseren Welt zu finden – doch vergeblich. Elementarwesen haben keine Gestalt. Aber sie können eine Gestalt annehmen um sich der Menschenseele zu offenbaren. Dabei verhält es sich wie beim Schauen in der Nacht. Der fokussierende Blick sieht nichts, nur im „ungefähren Nebenschauen“ differenzieren sich die Schattengebilde. Das geistig wache, „ungefähre“ Suchen erfolgt jedoch nicht mit äusseren, physischen Wahrnehmungsorganen, sondern mit innerem Schauen und Horchen. Die Vertiefung in die Bilder von Gerhard Reisch kann dazu verhelfen, diese inneren Organe vorzubereiten.
Wer mehr zum Werk von Gerhard Reisch erfahren will findet ausführliche Informationen und Kontaktadressen auf der Internetseite www.gerhardreich.com .
Martin Studer, Zürich

>> Pdf Version der Besprechung (lang)

***


Aus der Welt der Elementarwesen
36 Farbabbildungen mit Texten in Deutsch und Englisch.
Mappe A4 Format (978-3-936591-02-4) € 50 / Sfr 75 / £ 45 plus Versand

Kontakt


Gerhard Reisch Verlag
Nussbaumweg 5
D-88699 Bruckfelden
Tel. + 49 (0)7554 989 9979 
Fax + 49 (0)7554 989 9981
post@gerhardreisch.com  www.gerhardreisch.com 

Zurück