News

News

Goetheanum

Ungewohntes, Unvorhersehbares und Bedrohliches verunsichern, führen zum Erleben von Angst und Ohnmacht. Rudolf Steiner setzt in seinen Mysteriendramen Situationen in Szene, in denen Angst und Bodenlosigkeit zum Verständnis der eigenen Beziehung zu den Mitmenschen und zur Umwelt führen.

 … 

AGiD

Die Entwicklung der „Freien Hochschule für Geisteswissenschaft“ interessiert auch Jüngere

 … 

AGiD

Das zivilgesellschaftliche Kongress-Festival Soziale Zukunft 2020 wird vom 11. bis 14. Juni 2020 in der Jahrhunderthalle Bochum stattfinden.

 … 

Sterben.ch

Wir müssen über den Tod nicht nur anders denken lernen, sondern wir müssen über den Tod anders fühlen lernen. Denn das Rätsel des Todes hängt in der Tat mit den tiefsten Welträtseln zusammen. Seien wir uns nur ganz klar darüber, daß wir all dasjenige, wodurch wir uns in der physischen Welt Wahrnehmungen und Kenntnisse verschaffen, wodurch wir von
der äußeren Welt etwas erfahren, ablegen, wenn wir durch die Pforte des Todes treten.

 … 

Sterben.ch

Ein Kindsverlust wiegt schwer. In jedem Fall. Betroffene Eltern wie weitere An- und Zugehörige schätzen die ungeteilte Anteilnahme, das volle Mitgefühl. Manche ausserordentlichen Kinderschicksale kündigen sich im Voraus an. Wer dies während des Geschehens oder auch im Verarbeiten des Erlebten zu verstehen und zu begreifen sucht, dem kann unter Umständen schweres Leid leichter werden. In den nachfolgenden Abschnitten wird das Thema aus anthroposophischer Sichtweise beleuchtet.

 … 

Lehrerbildung 2020

Studierende der Freien Hochschule Mannheim diskutieren auf einer internationalen Bildungskonferenz in Wien mit namhaften Wissenschaftlern über die Zukunft der Lehrerbildung

Von: Simone Wessely

„2020 – The Future of
Teacher Education“

Am 3. und 4. März 2011 fand der erste  internationale Kongress „2020 – The Future of Teacher Education“  in Wien statt. Dort trafen sich Bildungswissenschaftler und Pädagogen, um sich über neueste Forschungsergebnisse und pädagogische Konzepte auszutauschen. Auch sieben Studierende der Freien Hochschule Mannheim diskutierten mit Experten über zukünftige Herausforderungen für die Lehrerbildung. Veranstaltet wurde die Konferenz vom Wiener Zentrum für Kultur und Pädagogik, einem Institut der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft in Alfter bei Bonn. Im Zentrum der beiden Konferenztage standen die Themenfelder: 
  • der Mensch als Lernender, 
  • die Rolle der Kunst beim Lehren und Lernen,
  • Forschung in der Lehrerbildung  sowie
  • Aufbau und Verwaltung von nichtstaatlichen Schulen. 
  Unter den Rednern waren auch drei Wissenschaftler der Freien Hochschule Mannheim. Sie wurden eingeladen, um über ihre neuesten Forschungen auf dem Kongress zu berichten.  Prof. Dr. Henning Pätzold, Dozent für Allgemeine Pädagogik, sprach über Lernerfahrungen von Erwachsenen und Unterschiede in der pädagogischen Orientierung. Dr. Gunter Keller, Dozent für Geologie, Geografie sowie Sozial- und Wirtschaftskunde,  und  Dr. Albert Schmelzer, Rektor der Freien Hochschule Mannheim und Initiator der Mannheimer Interkulturellen Schule, hielten Vorträge zum Themenbereich Interkulturelle Bildung. „Ich habe gute Anregungen für mein Studium mitnehmen können“, sagt Constanze Deffland, angehende Waldorf-Klassenlehrerin. Ihre Kommilitonin Lisa Schreiber war beeindruckt über die Ausführungen zur Bedeutung von Kunst in der Pädagogik. Besonders begeistert waren die zukünftigen Waldorflehrer und Heilpädagogen von der positiven Resonanz, die der Vortrag von Dr. Albert Schmelzer über die Interkulturelle Schule in Mannheim erhielt.  Sie wären auch gerne bei der nächsten Konferenz dabei, betonen die Mannheimer Studierenden.  Sie waren die einzigen Studierenden aus Deutschland, die an dem Kongress teilnahmen. Zusammenfassungen der Konferenzbeiträge von Dr. Gunter Keller, Prof. Dr.  Henning Pätzold und Dr. Albert Schmelzer finden Sie im Internet unter www.freie-hochschule-mannheim.de *****

Über die Freie Hochschule Mannheim Kernkompetenz der Freien Hochschule Mannheim ist die Qualifizierung von Lehrerinnen und Lehrern für Waldorfschulen und heilpädagogische Einrichtungen sowie  Schulen, die auf waldorfpädagogischer Grundlage arbeiten. Pädagogische Praxisorientierung sowie  künstlerische Studienanteile zur Entwicklung und Förderung emotionaler Intelligenz bilden zentrale Profilmerkmale.  Die Studiengänge der Hochschule sind zukunftsorientiert und richten sich eng an den Erfordernissen des Arbeitsmarktes aus.  Die Absolventen haben beste Berufschancen. Die Freie Hochschule Mannheim befindet sich derzeit im staatlichen Anerkennungsverfahren. Die BA-Studiengänge Waldorfpädagogik und Social Care/Heilpädagogik sowie der MA-Waldorfklassenlehrer/in wurden per Vorratsbeschluss akkreditiert. __________________________________

Pressekontakt:

Simone Maria Wessely Freie Hochschule Mannheim* Tel. 0621 / 30948 - 27 E-Mail simone.wessely@freie-hochschule-mannheim.de
www.freie-hochschule-mannheim.de * Hochschule i. Gr. Eine Einrichtung der Trägergesellschaft der Freien Hochschule Mannheim gGmbH

Zurück