News

News

Institut für anthroposophische Meditation

Meditationstagung und Retreats – Material zum Lichtseelenprozess – Zur Kontroverse um Irene Diet – Berichte, Lektüretipps und Verschiedenes – Ausscheiden von Terje Sparby, Vorstellung von Markus Buchmann. Von Anna-Katharina Dehmelt und Markus Buchmann.    

 … 

Die Christengemeinschaft

100 Jahre Christengemeinschaft - Künstlerporträt - Leben mit dem Evangelium. Was ist Auferstehung?

 … 

Sterben.ch

Was ist uns wichtig am Ende des Lebens? Worauf hoffen wir? Was fürchten wir? Über solche und andere Fragen denken Teil
nehmerinnen und Teilnehmer des «Gesprächs Cafés» im Klus Park nach.

 … 

Andreas Neider

Gegenwärtig herrscht weltweit eine Art Goldgräber-Stimmung. Eine neue Ära, das sogenannte 5G- (fünfte Generation) Internet soll einen technologischen Wandel, eine „Disruption“ gegenüber dem bisherigen Stand der Digitalisierung bringen.

 … 

Goetheanum

Kulturtagung zu Christian Morgenstern mit Präsentation des letzten Bandes der Stuttgarter Ausgabe

 … 

Labhart

Bilder einer Reise durch den kapitalistischen Dschungel aller fünf Kontinente öffnen den Blick auf Klimaerwärmung, Krieg, Konsum, Flucht und Ungleichheit.

 

 … 

Michaelitagung 2008

Es geht darum, das Denken zu bewegen, beweglich zu machen, damit es das Lebendige ergreifen kann. ...

Von: Oliver Conradt, Ursula Gruber, Christof Wiechert, Seija Zimmermann



Liebe Mitglieder

Zu der diesjährigen Michaelitagung möchten wir Sie ganz herzlich einladen.
In dem Michael-Brief „Der Vor-Michaelische und der Michaels-Weg“ (12. Oktober 1924) beschreibt Rudolf Steiner den Weg des Bewusstseins in der Menschenentwicklung, absteigend auf der Leiter der Gedankenentfaltung bis zu dem Punkt, wo die Gedanken als tote Schatten des Geistigen sich darstellen. Dieser Prozess ermöglicht dem Menschen das Aufleben des eigenen Willens und damit die Entfaltung der Freiheit.

Michaels heutige Aufgabe ist es, in die Ätherleiber der Menschen diejenigen Kräfte zu bringen, durch welche die Gedankenschatten wieder Leben gewinnen. Es geht darum, das Denken zu bewegen, beweglich zu machen, damit es das Lebendige ergreifen kann. Gleichsam einer Umpolung soll es aus seinem schattenhaft-isolierten Dasein heraustreten und sich dem Lebenspol, dem Willen im Menschen annähern.

Mit diesen Gedanken wollen wir uns aus kosmischen, menschenkundlichen, pädagogischen und künstlerischen Blickwinkeln heraus beschäftigen. Der obengenannte Michael-Brief wird in Gesprächsgruppen vertieft, die von Mitgliedern des Hochschulkollegiums geleitet werden. Durch die Gespräche wollen wir sichtbar machen, wie diese Umwendung im Denken für den Menschen im täglichen Leben erfahren und geübt werden kann. Substanzbezogene Aspekte zum Willensprozess als Beispiel für die Verwandlung des Substanzstromes im Menschen werden erläutert und demonstriert.

Eine Eurythmie/Symphonie 2008 macht als grossangelegte Darbietung der Bewegungskunst den Willensbereich nach geistigen Gesetzmässigkeiten künstlerisch sicht- und erlebbar. Die Michaelifeier bemüht sich, den Willen der Teilnehmenden in der Form anzusprechen, dass die Wirkung im Bereich des Sozialen weiterfliessen kann.Wir freuen uns auf Ihr Kommen und grüssen Sie herzlich

Ihre
Oliver Conradt, Ursula Gruber, Christof Wiechert, Seija Zimmermann


>>PDF der Tagung

Zurück