News

News

Die Christengemeinschaft

100 Jahre Christengemeinschaft - Künstlerporträt - Leben mit dem Evangelium. Was ist Auferstehung?

 … 

Sterben.ch

Was ist uns wichtig am Ende des Lebens? Worauf hoffen wir? Was fürchten wir? Über solche und andere Fragen denken Teil
nehmerinnen und Teilnehmer des «Gesprächs Cafés» im Klus Park nach.

 … 

Andreas Neider

Gegenwärtig herrscht weltweit eine Art Goldgräber-Stimmung. Eine neue Ära, das sogenannte 5G- (fünfte Generation) Internet soll einen technologischen Wandel, eine „Disruption“ gegenüber dem bisherigen Stand der Digitalisierung bringen.

 … 

Goetheanum

Kulturtagung zu Christian Morgenstern mit Präsentation des letzten Bandes der Stuttgarter Ausgabe

 … 

Labhart

Bilder einer Reise durch den kapitalistischen Dschungel aller fünf Kontinente öffnen den Blick auf Klimaerwärmung, Krieg, Konsum, Flucht und Ungleichheit.

 

 … 

Goetheanum

Dem Ungeheuerlichen Ausdruck verleihen
Gedenkkonzert zum Reaktorunglück Fukushima

 … 

2012 National Book Award Winner

Ehemaliger Waldorfschüler erhält hohe US-Literaturauszeichnung

Von: NNA News
NEW YORK (NNA) – Ein ehemaliger Waldorfschüler hat einen der angesehensten nationalen Literaturpreise der USA gewonnen. Mit seinem Fantasy Roman Goblin Secrets setzte sich William Alexander, ehemaliger Schüler der Kimberton Waldorfschool (Pennsylvania), in der Kategorie Jugendliteratur gegenüber 314 Mitbewerbern durch. Der Preis wurde in New York verliehen. Das Buch, das an acht- bis zwölfjährige gerichtet ist, handelt von Rownie, dem jüngsten Kind aus dem Waisenhaus Graba. Graba ist ein Hexenhaus, das auf Hühnerbeinen herumläuft und so von der Figur der Baba Yaga in der russischen Folklore inspiriert wurde. Rownie reißt aus und macht sich auf die Suche nach seinem älteren Bruder. Unterwegs trifft er auf eine Gruppe von Kobolden und lernt den geheimnisvollen Ursprung von Masken kennen. Grabas Vögel jagen ihn im Süden der Stadt Zombay, die Wächter des Bürgermeisters suchen ihm im Norden und der Fluss zwischen den beiden Stadtteilen wird immer zorniger. Die Stadt gerät in Gefahr und nur die Kobolde wissen, wie sie gerettet werden kann. In einem Interview mit der Publishers Weekly und auf seiner Website erläutert Autor Alexander seinen Anspruch : „Alle Geschichten, vor allem Fantasy Romane haben noch mehr als wahre Begebenheiten das Potential, alles bisher Gedachte komplett über den Haufen zu werfen und unsere Grundannahmen über uns selbst in Frage zu stellen. Den Weg den wir gewählt haben, ist nicht der einzig Mögliche. Wir sollten das wissen und uns immer wieder daran erinnern. Geschichten sind der allererste Weg um das raus zu finden.“ Alexander arbeitet gerade an seinem nächsten Buch in Zombay, das Ghoulish Song heißt und im März erscheint. „Ghoulish Song ist keine richtige Fortsetzung, es spielt zwar zur gleichen Zeit und am gleichen Ort wie Goblins Secrets und einige der Figuren tauchen auch wieder auf, aber man kann die beiden Bücher auch unabhängig voneinander lesen. Wenn man beide liest, erlebt man die jeweils andere Geschichte im Hintergrund.“ William Alexander studierte Theater und Folklore am Oberlin College und Englisch an der Universität in Vermont. Derzeit lebt, schreibt und unterrichtet er in Minneapolis, Minnesota. Seine Kurzgeschichten wurden in unterschiedlichen Magazinen und Sammelbänden veröffentlicht. Die US National Book Foundation, die den Buchpreis seit 1950 verleiht, ehrt damit ihrer eigenen Aussage zufolge „die Besten der amerikanischen Literaturwelt“. END/nna/cva/lml William Alexander, Goblin Secrets, Margaret K. McElderry Books, Festeinband, 240 Seiten, ISBN: 1442427264, ISBN-13: 9781442427266. Bericht-Nr.: 121228-01DE Datum: 28. Dezember 2012 © 2012 News Network Anthroposophy Limited (NNA). Alle Rechte vorbehalten. 

Zurück