News

News

Christengemeinschaft

Religiöses Leben beginnt in dem Augenblick, wo ich mich selbst frage: »Was willst du tun?« Täglich tun wir das viele Male, auch wenn es dann meist auf ein Organisieren von schon vorgegebenen Aufgaben und Pflichten hinausläuft: erst duschen oder erst frühstücken? Immerhin gäbe es die Möglichkeit, sich für ein ungewohntes Drittes zu entscheiden und damit aus den vorgegebenen Bahnen spielerisch auszubrechen

 … 

Goetheanum

Ungewohntes, Unvorhersehbares und Bedrohliches verunsichern, führen zum Erleben von Angst und Ohnmacht. Rudolf Steiner setzt in seinen Mysteriendramen Situationen in Szene, in denen Angst und Bodenlosigkeit zum Verständnis der eigenen Beziehung zu den Mitmenschen und zur Umwelt führen.

 … 

AGiD

Die Entwicklung der „Freien Hochschule für Geisteswissenschaft“ interessiert auch Jüngere

 … 

AGiD

Das zivilgesellschaftliche Kongress-Festival Soziale Zukunft 2020 wird vom 11. bis 14. Juni 2020 in der Jahrhunderthalle Bochum stattfinden.

 … 

Sterben.ch

Wir müssen über den Tod nicht nur anders denken lernen, sondern wir müssen über den Tod anders fühlen lernen. Denn das Rätsel des Todes hängt in der Tat mit den tiefsten Welträtseln zusammen. Seien wir uns nur ganz klar darüber, daß wir all dasjenige, wodurch wir uns in der physischen Welt Wahrnehmungen und Kenntnisse verschaffen, wodurch wir von
der äußeren Welt etwas erfahren, ablegen, wenn wir durch die Pforte des Todes treten.

 … 

Sterben.ch

Ein Kindsverlust wiegt schwer. In jedem Fall. Betroffene Eltern wie weitere An- und Zugehörige schätzen die ungeteilte Anteilnahme, das volle Mitgefühl. Manche ausserordentlichen Kinderschicksale kündigen sich im Voraus an. Wer dies während des Geschehens oder auch im Verarbeiten des Erlebten zu verstehen und zu begreifen sucht, dem kann unter Umständen schweres Leid leichter werden. In den nachfolgenden Abschnitten wird das Thema aus anthroposophischer Sichtweise beleuchtet.

 … 

„öffentlich wirken 2013“

a:2:{s:4:"unit";s:2:"h3";s:5:"value";s:273:"Nach der überwältigend positiven Resonanz auf die erste Fachtagung für Kommunikation im November 2011 knüpft das Organisationsteam für die Neuauflage von „öffentlich wirken“ am 1./2.November 2013 in Bochum nahtl

Von: Tagungsbüro \"öffentlich wirken\"

Breit aufgefächertes Programm

>> Alles auf einen Blick *** Als Vortragsredner und Dozenten konnten wiederum Persönlichkeiten gewonnen werden, die einen ausgeweiteten Erfahrungshorizont einbringen:
  • Georg Clemens Dick, Pressesprecher des Außenministeriums unter Joschka Fischer,
  • Beate-Wedekind, Journalistin, TV-Produzentin und frühe Bunte-Chefin,
  • Unternehmensentwickler und Konfliktmanager Prof. Friedrich Glasl,
  • Qualitäts- und Gemeinwohlentwickler Udo Hermannstorfer,
  • Claudine Nierth, Vorstandssprecherin „Mehr Demokratie“,
  • Filmproduzent Georg Kemter,
  • Dr. Verena König, Professorin für Brandmanagement und Werbepsychologie an der Dualen Hochschule Mannheim BW, sowie
  • Johannes Stüttgen als Protagonist für Direkte Demokratie und Grundeinkommen.
Die Schirmherrin Carina Gödecke, Landtagspräsidentin des Landes NRW, setzt mit einem Workshop über authentisches Kommunizieren selbst einen inhaltlichen Akzent. * Gleichzeitig konnten herausstechende Leistungsträger der Fachtagung 2011 wieder verpflichtet werden. Zu ihnen gehören unter anderen
  • Prof. Christoph Fasel, renommierter Mediencoach und Rektor der SRH-Hochschule in Calw,
  • Lukas Beckmann, langjähriger ehemaliger Geschäftsführer der Grünen und Vorstand der GLS Treuhand, und
  • der frühere Handelsblatt-Redakteur Christoph Hardt, inzwischen bei der Siemens AG für die Kommunikation im Sektor „Employee und Leadership“ verantwortlich.
Die Fachtagung für Kommunikation wendet sich an alle, die sich in kleinen und größeren Institutionen für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit engagieren  –  mit Informationen über die Entwicklung moderner Kommunikationsinstrumente, Erwerb von Fähigkeiten und Rüstzeug für die täglichen PR-Aufgaben sowie viel Gelegenheit zum Austausch untereinander.

***

Öffentlichkeitsarbeit heute lässt sich am besten mit erfahrenen Praktikern erörtern. Daher werfen Fachleute unter dem Motto "Wegweiser und Werkzeuge" mit den Tagungsbesuchern einen Blick in die Arbeitswelt der Profis und zeigen den Teilnehmern in Workshops und Vorträgen, wie man die verschiedenen Techniken für eigene Vorhaben nutzt. Nachdem das hauptsächlich auf „Best Practice“ abgestimmte Tagungsprogramm von 2011 der Auseinandersetzung mit dem Bereich Social Media galt, werden die damaligen Thesen 2013 nochmals auf den Prüfstand gestellt. Ein weiterer Bereich, der den Öffentlichkeitsbeauftragten neue Chancen eröffnet, bezüglich der Kosten-Nutzen-Rechnung aber gerade von Laien nur schwer eingeschätzt werden kann, ist der viel nachgefragte Bereich „Bewegtbild-Kommunikation“. Als zusätzliche Schwerpunkte rücken 2013 die Felder „Interne Kommunikation“ und „Krisenkommunikation“ in den Fokus. Die Veranstaltung findet als Zweitages-Fortbildung am 1. und 2. November 2013 abermals in Bochum statt. Der Preis für die hochkarätig besetzte Veranstaltung wird angehoben, enthält aber 2013 automatisch schon die Verpflegungskosten. Wer sich bis Ende Mai 2013 verbindlich anmeldet, wird von einem namhaften Frühbucherrabatt von 50,- Euro profitieren. Anlaufstelle für alle Nachfragen und Anmeldungen ist wieder Harald Thon (Tel: 0231 / 697919 oder per eMail: anfragen@öffentlich-wirken.de ).

***

Auf www.oeffentlich-wirken.de werden ab Mitte März die Workshopangaben eingestellt, die Anmeldung ist bereits möglich. Ab Sommer steht abermals eine Tagungsbroschüre mit inhaltlichen Beiträgen und ausführlichem Tagungsüberblick zur Verfügung. So wird wieder schon im Vorfeld Gelegenheit sein, sich mit Hintergründen und Rahmenbetrachtungen von Workshopthemen und Vorträgen vertraut zu machen.

***

„öffentlich wirken“

Eine Fortbildung für Kommunikationsbeauftragte aus Unternehmen, Schulen, Verbänden, Stiftungen, Kindergärten, gemeinnützigen Institutionen, therapeutischen u. medizinischen Einrichtungen sowie Hofgemeinschaften.

__________________________

"öffentlich wirken 2013" ist eine Veranstaltung aus dem KoPRA
N E T Z W E R K und beruht auf einer Initiative von
  1. Christof Lützel und Vanessa Bolmer / GLS BANK
  2. Celia Schönstedt / Bund der Freien Waldorfschulen
  3. Theo Stepp / Weleda
  4. Sebastian Jüngel und Wolfgang Held / Das Goetheanum
  5. Valerie Andermann / Institut für Waldorfpädagogik, Inklusion und Interkulturalität Mannheim
  6. Harald Thon / Rudolf Steiner Schule Bochum
  7. Johannes Denger / Verband für anthroposophische Heilpädagogik, Sozialtherapie und soziale Arbeit
  8. Daria Thon / Thon Marketing
  9. Hartmut Beye / Vereinigung der Waldorfkindergärten

Zurück