News

News

Die letzten Jahre waren mehr als herausfordernd – auch für viele Menschen in der Anthroposophische Bewegung und Gesellschaft. Wie lassen sich diese gegenwärtigen Veränderungen beschreiben und verstehen? Was ist in dramatischer Weise anders geworden? Was bleibt von dem Jahr 2022 und was haben wir 2023 zu erwarten? Dies ist der Versuch eines persönlichen Blicks auf die kulturverändernden Vorgänge.

 … 

Dies ist auch eine Zeit in der „die Erde ihre größten Kräfte, welche namentlich am meisten in der Erde konzentriert sind, entfaltet“, und wir – wie die Landwirte – die Erdenatur meditativ, über das Seelische und den Stickstoff draussen, segnend imprägnieren können.

 … 

Weit über 1.000 Menschen versammelten sich in der Silvesternacht auf dem Hügel in Dornach, um im Gedenken an den Brand des ersten Goetheanum vor 100 Jahren den Blick auch in die Zukunft zu richten.

 … 

Zelebrieren dieser Zeit  - Aus Weihnachtszeitverarbeitung Sättigen, Differenzieren, Konfigurieren und Präparieren der Aufrichte-und Zukunftskräfte mit den neu empfangenen Perspektiven dieser Weihnachtszeit.

 … 

Die Einladung greift ein Jahr voraus: Für die Michaelitage von 27. September bis 1. Oktober 2023 lädt die Goetheanumleitung zu einer großangelegten Arbeitskonferenz der Initiativträger und Gestalterinnen des anthroposophischen Lebens ein, um gemeinsam Perspektiven zu finden.

 … 

Zur Darstellung der Anthroposophie in der aktuellen Literatur. Ein Beitrag aus der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift DieDrei.

 … 

Mit dem 100. Jahrestag der Brandnacht des ersten Goetheanum zu Silvester spannt sich ein Bogen über 27 Monaten hin zum 100. Todestag Rudolf Steiners. Er beschreibt einen Übergang der Anthroposophie in das 2. Jahrhundert. Gemessen an den großen ökologisch-gesamtgesellschaftlichen Herausforderungen stehen wir heute in einer Zeit des Umbruchs, dessen Dimension noch längst nicht erfassbar ist.

 … 

Raunächte und Weihnachten

Ein Mysterium

anthroposophie.ch

Die Raunächte - von der Wintersonnenwende über Weihnachten und Silvester bis Dreikönig -, sagenumwoben, urtümlich, geheimnisvoll.

Erst wenn sie vorüber sind, scheint der Übergang ins neue Jahr vollendet.

Dies ist die Schwellenzeit, in der die Polaritäten ineinanderfließen: Altes und Neues, Dunkel und Licht, Feiern und Innehalten, materielle Welt und spirituelles Sein, Vergängliches und Ewiges.

Nur 7 Stunden und knapp 30min lagen heute zwischen Sonnenaufgang und -untergang: Die Rückkehr des Lichtes.
Um die hohe Geistigkeit des Umkreises wahrnehmen zu dürfen, können wir versuchen unser Wahrnehmen mit ruhiger Hingabe, mit Liebe und mit hoher Freude zu durchtränken: Ich und mein Ort, von wo meine Wahrnehmung ausgeht hat Punkt- bzw. Mikrokosmos-Charakter.
In Hingabe an diese Grundempfindung zu tasten wie „moralisch hoch“ die Stimmung geprägt ist. Erleben des mich umgebenden Ortes, aus dem heraus ich schaue und aus dem heraus ich ertaste dessen Kräfteart. Und erleben, wie umfassend ich durchdrungen werde und wie umfassend ich durchdringen kann.
 
Was ich erlebe nun selber zu Sein.
 

Das Team von anthroposophie.ch dankt Ihnen für die gute Zusammenarbeit und Ihr Interesse und wünscht Ihnen vor allem Gesundheit, Humor und Lebensfreude für das Neue Jahr 2022.

Ihre Nadine Aeberhard-Josche

für das Team von anthroposophie.ch

Zurück