News

News

Freunde der Erziehungskunst

Notfallpädagogischer Einsatz nach dem Erdbeben und Tsunami in Indonesien

Einen Monat ist es her, seit das verheerende Erdbeben und der dadurch ausgelöste Tsunami die indonesische Insel Sulawesi in die Katastrophe gestürzt haben.  Über 7.000 Menschen sind vermutlich gestorben, mehr als 10.000 Personen sind verletzt, hunderte werden unter den Trümmern eingestürzter Gebäude vermisst.

 … >>

Goetheanum

Fachbibliothek Heilpädagogik wird in Goetheanum-Bibliothek integriert

Seit Oktober 2018 werden die rund 7000 Titel der Fachbibliothek Heilpädagogik und Sozialtherapie des Anthroposophic Council for Inclusive Social Development in die öffentliche Goetheanum-Bibliothek integriert.

 … >>

DieDrei

DieDrei - Schwerpunkt: Erde, Mensch und Kosmos

Heft 10, 2018

Grundbegriffe des Landwirtschaftlichen Kurses - Die Hierarchie der schöpferischen Denkkräfte - Das leibfreie Bewusstsein in der Meditation

 … >>

Rektor der Alanus Hochschule weiht Rudolf-Steiner-Sonderzug ein

Kunstaktionen und erster Eurythmie-Flashmob am Kölner Hauptbahnhof

Von: Claudia Zanker

Slow-Motion-Aktion

Am 24. Februar startet in Köln der Rudolf-Steiner-Express, ein Kultur-Sonderzug, der im 150. Geburtsjahr des österreichischen Philosophen und Begründers der Anthroposophie die wichtigsten Stationen seines Lebens und Wirken ansteuert. Die Zugtaufe übernimmt Marcelo da Veiga, Rektor der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft. An verschiedenen Orten am Kölner Hauptbahnhof zeigen Studenten der Alanus Hochschule Performances, die mitten im Reisetrubel zum Hingucken, Hinhören und Wahrnehmen verführen sollen. Mit dabei ist unter anderem der weltberühmte Pantomime Milan Sladek. Auf dem Bahnhofsvorplatz wird außerdem der erste Eurythmie-Flashmob der Welt stattfinden. Eine noch unbestimmte Zahl von Teilnehmern, die über online-Netzwerke von der Aktion erfahren, führt eine spontane, kollektive Eurythmie-Darbietung auf. „Das Mysterium findet im Hauptbahnhof statt, nicht im Goetheanum“, sagte Joseph Beuys, der Rudolf Steiners Gedankengut als zentrale Inspiration für sein Schaffen benannte, 1984 in einem Spiegel-Interview. Auf dieses Zitat beziehen sich die Künstler der Alanus Hochschule mit ihren Aktionen und spielen dabei vor allem mit dem Thema Wahrnehmung. „Der Bahnhof ist voll von Geschichten. Ein buntes Kaleidoskop, grob umrissen zwischen Abschied und Wiedersehen, Alltag und Einmaligkeit. Die Menschen kommen sich räumlich nah, doch haben die Wenigsten miteinander zu tun. Wir fragen danach, ob sie sich gegenseitig eigentlich wahrnehmen“, erläutert René Harder, Professor für Schauspiel, die Grundidee der Performances.
Eine Slow-Motion-Aktion thematisiert Bewegung als Eigenwert, nicht als Mittel zum Zweck. Darsteller, die sich zu immer größeren Gruppen zusammenfinden, schreiten in Zeitlupe zwischen den wartenden oder zum Zug eilenden Menschen Richtung Gleis 1. Sie fordern damit die Reaktionen und die Wahrnehmung der Passanten und Pendler heraus. Werden die Reisenden anfangen, ihre Umgebung nicht als Zufall und Chaos, sondern als Aufführung, das heißt als Sammlung sinnhafter Zeichen zu verstehen und in den Bann der Schreitenden geraten?
Bewegung versus Stillstand ist auch das Thema einer weiteren Gruppe von Schauspielstudenten, die sich unter Leitung des Schauspielers und Performancekünstlers Martin mit dem modernen Phänomen des ‚rasenden Stillstands‘ auseinander setzen. Der international renommierte Pantomime Milan Sladek, der Dozent an der Alanus Hochschule ist, nimmt schließlich mit einer Gruppe von Studenten stereotype Verhaltensformen von Reisenden und Wartenden unter die Lupe, um zum feierlichen Akt der Zugtaufe durch Rektor Marcelo da Veiga überzuleiten. Im Zug selbst greift eine szenische Lesung leicht ironisch Rudolf-Steiner und seine Thesen auf. Dabei werden in gängige Vorurteile, polemische Behauptungen und wilde Gerüchte zur Anthroposophie ebenso zu Wort kommen, wie Steiner selbst – in Zitaten. *****
Voraussichtlicher Zeitplan der Aktion 8.00 – 9.00 Uhr Performance „Slow Motion“, Domtreppen bis Gleis 1 8.30 – 8.50 Uhr Eurythmie-Flashmob, Bahnhofsvorplatz 9.00 – 9.20 Uhr Performance „Starring Still – Bewegt/Unbewegt“, vorr. Gleis 1 9.00 – 9.10 Uhr Pantomime mit Milan Sladek, Gleis 1 9.10 Uhr Zugtaufe durch Rektor Marcelo da Veiga, Gleis 1 9.19 Uhr Abfahrt des Zuges, Gleis 1  ab 9.40 Uhr Szenische Lesung „Steiner Research“, im Zug __________________________ Kontakt
Claudia Zanker
Hochschulkommunikation
Tel.: (0 22 22) 93 21-1904  // Fax: (0 22 22) 93 21-21
E-Mail: claudia.zanker@alanus.edu // www.alanus.edu
Dr. Julia Wedel
Pressesprecherin des Rektorats
Tel.: (0 22 22) 93 21-1942  // Fax: (0 22 22) 93 21-21
E-Mail: julia.wedel@alanus.edu // www.alanus.edu
-------------- HINTERGRUND Der Rudolf- Steiner-Express Der Sonderzug zum 150jährigen Geburtstag Rudolf Steiners fährt vom 24. bis 28. Februar von Köln über Steiners Geburtsort Donji Kraljevec (Kroatien) nach Wien und zurück. Er steuert dabei die wichtigsten Stationen von Steiners Leben und Wirken an. An Bord sind Vertreter aller Facetten der Anthroposophie, von Waldorfpädagogik über anthroposophische Medizin bis hin zur biologisch-dynamische Landwirtschaft. Der Zug führt Inter-Regio Wagen, deren Gestaltung, realisiert in den 80er Jahren vom Büro bpr in Stuttgart, auf dem Kunst- und Architekturimpuls Rudolf Steiners basiert. Sie entsprechen organische Prinzipien in der Form- und Farbgebung aller Abteile. Der Geburtstagszug steht sinnbildlich für Rudolf Steiners „Leben auf Reisen“: Steiner wurde vermutlich in einer Bahnstation geboren, wuchs als Sohn eines Bahnbeamten auf und verbrachte viele Stunden seines Lebens in Zügen und Wartesälen. Er las dutzende von Büchern auf Reisen, schrieb Briefe in wackelnden Waggons und bereitete sich, zwischen anderen Passagieren sitzend, auf seine Vorträge vor. Die vollständige Reiseroute mit allen Stationen und Abfahrtszeiten findet sich auf www.rudolf-steiner-2011.com. An den Haltebahnhöfen finden vielfältige Veranstaltungen und Aktionen statt. In Wagen 1 befindet sich das Presseabteil. Pressekarten können über das Projektbüro „150 Jahre Rudolf Steiner“ bezogen werden (Tel.  0041-617068210, kontakt@rudolf-steiner-2011.com).   Rudolf Steiner (1861- 1925) Rudolf Steiner gilt als einer der einflussreichsten und zugleich umstrittensten Reformer des 20. Jahrhunderts. Der österreichische Philosoph und Begründers der Anthroposophie schuf die Waldorfschulen, war Pionier der biologisch-dynamischen Landwirtschaft und trat für ein ganzheitliches Verständnis von Mensch und Erde ein. Letzteres prägt  auch unseren heutigen Alltag auf vielfältige Weise – ob in einem anderen Umgang mit Natur und Technik, Medizin und Kosmetik oder in Raum- und Farbgestaltung. Über tausend Waldorfschulen und Kindergärten, mehrere hundert heilpädagogische und sozialtherapeutische Einrichtungen weltweit, international erfolgreiche ethische und sozial-ökologische Bankinstitute sowie zahlreiche Kliniken und landwirtschaftliche Betriebe auf allen Kontinenten zeugen davon, wie nachhaltig sich die Impulse Rudolf Steiners bis heute ausgebreitet haben. Die große Doppel-Ausstellung „Rudolf Steiner und die Kunst der Gegenwart“ und „Rudolf Steiner – Die Alchemie des Alltags“, die im vergangenen Jahr in Wolfsburg zu sehen war und in 2011 im Kunstmuseum Stuttgart, im Vitra Design Museum in Weil am Rhein sowie im Museum für angewandte Kunst in Wien präsentiert wird, zeigt erstmals eine umfassende Retrospektive des einflussreichen Reformers. Sie hat sich zur Aufgabe gemacht Steiner zu „ent-steinern“ und seine Stellung nicht nur innerhalb der Kunst- und Architekturgeschichte, sondern innerhalb der Geistesgeschichte und der Moderne zu thematisieren. _______________________ Die Alanus Hochschule
Die Alanus Hochschule ist eine staatlich anerkannte Hochschule für Kunst und Gesellschaft mit derzeit rund 700 Studenten. Sie wurde im vergangenen Jahr erfolgreich vom Wissenschaftsrat akkreditiert. Die Hochschule zeichnet sich durch ihre Interdisziplinarität aus. Unter ihrem Dach vereint sie die Fachrichtungen Bildende Kunst, Darstellende Kunst, Architektur, Kulturwissenschaft, Kunsttherapie, Pädagogik und Wirtschaft. Lehre, Forschung und künstlerische Projekte der Hochschule werden geleitet von folgenden Fragen: Was tragen Kunst und Wissenschaft zur individuellen Entwicklung des Menschen bei? Wie entstehen aus Kunst und Wissenschaft Impulse, die Innovation und gesellschaftlichen Fortschritt ermöglichen? Wichtiger Teil des Studienangebots ist das so genannte Studium Generale, ein kulturwissenschaftliches Begleitstudium, das unter anderem Vorlesungen zu Philosophie und Kunstgeschichte umfasst. In diesem Rahmen  besteht für die Studenten auch die Möglichkeit, sich mit der Anthroposophie  und den Thesen Rudolf Steiners auseinander zu setzen. In allen Studiengängen wird eine diskursorientierte Auseinandersetzung mit verschiedenen Theorien verfolgt. So wird in den pädagogischen Fächern die Waldorfpädagogik anderen Ansätzen kritisch gegenüber gestellt und in den therapeutischen Fächern der Dialog zwischen komplementärmedizinisch-anthroposophischen und schulmedizinischen Arbeitsformen geführt. Das Studium an der Alanus Hochschule geht gemäß eines ganzheitlichen Bildungsverständnisses weit über ein reines Fachstudium hinaus. Künstlerisches Schaffen und wissenschaftliches, insbesondere philosophisches Denken werden in den Studiengängen so verbunden, dass sie die freie Entwicklung der Persönlichkeit fördern. Neben den fachlichen Kompetenzen sollen Studenten den Mut entwickeln, sich der Suche nach neuen Wegen zu stellen. *****
Weitere Veranstaltungen der Alanus Hochschule zum 150. Geburtstag Rudolf Steiners 11. März 2011, „Bewegungssymposium VIII: Schulungsweg“,
Tagung mit Workshops an der Alanus Hochschule
12. – 14. Mai 2010, „The Reality of Mind“,
Internationale Konferenz in Kooperation mit dem der University of Kent
___________________________
Interviewpartner Gern vermitteln wir Ihnen Interviewpartner für Hintergrundgespräche zu folgenden Themen:   Werk und Leben Rudolf Steiners:                                  Prof. Dr. Marcelo da Veiga
Professor für Philosophie
Steiners Einfluss auf die BWL                                         Prof. Dr. Steffen Koolmann
Professor für Not-for-Profit-Management
Steiner und die Bewegungskünste                                Prof. Stefan Hasler, Professor für Eurythmie Steiners Ansätze für Erziehungs-                                   Prof. Dr. Jost Schieren
und Bildungsarbeit                                                            Professor für Waldorfpädagogik
 

Zurück