News

News

Goetheanum

Ungewohntes, Unvorhersehbares und Bedrohliches verunsichern, führen zum Erleben von Angst und Ohnmacht. Rudolf Steiner setzt in seinen Mysteriendramen Situationen in Szene, in denen Angst und Bodenlosigkeit zum Verständnis der eigenen Beziehung zu den Mitmenschen und zur Umwelt führen.

 … 

AGiD

Die Entwicklung der „Freien Hochschule für Geisteswissenschaft“ interessiert auch Jüngere

 … 

AGiD

Das zivilgesellschaftliche Kongress-Festival Soziale Zukunft 2020 wird vom 11. bis 14. Juni 2020 in der Jahrhunderthalle Bochum stattfinden.

 … 

Sterben.ch

Wir müssen über den Tod nicht nur anders denken lernen, sondern wir müssen über den Tod anders fühlen lernen. Denn das Rätsel des Todes hängt in der Tat mit den tiefsten Welträtseln zusammen. Seien wir uns nur ganz klar darüber, daß wir all dasjenige, wodurch wir uns in der physischen Welt Wahrnehmungen und Kenntnisse verschaffen, wodurch wir von
der äußeren Welt etwas erfahren, ablegen, wenn wir durch die Pforte des Todes treten.

 … 

Sterben.ch

Ein Kindsverlust wiegt schwer. In jedem Fall. Betroffene Eltern wie weitere An- und Zugehörige schätzen die ungeteilte Anteilnahme, das volle Mitgefühl. Manche ausserordentlichen Kinderschicksale kündigen sich im Voraus an. Wer dies während des Geschehens oder auch im Verarbeiten des Erlebten zu verstehen und zu begreifen sucht, dem kann unter Umständen schweres Leid leichter werden. In den nachfolgenden Abschnitten wird das Thema aus anthroposophischer Sichtweise beleuchtet.

 … 

Rudolf Steiner à la carte

Imagekampagne der Medienstelle Anthroposophie startet in Bochum

Von: Medienstelle Anthroposophie in der Info3-Verlagsgesellschaft

Anthroposophie auf Citycards

Frankfurt/Main, Bochum, 22.06.2010  Unter dem Motto „Überraschend anders – Denkanstöße von Rudolf Steiner“ präsentiert die Medienstelle Anthroposophie eine Kampagne, die Neugierde auf einen der großen Denker des 20. Jahrhunderts wecken will. Seit dem vergangenen Freitag kursieren in Bochum Ideen von Rudolf Steiner an unerwarteten Plätzen: Im Restaurant, an der Uni oder im Theater kann man ihnen dort in Form von Citycards – kostenlosen Postkarten, die an einem Kartenständer aushängen – begegnen. Vom 24. bis 27. Juni 2010 findet die öffentliche Tagung der Anthroposophischen Gesellschaft in Deutschland zum Thema „Zukunft der Arbeit – Karma des Berufs“ in Bochum statt. Die in Frankfurt am Main ansässige Medienstelle Anthroposophie, ein unabhängiges Portal zu Steiners Ideen, nimmt die Tagung und die RUHR.2010 zum Anlass, erstmals ein Motiv ihrer Imagekampagne für die Anthroposophie im öffentlichen Raum zu platzieren. Zwei Wochen lang werden die Postkarten an 90 verschiedenen Stellen in Bochum verteilt. Mit ihrer Kampagne will die Medienstelle Anthroposophie dazu einladen, einen der großen Denker des 20. Jahrhunderts zu entdecken. „Weil die Ursache in der Zukunft liegt“ - mit scheinbar paradoxen Aussagen wie dieser rückt sie Ideen von Rudolf Steiner in den Fokus. Weitere Citycard- sowie Plakataktionen an anderen Standorten sind geplant. Die derzeit vier verschiedenen Motive stehen auch auf der Kampagnen-Website www.anthroposophie.de zum Download bereit. Dort gibt es außerdem erläuternde Texte zu den jeweiligen Motiven sowie weiterführende Informationen zu Rudolf Steiner und zur Anthroposophie. Nach der Eröffnung der großen Doppelschau zum „Kosmos Steiner“ im Kunstmuseum Wolfsburg ist Rudolf Steiner (1861-1925) in den letzten Wochen bereits durch zahlreiche positive Medienberichte einem größeren Publikum in den Blick geraten. „Die Wolfsburger Ausstellungen ebenso wie der bevorstehende 150. Geburtstag Steiners im kommenden Jahr stellen einen interessanten Kontext für die Kampagne dar“, findet Jens Heisterkamp, Chefredakteur des anthroposophischen Monatsmagazins info3. „Nachhaltige Wirtschaft, alternative Pädagogik, Bio-Landbau oder Komplementärmedizin: Das alles sind Themen, zu denen von anthroposophischer Seite aus grundlegende Beiträge geleistet wurden und immer noch werden. Vielleicht gelingt es nun auch, das Interesse an den Grundlagen der Anthroposophie und dem Werk Rudolf Steiners neu zu wecken.“ © Medienstelle Anthroposophie im Info3-Verlag 2010 _______________________________ Pressekontakt:
Medienstelle Anthroposophie
Laura Krautkrämer
Tel. +49 (0)6171 923-390
medienstelle@info3.de
Über die Medienstelle Anthroposophie
Die Medienstelle Anthroposophie ist ein unabhängiges Portal zu den auf Rudolf Steiner zurückgehenden kulturellen und sozialen Impulsen. Sie informiert über relevante Vorgänge der anthroposophischen Bewegung und bezieht Stellung, wenn Anthroposophie im gesell­schaftlichen Kontext gefragt ist oder auch selbst in der Kritik steht.
Medienstelle Anthroposophie in der Info3-Verlagsgesellschaft Brüll & Heisterkamp KG ●
www.medienstelle-anthroposophie.de
Kirchgartenstr. 1 ● 60439 Frankfurt ● Germany ● Tel +49 (0)69- 58 46 47 ● Fax +49 (0)69-58 46 16 ●
Sitz: Frankfurt am Main
Handelsregister: Frankfurt am Main HRA 28503 ● Persönl. haftende Gesellschafter: Ramon Brüll, Dr.Jens Heisterkamp

Zurück