News

News

Goetheanum

Ungewohntes, Unvorhersehbares und Bedrohliches verunsichern, führen zum Erleben von Angst und Ohnmacht. Rudolf Steiner setzt in seinen Mysteriendramen Situationen in Szene, in denen Angst und Bodenlosigkeit zum Verständnis der eigenen Beziehung zu den Mitmenschen und zur Umwelt führen.

 … 

AGiD

Die Entwicklung der „Freien Hochschule für Geisteswissenschaft“ interessiert auch Jüngere

 … 

AGiD

Das zivilgesellschaftliche Kongress-Festival Soziale Zukunft 2020 wird vom 11. bis 14. Juni 2020 in der Jahrhunderthalle Bochum stattfinden.

 … 

Sterben.ch

Wir müssen über den Tod nicht nur anders denken lernen, sondern wir müssen über den Tod anders fühlen lernen. Denn das Rätsel des Todes hängt in der Tat mit den tiefsten Welträtseln zusammen. Seien wir uns nur ganz klar darüber, daß wir all dasjenige, wodurch wir uns in der physischen Welt Wahrnehmungen und Kenntnisse verschaffen, wodurch wir von
der äußeren Welt etwas erfahren, ablegen, wenn wir durch die Pforte des Todes treten.

 … 

Sterben.ch

Ein Kindsverlust wiegt schwer. In jedem Fall. Betroffene Eltern wie weitere An- und Zugehörige schätzen die ungeteilte Anteilnahme, das volle Mitgefühl. Manche ausserordentlichen Kinderschicksale kündigen sich im Voraus an. Wer dies während des Geschehens oder auch im Verarbeiten des Erlebten zu verstehen und zu begreifen sucht, dem kann unter Umständen schweres Leid leichter werden. In den nachfolgenden Abschnitten wird das Thema aus anthroposophischer Sichtweise beleuchtet.

 … 

Schweizer anthroposophische Pensionskasse wieder an führender Stelle im Pensionskassenvergleich

Weiterhin höchste Durchschnittsrendite über längeren Zeitraum

Von: NNA - Berichterstattung

Ausgeglichene Leistung

ITTIGEN (NNA). Die anthroposophische Pensionskasse CoOpera in der Schweiz liegt auch dieses Jahr wieder an der Spitze in einem Pensionskassenvergleich, der die Renditen über einen längeren Zeitraum verglich. Während die Rendite anderer Kassen in den vergangenen Jahren beträchtlich zwischen negativen und positiven Ergebnissen geschwankt hat, zeigt der in der SonntagsZeitung veröffentlichte Vergleich, dass die CoOpera eine ausgeglichene Leistung von zwischen 2,6 und 3,4 Prozent in den letzten vier Jahren erwirtschaftet hat. Über einen Zeitraum von zehn Jahren erzielte CoOpera eine jährliche Durchschnittsrendite von 3,34 Prozent. Die Anlagenpolitik der Pensionskasse zeigte sich besonders erfolgreich im Jahr 2008. In dem Jahr gab es laut dem damaligen Vergleich für die Schweizer Pensionskassen das “weitaus schlechteste Anlageresultat seit der Einführung des BVG-Obligatoriums im Jahre 1985” mit einem durchschnittlichen Anlageergebnis von -13,5 Prozent. Die CoOpera erwirtschaftete auch in dem Jahr ein positives Ergebnis von +2,8 Prozent. Wie NNA damals berichtete, wird der Grund für das gute Abschneiden der anthroposophischen Pensionskasse im Verzicht auf die Anlage in Aktien gesehen. Anstatt an der Börse, investiert die Sammelstiftung ihre Gelder in auf Nachhaltigkeit orientierte kulturelle Einrichtungen, Unternehmen und Immobilien. „Die Anlagestrategie der CoOpera, die weitgehend auf Aktien verzichtet, hat sich im letzten Jahr als richtig erwiesen,“ stellte der Performancevergleich fest. Jetzt, nachdem sie im Jahr zuvor auf Platz zwei gelandet war, hat es die Kasse wieder ganz an die Spitze geschafft. Auch was die Verwaltungskosten pro Kopf betrifft, hat die CoOpera gut abgeschnitten, mit Platz vier von 20. „Die Absicht lag uns fern, in einen Wettkampf um höchste Renditen mit anderen Pensionskassen einzutreten,“ verdeutlichte die Kasse ihren Ansatz in einem Kommentar auf ihrer Website. „Trotzdem wird uns nun schon zum zweiten Mal die höchste Durchschnittsrendite über einen längeren Zeitraum bescheinigt. Aber wahrscheinlich ist dies eine logische Folge der Praxis der Nachhaltigkeit der CoOpera,“ so die Pensionskasse. „Dass diese Umsichtige Haltung gewürdigt wird, freut uns,“ kommentierte die CoOpera das Ergebnis. END/nna/cva Bericht-Nr.: 110720-01DE Datum: 20. Juli 2011 © 2011 News Network Anthroposophy Limited (NNA). Alle Rechte vorbehalten. Siehe: www.nna-news.org/copyright/

Zurück