News

News

Freunde der Erziehungskunst

Notfallpädagogischer Einsatz nach dem Erdbeben und Tsunami in Indonesien

Einen Monat ist es her, seit das verheerende Erdbeben und der dadurch ausgelöste Tsunami die indonesische Insel Sulawesi in die Katastrophe gestürzt haben.  Über 7.000 Menschen sind vermutlich gestorben, mehr als 10.000 Personen sind verletzt, hunderte werden unter den Trümmern eingestürzter Gebäude vermisst.

 … >>

Goetheanum

Fachbibliothek Heilpädagogik wird in Goetheanum-Bibliothek integriert

Seit Oktober 2018 werden die rund 7000 Titel der Fachbibliothek Heilpädagogik und Sozialtherapie des Anthroposophic Council for Inclusive Social Development in die öffentliche Goetheanum-Bibliothek integriert.

 … >>

DieDrei

DieDrei - Schwerpunkt: Erde, Mensch und Kosmos

Heft 10, 2018

Grundbegriffe des Landwirtschaftlichen Kurses - Die Hierarchie der schöpferischen Denkkräfte - Das leibfreie Bewusstsein in der Meditation

 … >>

Schweizer Mitteilungen

Aktuelle Themen aus dem anthroposophischen Leben in der Schweiz - Juni 2016

Von: Konstanze Brefin Alt

Juni 2016 - aus der aktuellen Ausgabe:

>> Mitteil_6_2016.pdf

In der aktuellen Ausgabe von «Anthroposophie – Mitteilungen aus dem anthroposophischen Leben in der Schweiz» finden Sie zwei redaktionelle zusammenfassungen über die Delegierten-Konferenz in der Kunstkeramik, Luzern, vom 23. April 2016 (S. 1). Dort ging es um Veränderungen in der menschlichen Konstitution, um das philosophische Menschenbild Ignaz Paul Vitalis Troxlers und es stellte sich natürlich auch der Gastgeber, Niklaus von Flüe-Zweig Luzern, mit seinem stimmungsvollen, lebendigen Haus vor. Nach der Übersicht über das anthroposophische Arbeiten in der Schweiz zeugen verschiedene Hinweise und Berichte über das vielfältige anthroposophische Wirken. Für Basel ist zu erwähnen, dass ein Café mortel (S. 13) entsteht und der Kanton und die Steinerschule sich eine Turnhalle teilen wollen (S. 14); während in Bern sich heilpädagogische Institutionen an einem Stadt-Berner Projekt beteiligen (S. 15); und in Zürich wird Wochenend-Sommertagung Mitte Juli angeboten (S. 13).  Mit dem Nähkästchen (S. 12) öffnet sich für Schreibfreudige eine kleine, neue Rubrik: wer einen Moment, in dem ihr/ihm im ganz normalen Leben Dank der Anthroposophie und für die Anthroposophie ein Licht aufging, kurz fassen mag, ist eingeladen, uns den Text (max. +/- 2000 Zeichen, inkl. Leerschlägen) zur Publikation zu senden. Schliesslich rundet Marcus Schneider das Heft mit dem Blick auf das Atmosphärische zu Vorstellungen und Denkmoden und Zeitanschauungen, die wir uns allzuleicht aneignen und die uns in Denkketten legen (S. 16) … *** Vous découvrirez dans le numéro de juin des Nouvelles le rapport de l'assemblée des délégués qui s'est tenue le 23 avril à Ebikon, près de Lucerne (p. 1). Le thème en était les changements dans la constitution de l’être humain et le mode de travail dans les branches. Un thème d'actualité comme l'est également l'article de Michel Laloux, Nuit debout et Citoyen éveillé (p. 5). Celui-ci estime qu’il "devient urgent d’explorer d’autres voies en ouvrant les portes à l’expérimentation d’une démocratie de la société civile". ***

Über "Schweizer Mitteilungen":

Als unabhängiges Organ der Anthroposophischen Gesellschaft in der Schweiz erscheinen die «Schweizer Mitteilungen» monatlich (11-mal) sowohl als Beilage der Wochenschrift «Das Goetheanum» (ca. 3700 Exemplare) als auch in einer Auflage von rund 400 Exemplaren im Einzel-Abonnement (Versand). Die Hefte sind zwei- bis dreisprachig. Die Beiträge in den verschiedenen Sprachen sind meistens eigenständig. Manchmal gibt es eine Zusammenfassung in der anderen Sprache. Die Schweizer Mitteilungen werden herausgegeben vom Vorstand der Anthroposophischen Gesellschaft in der Schweiz. In den Mitteilungen wird das Leben der Landesgesellschaft sichtbar: die Arbeit des Vorstands, der Zweige, der Delegiertenkonferenzen und weiterer Organe. Sie reflektieren, was in der Gesellschaft lebt und sprechen Wesensfragen des Menschen und Wesensfragen der Schweiz an, thematisieren Jahresfeste und kommentieren das Wirken des Zeitgeistes. (Jeder Autor zeichnet für seinen Artikel selbst verantwortlich, die Publikationsrechte bleiben bei den Autoren.) Unter der Rubrik «Aus der anthroposophischen Arbeit in der Schweiz» erscheinen jeweils die aktuellen Programme aller Zweige und weiterer Arbeitsgruppen. ___________________________________

Kontakt:

Mitteilungen aus dem anthroposophischen Leben in der Schweiz
Thiersteinerallee 66
CH–4053 Basel
Fon +41(0)61 331 12 48
Fax +41(0)61 333 85 46 Deutschschweizer Redaktion:
Konstanze Brefin Alt
Thiersteinerallee 66, 4053 Basel
Fon 061 331 12 48
Fax 061 333 85 46
E-Mail info[ät]textmanufaktur.ch Rédaction francophone:
Patricia Alexis
Av. Rosemont 1, 1006 Lausanne
Tél. 021 311 98 30
E-Mail patricia.alexis[ät]romandie.com    Redazione ticinese:
Erika Grasdorf
Casa MaRe, 6954 Sala Capriasca
Tel. 091 943 35 56
E-Mail egrasdorf[ät]hotmail.com 

Abonnement:

Einzel-Abo (freiwilliger Beitrag): Sekretariat der Anthroposophischen Gesellschaft in der Schweiz, Oberer Zielweg 60, 4143 Dornach, 061 706 84 40, Fax 061 706 84 41, E-Mail anthrosuisse[ät]bluewin.ch  Kombi-Abo (CHF 150.–): Wochenschrift «Das Goetheanum», Postfach, 4143 Dornach 1, Fon 061 706 44 64, Fax 061 706 44 65, abo[ät]dasgoetheanum.ch
Konstanze Brefin Alt & Catherine Poncey

Zurück