News

News

Goetheanum

Ungewohntes, Unvorhersehbares und Bedrohliches verunsichern, führen zum Erleben von Angst und Ohnmacht. Rudolf Steiner setzt in seinen Mysteriendramen Situationen in Szene, in denen Angst und Bodenlosigkeit zum Verständnis der eigenen Beziehung zu den Mitmenschen und zur Umwelt führen.

 … 

AGiD

Die Entwicklung der „Freien Hochschule für Geisteswissenschaft“ interessiert auch Jüngere

 … 

AGiD

Das zivilgesellschaftliche Kongress-Festival Soziale Zukunft 2020 wird vom 11. bis 14. Juni 2020 in der Jahrhunderthalle Bochum stattfinden.

 … 

Sterben.ch

Wir müssen über den Tod nicht nur anders denken lernen, sondern wir müssen über den Tod anders fühlen lernen. Denn das Rätsel des Todes hängt in der Tat mit den tiefsten Welträtseln zusammen. Seien wir uns nur ganz klar darüber, daß wir all dasjenige, wodurch wir uns in der physischen Welt Wahrnehmungen und Kenntnisse verschaffen, wodurch wir von
der äußeren Welt etwas erfahren, ablegen, wenn wir durch die Pforte des Todes treten.

 … 

Sterben.ch

Ein Kindsverlust wiegt schwer. In jedem Fall. Betroffene Eltern wie weitere An- und Zugehörige schätzen die ungeteilte Anteilnahme, das volle Mitgefühl. Manche ausserordentlichen Kinderschicksale kündigen sich im Voraus an. Wer dies während des Geschehens oder auch im Verarbeiten des Erlebten zu verstehen und zu begreifen sucht, dem kann unter Umständen schweres Leid leichter werden. In den nachfolgenden Abschnitten wird das Thema aus anthroposophischer Sichtweise beleuchtet.

 … 

Sich einlassen auf die Welt der Kräfte

Mit 50 Teilnehmenden wuchs noch einmal die Runde der anthroposophischen Medienschaffenden, die sich am 28. und 29. April am Goetheanum trafen.

Von: Sebastian Jüngel

Treffen anthroposophischer Medienschaffender

Foto: Charlotte Fischer, Innenansicht Goetheanum/ Dornach

Um dem Wunsch nach Fortbildung im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit entgegenzukommen, ist daher eine Sonderveranstaltung geplant. Bei den Vorbereitern mit dabei ist auch das ‹Goetheanum›.

Die anthroposophische Öffentlichkeitsarbeit läuft: neue Webseiten und Broschüren, hochauflagige Kundenmagazine, Kampagnen und Events. Die Redaktionsarbeit läuft auch, aber bei rückläufigen Abonnements. Anlass für eine Spannung zwischen Gratis- und Kaufmedien? Durchaus, aber eine, die besprechbar wird. 
Die Neuen Medien führen nicht nur zu neuartigen Kommunikationstechniken, sie erleichtern auch das Verbreiten von Kritik und Verunglimpfung. Half früher ein Anruf bei der Redaktion, um Kritisches zu besprechen, ist dies bei anonymen Blogautoren nicht möglich. Eine offene Frage in der Runde blieb, wie man damit umgeht.
Wahrhaftigkeit im Umgang mit Sprache arbeiteten dagegen Jobst Langhans und Hans-Dieter Jendreyko (beide Schauspieler und Regisseure) sowie Agnes Zehnter (Sprachtherapeutin) im Podiumsgespräch heraus. Sprache wird immer dann gestärkt, wenn man mit Begeisterung präsent ist, mit Interesse zuhört und es wagt, sich auf die Welt der Kräfte einzulassen. Hier beginnt die Welt des Neuen, des Uneinschätzbaren. Wie man das Neue, das Lebendige erschließt, fragte Gerold Aregger (Zeitschrift ‹Gegenwart›) in seinem Impulsreferat. Eine Art Navigation dafür sei das Gewissen.
Um dem Bedürfnis nach Austausch über Arbeitstools in der Öffentlichkeitsarbeit nachzukommen, ist eine Sonderveranstaltung des Medientreffens im Herbst 2011 in Bochum geplant. Zum Vorbereitungskreis gehören Christof Lützel (GLS-Bank) und Sebastian Jüngel (Zeitschrift ‹Goetheanum›) als Koordinatoren des Medientreffens sowie Johannes Denger (Verband für anthroposophische Heilpädagogik, Sozialtherapie und soziale Arbeit), Wolfgang Held (Goetheanum) und Theo Stepp (Weleda).  _______________________ Kontakte: christof.luetzel(AT)gls.de, sebastian.juengel(AT)dasgoetheanum.ch

Zurück