News

News

Sterben.ch

Was ist uns wichtig am Ende des Lebens? Worauf hoffen wir? Was fürchten wir? Über solche und andere Fragen denken Teil
nehmerinnen und Teilnehmer des «Gesprächs Cafés» im Klus Park nach.

 … 

Andreas Neider

Gegenwärtig herrscht weltweit eine Art Goldgräber-Stimmung. Eine neue Ära, das sogenannte 5G- (fünfte Generation) Internet soll einen technologischen Wandel, eine „Disruption“ gegenüber dem bisherigen Stand der Digitalisierung bringen.

 … 

Goetheanum

Kulturtagung zu Christian Morgenstern mit Präsentation des letzten Bandes der Stuttgarter Ausgabe

 … 

Labhart

Bilder einer Reise durch den kapitalistischen Dschungel aller fünf Kontinente öffnen den Blick auf Klimaerwärmung, Krieg, Konsum, Flucht und Ungleichheit.

 

 … 

Goetheanum

Dem Ungeheuerlichen Ausdruck verleihen
Gedenkkonzert zum Reaktorunglück Fukushima

 … 

Eliant

Für Ronja Eis (21) und Till Höffner (20) braucht es gerade im Jugendalter Mut: Mut, zu sich selbst zu stehen, aber auch Mut, einem anderen zu begegnen. Sie laden Schülerinnen und Schüler zwischen 15 und 19 Jahren ein, sich mutig in der globalisierten Welt einzubringen.

 … 

Sich einlassen auf die Welt der Kräfte

Mit 50 Teilnehmenden wuchs noch einmal die Runde der anthroposophischen Medienschaffenden, die sich am 28. und 29. April am Goetheanum trafen.

Von: Sebastian Jüngel

Treffen anthroposophischer Medienschaffender

Foto: Charlotte Fischer, Innenansicht Goetheanum/ Dornach

Um dem Wunsch nach Fortbildung im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit entgegenzukommen, ist daher eine Sonderveranstaltung geplant. Bei den Vorbereitern mit dabei ist auch das ‹Goetheanum›.

Die anthroposophische Öffentlichkeitsarbeit läuft: neue Webseiten und Broschüren, hochauflagige Kundenmagazine, Kampagnen und Events. Die Redaktionsarbeit läuft auch, aber bei rückläufigen Abonnements. Anlass für eine Spannung zwischen Gratis- und Kaufmedien? Durchaus, aber eine, die besprechbar wird. 
Die Neuen Medien führen nicht nur zu neuartigen Kommunikationstechniken, sie erleichtern auch das Verbreiten von Kritik und Verunglimpfung. Half früher ein Anruf bei der Redaktion, um Kritisches zu besprechen, ist dies bei anonymen Blogautoren nicht möglich. Eine offene Frage in der Runde blieb, wie man damit umgeht.
Wahrhaftigkeit im Umgang mit Sprache arbeiteten dagegen Jobst Langhans und Hans-Dieter Jendreyko (beide Schauspieler und Regisseure) sowie Agnes Zehnter (Sprachtherapeutin) im Podiumsgespräch heraus. Sprache wird immer dann gestärkt, wenn man mit Begeisterung präsent ist, mit Interesse zuhört und es wagt, sich auf die Welt der Kräfte einzulassen. Hier beginnt die Welt des Neuen, des Uneinschätzbaren. Wie man das Neue, das Lebendige erschließt, fragte Gerold Aregger (Zeitschrift ‹Gegenwart›) in seinem Impulsreferat. Eine Art Navigation dafür sei das Gewissen.
Um dem Bedürfnis nach Austausch über Arbeitstools in der Öffentlichkeitsarbeit nachzukommen, ist eine Sonderveranstaltung des Medientreffens im Herbst 2011 in Bochum geplant. Zum Vorbereitungskreis gehören Christof Lützel (GLS-Bank) und Sebastian Jüngel (Zeitschrift ‹Goetheanum›) als Koordinatoren des Medientreffens sowie Johannes Denger (Verband für anthroposophische Heilpädagogik, Sozialtherapie und soziale Arbeit), Wolfgang Held (Goetheanum) und Theo Stepp (Weleda).  _______________________ Kontakte: christof.luetzel(AT)gls.de, sebastian.juengel(AT)dasgoetheanum.ch

Zurück