News

News

AGiD

Vom 21. bis 23. Juni 2019 fand die diesjährige MGV der AGiD in der Freien Waldorfschule Kreuzberg in Berlin zum Thema Werkstatt Soziale Dreigliederung statt

 … 

Goetheanum

Erstmals gibt René Madeleyn den Briefwechsel von Rainer Maria Rilke und Elya Maria Nevar unter dem Titel ‹Dichter und Prinzessin› im Verlag am Goetheanum heraus – kommentiert und mit bisher unbekannten Dokumenten ergänzt.

 … 

Goetheanum

Junge Forscherinnen und Forscher fragten ihre Altersgenossen: «Wie würde die Welt im Jahr 2030 aussehen, wenn das, was in mir lebt, Realität werden soll? Und was tue ich dafür, damit dies geschieht?» Auf Grundlage von Interviews mit jungen Menschen zwischen 18 und 35 Jahren aus 23 Ländern liegt nun ein erster Bericht vor

 … 

Christengemeinschaft

Religiöses Leben beginnt in dem Augenblick, wo ich mich selbst frage: »Was willst du tun?« Täglich tun wir das viele Male, auch wenn es dann meist auf ein Organisieren von schon vorgegebenen Aufgaben und Pflichten hinausläuft: erst duschen oder erst frühstücken? Immerhin gäbe es die Möglichkeit, sich für ein ungewohntes Drittes zu entscheiden und damit aus den vorgegebenen Bahnen spielerisch auszubrechen

 … 

Goetheanum

Ungewohntes, Unvorhersehbares und Bedrohliches verunsichern, führen zum Erleben von Angst und Ohnmacht. Rudolf Steiner setzt in seinen Mysteriendramen Situationen in Szene, in denen Angst und Bodenlosigkeit zum Verständnis der eigenen Beziehung zu den Mitmenschen und zur Umwelt führen.

 … 

Sonderheft Berufsbildung 2016

Und jetzt? ...

Von: Info3 Verlag
... Diese Frage stellen sich junge Erwachsene, deren Schulausbildung
abgeschlossen ist, aber auch ältere Menschen, die an beruflichen
oder biografischen Wendepunkten stehen. Ein neuer Lebensabschnitt
steht an – welche Ausrichtung will ich ihm geben, welche
neuen Aufgaben ergreifen?

LEHRSTELLEN, AUSBILDUNGEN, PRAKTIKA, BFD, FSJ
im anthroposophischen Umfeld

Das Feld der im Magazin vorgestellten Aus- und Weiterbildungen im anthroposophischen Umfeld bietet dafür viele Anregungen: Berufsfelder, die nicht nur persönliche Entwicklungsräume eröffnen, sondern auch positiv in die Gesellschaft wirken. Auch in diesem Jahr konnte ich mit einigen Menschen sprechen, die ihre persönlichen Ausbildungs-Erfahrungen in Kurzinterviews mit uns teilen, darunter ein Teilnehmer der freien Ausbildung im Bereich der biologisch-dynamischen Landwirtschaft in Hessen, eine Eurythmiestudentin aus Berlin oder ein Krankenpflege- Schüler aus Stuttgart. Die dabei entstandenen Momentaufnahmen finden Sie am Anfang der verschiedenen Rubriken. Wie schon im Vorjahr geht es darin nicht nur um Herausforderungen und besonders schöne, prägende Erlebnisse, sondern auch darum, ob die eigene Arbeit als sinnvoll erlebt wird: „Warum wird durch Sie die Welt ein bisschen besser?“, lautete meine Frage. Die Antworten darauf lesen sich allesamt als Einladungen, sich mit den jeweiligen Arbeitsfeldern eingehender zu beschäftigen. „Alles wirkliche Leben ist Begegnung“, heißt es bei Martin Buber. Wenn man in der hier vorgestellten Vielfalt nach verbindenden Elementen
sucht, dann gehören dazu sicherlich: die Begegnung mit dem anderen und der Welt, das Interesse aneinander und der Austausch. Ob als Heilerziehungspflegerin, die Menschen mit Behinderung begleitet, oder als Eurythmist, der mit Kindern arbeitet oder auf einer Bühne in Kontakt zu seinem Publikum tritt oder als Kunsttherapeutin, die eine heilsame Beziehung zu ihren Patienten knüpft. In diesem Sinne verstehen wir dieses Sonderheft als Anstiftung zum
„wirklichen Leben“ – und hoffen, dass sich daraus für Sie viele fruchtbare
und bereichernde Begegnungen ergeben! >> Magazin herunterladen (Webseite Info3) ________________________________

Kontakt

Zeitschrift info3
Sonderheft Berufsbildung
APRIL 2016
Info3-Verlag
Kirchgartenstraße 1, 60439 Frankfurt
Tel. 069 - 58 46 47, Fax 069 - 58 46 16
eMail: vertrieb@info3.de
www.info3-verlag.de

Das Sonderheft Berufsbildung
finden Sie auch im Internet unter:
www.info3.de/berufsbildung/

Zurück