News

News

Goetheanum

Ungewohntes, Unvorhersehbares und Bedrohliches verunsichern, führen zum Erleben von Angst und Ohnmacht. Rudolf Steiner setzt in seinen Mysteriendramen Situationen in Szene, in denen Angst und Bodenlosigkeit zum Verständnis der eigenen Beziehung zu den Mitmenschen und zur Umwelt führen.

 … 

AGiD

Die Entwicklung der „Freien Hochschule für Geisteswissenschaft“ interessiert auch Jüngere

 … 

AGiD

Das zivilgesellschaftliche Kongress-Festival Soziale Zukunft 2020 wird vom 11. bis 14. Juni 2020 in der Jahrhunderthalle Bochum stattfinden.

 … 

Sterben.ch

Wir müssen über den Tod nicht nur anders denken lernen, sondern wir müssen über den Tod anders fühlen lernen. Denn das Rätsel des Todes hängt in der Tat mit den tiefsten Welträtseln zusammen. Seien wir uns nur ganz klar darüber, daß wir all dasjenige, wodurch wir uns in der physischen Welt Wahrnehmungen und Kenntnisse verschaffen, wodurch wir von
der äußeren Welt etwas erfahren, ablegen, wenn wir durch die Pforte des Todes treten.

 … 

Sterben.ch

Ein Kindsverlust wiegt schwer. In jedem Fall. Betroffene Eltern wie weitere An- und Zugehörige schätzen die ungeteilte Anteilnahme, das volle Mitgefühl. Manche ausserordentlichen Kinderschicksale kündigen sich im Voraus an. Wer dies während des Geschehens oder auch im Verarbeiten des Erlebten zu verstehen und zu begreifen sucht, dem kann unter Umständen schweres Leid leichter werden. In den nachfolgenden Abschnitten wird das Thema aus anthroposophischer Sichtweise beleuchtet.

 … 

Steiner in Leipzig, oder: Mysteriendrama in Messehalle 5

Die anthroposophischen Verlage blicken auf ein erfolgreiches und gut besuchtes Veranstaltungsprogramm während der Leipziger Buchmesse zurück.

Von: Medienstelle Anthroposophie

„Leipzig liest Steiner!“

Rudolf Steiner im Kaffeehaus oder am „Verbrechertisch“, DornachDesign und „Die Kraft der Tugend“ Leipzig, Frankfurt am Main. Das große Lesefest in Leipzig ist für dieses Jahr vorbei: Rund 163.000 Besucher strömten vom 17. bis 20. März 2011 in die eindrucksvolle Glaskuppel und die angrenzenden Messehallen, dort und in der Leipziger Innenstadt gab es in diesen vier Tagen im Rahmen von „Leipzig liest“ 2.000 Veranstaltungen mit mehr als 1.500 Autoren an rund 300 Veranstaltungsorten. Unter dem Titel „Leipzig liest Steiner!“ präsentierten die anthroposophischen Verlage anlässlich des 150. Geburtstags von Rudolf Steiner ein umfangreiches Jubiläumsprogramm. Eine szenische Lesung mit Wolfgang Zumdick erinnerte im Mendelssohn-Haus an „Rudolf Steiner im Kaffeehaus“, Steiners „wilde Jahre“ in Berlin in den dortigen Literatenkreisen und der Arbeiterbewegung kamen in biographischen Skizzen im traditionsreichen Leipziger Kaffeehaus Riquet am „Verbrechertisch“ zur Sprache (Futurum Verlag). Um Moralität und Spiritualität ging es Sebastian Gronbach in der Leseinsel Religion in Halle 3 (Info3-Verlag), im Sach- und Fachbuchforum wurden Gedanken zu „Burnout als Zeitphänomen“ (Salumed Verlag) vorgestellt. Diese und zahlreiche weitere Veranstaltungen stießen auf großes Interesse und zeigten eindrucksvoll die Bandbreite der auf Rudolf Steiner zurückgehenden Impulse. Viele Messebesucher nutzten die Gelegenheit, an den Verlagsständen mit den Mitarbeitern ins Gespräch zu kommen oder sich über Neuerscheinungen zu informieren. Waldorfschüler der umliegenden Schulen präsentierten kleine Chorstücke und Jonglage und demonstrierten ihr Können beim Formenzeichnen am Stand der Arbeitsgemeinschaft Anthroposophie in Halle 5. Ebenfalls dort spielten drei Schauspieler des Ensembles „Hautnah“ der Goetheanum-Bühne mitten im Messegewühl Szenen aus den Mysteriendramen Rudolf Steiners. „Die sind aber mutig“, kommentierte eine Zuschauerin. Große Resonanz gab es auch auf das Geburtstagsfest für Rudolf Steiner im Gartenhaus des Mendelssohn-Hauses: Statt der erwarteten 50 folgten rund 100 Gäste der Einladung der Verlage. Es erwarteten sie musikalische Einlagen eines Schülerchors der Waldorfschule Leipzig, Lesungen aus einem neuen Steiner-Almanach von Jean-Claude Lin (Verlag Freies Geistesleben), szenische Darstellungen des „Hautnah“-Ensembles und die Präsentation eines Bildbandes zum DornachDesign von Reinhold J. Fäth.

Nach der Messe ist vor der Messe: Vom 12. bis 16. Oktober 2011 findet die Frankfurter Buchmesse statt – dort wird das Jubiläumsprogramm der Verlage fortgesetzt (www.anthroposophie-auf-der-buchmesse.de). _____________________________________

Pressekontakt:

Medienstelle Anthroposophie
Laura Krautkrämer
Tel. +49 (0)6171 923-390
medienstelle@info3.de
Über die Medienstelle Anthroposophie
Die Medienstelle Anthroposophie ist ein unabhängiges Portal zu den auf Rudolf Steiner zurückgehenden kulturellen und sozialen Impulsen. Sie informiert über relevante Vorgänge der anthroposophischen Bewegung und bezieht Stellung, wenn Anthroposophie im gesell­schaftlichen Kontext gefragt ist oder auch selbst in der Kritik steht.
Medienstelle Anthroposophie in der Info3-Verlagsgesellschaft Brüll & Heisterkamp KG ● www.medienstelle-anthroposophie.de

Zurück