News

News

Goetheanum

Ungewohntes, Unvorhersehbares und Bedrohliches verunsichern, führen zum Erleben von Angst und Ohnmacht. Rudolf Steiner setzt in seinen Mysteriendramen Situationen in Szene, in denen Angst und Bodenlosigkeit zum Verständnis der eigenen Beziehung zu den Mitmenschen und zur Umwelt führen.

 … 

AGiD

Die Entwicklung der „Freien Hochschule für Geisteswissenschaft“ interessiert auch Jüngere

 … 

AGiD

Das zivilgesellschaftliche Kongress-Festival Soziale Zukunft 2020 wird vom 11. bis 14. Juni 2020 in der Jahrhunderthalle Bochum stattfinden.

 … 

Sterben.ch

Wir müssen über den Tod nicht nur anders denken lernen, sondern wir müssen über den Tod anders fühlen lernen. Denn das Rätsel des Todes hängt in der Tat mit den tiefsten Welträtseln zusammen. Seien wir uns nur ganz klar darüber, daß wir all dasjenige, wodurch wir uns in der physischen Welt Wahrnehmungen und Kenntnisse verschaffen, wodurch wir von
der äußeren Welt etwas erfahren, ablegen, wenn wir durch die Pforte des Todes treten.

 … 

Sterben.ch

Ein Kindsverlust wiegt schwer. In jedem Fall. Betroffene Eltern wie weitere An- und Zugehörige schätzen die ungeteilte Anteilnahme, das volle Mitgefühl. Manche ausserordentlichen Kinderschicksale kündigen sich im Voraus an. Wer dies während des Geschehens oder auch im Verarbeiten des Erlebten zu verstehen und zu begreifen sucht, dem kann unter Umständen schweres Leid leichter werden. In den nachfolgenden Abschnitten wird das Thema aus anthroposophischer Sichtweise beleuchtet.

 … 

Anthroposophische Gesellschaft Deutschland

7. Himmelfahrtstagung zur Zukunft der anthroposophischen Bewegung und Gesellschaft

 … 

Steiner Jubiläums-Express Abfahrbereit

Sonderzug besucht vier Länder und 20 Städte – Feierliche Eröffnung des Jubiläumsjahres in Wien

Von: News Network Anthroposophy

Eine fünftägige Reise

DORNACH/WIEN (NNA). Jetzt ist es tatsächlich so weit. Nach intensiven Anstrengungen steht nun fest, dass der RS 150 „Rudolf Steiner Express“ am Wochenende von Rudolf Steiners 150. Geburtstag durch vier Länder rollen und dabei in 20 Städten halt machen wird. Die fünftägige Reise vom 24. bis 28. Februar von Köln über Kraljevec in Kroatien nach Wien und zurück, die damit auch Rudolf Steiners Kindheits- und Jugendorte miteinschließt, beinhaltet ein umfangreiches Programm an Veranstaltungen sowohl im Zug als auch an den Orten, wo der Sonderexpress halt macht, darunter ein besonderes Kulturprogramm im Rheingoldclubwagen. Unter den Geschehen auf der Reise gibt es die Entlassung von 150 weißen Friedenstauben in die Welt bei einem kleinen Fest in Donji Kraljevec zur Eröffnung des Jubiläumsjahres oder ein Zwischenhalt mit Blasmusik in Prien, um nur zwei zu nennen. In Wien können sich die Fahrgäste über Rudolf Steiner und den Kinetismus oder Rudolf Steiner im Kaffeehaus informieren. Oder einem abwechslungsreichen Programm im „Haus der Anthroposophie“ beiwohnen. Den Höhepunkt bildet die feierliche Eröffnung des 150. Jubiläumsjahres des Philosophen, Schriftstellers und Wissenschaftlers - Begründer der Anthroposophie und der damit verbundenen Richtungen wie die Waldorfpädagogik, biodynamische Landwirtschaft und anthroposophische Medizin - in der Österreichischen Nationalbibliothek in Wien unter dem Ehrenschutz des österreichischen Bundespräsidenten Dr. Heinz Fischer. „Die legendäre Schnellfahrlokomotive 103 wird den Rudolf Steiner Express zugkräftig bis nach Wien ziehen, wo am 27.2.2011 um 11:00 Uhr das Jubiläumsjahr in der Österreichischen Nationalbibliothek feierlich eröffnet wird,” erklärten die Veranstalter in einer Mitteilung. „Mit an Bord sind Vertreter sämtlicher Fachbereiche der Anthroposophie, Individualreisende aus Österreich, den Niederlanden, Deutschland, England und sogar Gäste aus Australien, Indien und den USA sowie Medienvertreter diverser Genres“, so die Mitteilung weiter. Der „einzigartige Sonderzug“ führt InterRegio-Wagen der 1. und 2. Klasse sowie einen historischen Rheingold Club- und einen Speisewagen mit einem Menüangebot in 100% Bioqualität in der Zugmitte. Aber warum gerade InterRegio-Wagen? Der InterRegio war von 1988 bis 2006 „der menschliche Zug“ der Deutschen Bundesbahn. Die Gestaltung der Fahrzeuge wurde initiiert von Karl Dieter Bodack, der auch für die Streckenplanung des Rudolf Steiner Express verantwortlich ist, und realisiert vom Büro bpr in Stuttgart (Jens Peters) in Zusammenarbeit mit dem Farbgestalter Fritz Fuchs aus Järna (Schweden). Die Entwürfe basierten auf dem Kunst- und Architekturimpuls Rudolf Steiners und zeigten organische Gestaltungen in den Formen und Farben aller Räume. Auch lag der Projektarbeit bei der DB, den Entwicklungsarbeiten und der Herstellung bei der PFA der Sozialimpuls Rudolf Steiners zugrunde. Die Tochter der Deutschen Bahn AG, die DB Regio, stellt nun für den Rudolf Steiner Express als Sonderzug solche InterRegio-Wagen bereit, ergänzt mit einem Rheingold-Clubwagen in der Zugmitte und bespannt mit einer der legendären Schnellfahrlokomotiven 103. Bisher sind von den 200 Plätzen im Zug etwa 150 verkauft worden. Wer noch mitfahren will, sollte sich bis zum 24. Januar ein Ticket besorgen. Nur bis dann sind die Hotelkontingente noch verfügbar. Die Veranstalter würden sich besonders freuen, wenn noch mehr Interessenten aus dem Ausland an der Reise teilnehmen würden, erklärte Vera Koppehel vom Rudolf Steiner Archiv, deren Idee und Konzept das ganz Projekt ist, NNA gegenüber. END/nna/cva www.rudolf-steiner-2011.com Bericht-Nr.: 110119-01DE Datum: 19 Januar 2011 © 2011 News Network Anthroposophy Limited (NNA). ___________________________

Kontakt


Projektbüro "150 Jahre Rudolf Steiner 2011"

Vera Koppehel
Rudolf Steiner Archiv (Dornach, Schweiz)

Stephan Siber
Anthroposophische Gesellschaft in Österreich (Wien)

kontakt@rudolf-steiner-2011.com

Zurück