News

News

Göttliches Licht, Christus Sonne

Lesung der Ansprache Rudolf Steiners zur Grundsteinlegung der Anthroposophischen Gesellschaft vom 25. Dezember 1923
und Vortrag von Peter Selg

 … >>

Wir üben UnsICHerheit

Junge Menschen laden von 28. Dezember bis 1. Januar dazu ein, am Goetheanum einen Raum zum Fragen, zum Üben und zum Staunen freizuhalten. Silvestertagung der Assoziative DREI zu EINS.

 … >>

Rudolf Steiner Verlag

Verantwortung

Weil Ich und Welt Pole eines Ganzen sind, ist innere Entwicklung eine Quelle der Weltentwicklung. Sie beginnt in jedem von uns und je aufs Neue als ein inneres Geburtsgeschehen.

 … >>

Freunde der Erziehungskunst

Notfallpädagogischer Einsatz nach dem Erdbeben und Tsunami in Indonesien

Einen Monat ist es her, seit das verheerende Erdbeben und der dadurch ausgelöste Tsunami die indonesische Insel Sulawesi in die Katastrophe gestürzt haben.  Über 7.000 Menschen sind vermutlich gestorben, mehr als 10.000 Personen sind verletzt, hunderte werden unter den Trümmern eingestürzter Gebäude vermisst.

 … >>

Stopping - der Film

Wie man die Welt anhält - Wege zur Meditation

Von: Nadine Aeberhard
Vier Menschen ziehen aus, sich das weite Feld der Meditation zu erobern

STOPPING – WIE MAN DIE WELT ANHÄLT


Wege zur Meditation. Ein Film über Meditation, ihre Formen und Praxis *** Hektik, Stress, Leistungsdruck und permanenter Einsatz: vier Menschen zwischen Berlin und London, die im Alltag stark gefordert sind, suchen die Stille und Ruhe der Meditation, um in ihrem Leben besser gewappnet zu sein. Im Rückzug auf sich selbst, in der Fokussierung auf das Elementare wollen sie die Kraft für Veränderungen finden. Der Film begleitet sie zu ihren Kursen: Friedrich, ein Anästhesiearzt, fährt ins Allgäu und erlernt im Buddha-Haus Vipassana-Meditation, eine Praxis, die sich vor allem auf den Atem konzentriert. In London nimmt Dorothea, eine Lektorin in einem wissenschaftlichen Verlag, an einem achtwöchigen MBSR Kurs teil – eine Achtsamkeitsmeditation zur Reduktion von Stress. Uta, Mutter dreier Kinder, möchte gelassener mit ihren Kindern umgehen. Die anthroposophische Meditation öffnet ihr die Augen für das Lebendige in unserem Alltag. Nico, ein Theologe, sieht das Ganze eher sportlich. Bei einem Kurs im Kloster Schönböken nördlich von Lübeck übt er Zazen, dreimal täglich 90 Minuten lang. Seit Jahrtausenden praktizieren Menschen der unterschiedlichsten Religionen Meditation – in der Stille zu sitzen – zur Beruhigung und Sammlung des Geistes und um Erleuchtung zu erlangen. Mittlerweile sind die positiven Auswirkungen der Meditation wissenschaftlich nachgewiesen: Bluthochdruck und Stress werden reduziert, Cholesterin und die Herzfrequenz gesenkt, Depressionen und Burnout vorgebeugt. Die Rückbesinnung auf sich selbst wird als therapeutische Maßnahme befürwortet. In STOPPING – WIE MAN DIE WELT ANHÄLT erleben wir, was Meditieren in der Praxis bedeutet und wie es uns verändern kann. Berühmte Meditationslehrer und –lehrerinnen geben Tipps: Lama Ole Nydahl, Initiator des Diamentweg-Buddhismus, der weltweit viele Menschen mobilisiert, Anselm Grün, aus der christlichen Tradition kommend, Fred von Allmen, Marie Mannschatz, Bhante Nyanabodhi, Meister Tenryu Tenbreul, und viele andere erklären lebensbezogen den philosophischen Hintergrund des Meditierens und erläutern die unterschiedlichen Varianten. STOPPING ist ein Film, der zur Meditation hinführt und dazu motiviert, es selbst auszuprobieren. Denn: Meditation wird das Yoga von heute. STOPPING – WIE MAN DIE WELT ANHÄLT schafft es, ein visuell sperriges Thema so lebendig in Szene zu setzen, dass man am liebsten sofort mit dem Meditieren loslegen will. ***

Vorführungen

STOPPING – WIE MAN DIE WELT ANHÄLT – WEGE ZUR MEDITATION JETZT IM KINO! Hier finden Sie das Kino in Ihrer Nähe:
Kinofinder für STOPPING (bitte hier klicken). Die Kino-Tour mit Regisseur Bernhard Koch geht parallel dazu weiter: DI 14.04 KIRCHBERG AN DER JAGST, Kino Klappe, 20:30 Uhr MI 29.04 REGENSBURG, Regina Kino Metropolis, 18:45 Uhr

Zurück