News

News

Tagung, Delegierten- und Mitgliederversammlung

Was heute ein neuer Anfang bedeuten kann, ist unsere Frage, und die Antwort darauf kann die Anthroposophische Gesellschaft in ein Gefäss verwandeln, in dem ungeahnte Zukunftsprozesse zwischen geistigen Impulsen und menschlichen Tätigkeiten entstehen und sich entwickeln können.

 … >>

Die Christengemeinschaft | Mai 2024

Das »Christus in mir« ist nicht nur so ein Gefühlsding, sondern es heißt, zu bemerken: In mir ist eine Kraft und eine Fähigkeit, die kreativ werden will und kann.

 … >>

Das Rudolf Steiner Archiv wird zum Forschungs- und Ausstellungsarchiv

Obwohl das Archiv bereits für eine öffentliche Benutzung voll zugänglich ist – dafür ist es noch nicht genügend erschlossen. Jetzt wird es jedoch eine Gewichtsverschiebung hin zu einem Forschungs- und Ausstellungsarchiv geben mit einer kontinuierlichen Feinerschliessung der Archivalien

 … >>

Neue Leitung des Rudolf Steiner Archivs

David Marc Hoffmann, der seit 2012 das Rudolf Steiner Archiv leitet, geht per Ende März 2025 in den Ruhestand. Ab April 2025 werden die Slavistin und Waldorfpädagogin Dr. phil. Angelika Schmitt und der Ökonom und Philosoph Philip Kovce als Team die Leitung des Archivs übernehmen.

 … >>

Die zwei neuen Mitglieder im Vorstand

Mit den folgenden beiden Porträts sollen die Impulse und Anliegen von Michèle Grandjean Cordes und Jonathan Keller sichtbar werden.

 … >>

Ostern 2024

Am Ostersonntag wird im Christentum der Auferstehung Christi gedacht und damit die Osterzeit eingeleitet. Der Ostersonntag fällt in der Westkirche auf den ersten Sonntag nach dem ersten Frühlings-Vollmond und ist der achte und letzte Tag der Heiligen Woche und damit zugleich die Oktav des Palmsonntags.

 … >>

Der Wille und die neue Spiritualität

Unter diesem Titel fand vor wenigen Wochen das Wochenendseminar im Jugendsektionshaus und rund um das Goetheanum statt. Die Jugendsektion am Goetheanum wird endlich wieder mehr zu einem Seminarzentrum.

 … >>

Studium des Goetheanismus als Wissenschaftsmethode der Zukunft

Das Forum für Geistesswissenschaft bietet einen 4-jährigen Studiengang in Goetheanismus, das im September 2023 anfängt. Wir haben dazu Iris-Astrid Seiler (Psychologin lic. phil.), Mitorganisatorin und Lehrerin des Studiengangs, einigen Fragen gestellt.

Was ist das Forum für Geistesswissenschaft und was ist Agora? Sind diese Vereine irgendwie verbunden?


Iris-Astrid Seiler: Das Forum für Geisteswissenschaft ist ein Verein zur Förderung der Geisteswissenschaft Rudolf Steiners. Agora ist eine Zeitschrift, die in privater Initiative herausgegeben wird. Der Herausgeberin ist es ein Anliegen, die Geisteswissenschaft Rudolf Steiners publizistisch zu fördern.

Wie kam es zu diesem Studienprogramm? Ist dies das erste Mal, dass es angeboten wird?


I.-A. S. Das Goetheanismus-Studium wurde mit diesem Semester eröffnet. Es ist eine Bilanzziehung aus den Erfahrungen von 100 Jahren Auseinandersetzungen in Rudolf Steiners Werk. Das Studium will eine Leitplanke geben, um sich orientieren zu können in der GA und um sachlich und zeitgemäss im Sinne Rudolf Steiners arbeiten zu lernen und zu wirken.

Wie wird man da arbeiten?


I.-A. S. Das Programm verteilt sich in vier Jahren. Die ersten zwei Jahre beinhalten eine Bewusstseinsschärfung und Anknüpfung an die Kultur. Im dritten Jahr wird in die Philosophie des Goetheanismus, d.h. Rudolf Steiners Frühwerk eingeführt und im vierten Jahr in die Theosophie des Goetheanismus, d.h. Rudolf Steiners Spätwerk. Technisch wird es sich hauptsächlich um Vorträge und Übungen handeln. Das Studium ist sehr konzentriert und kann berufsbegleitend absolviert werden.

Es ist immer interessant, andere zu fragen, wie sie die Anthroposophie verstehen. Die verstandene Anthroposophie ist auch der Titel eines eueren Kurses.

I.-A. S. Ja, eben. Dazu bedarf es im Minimum eines Kurses, um sich ein Verständnis davon zu verschaffen, worum es sich bei einer verstandenen Anthroposophie handeln könnte. Anthroposophie ist ein Lebenswerk und ein absolutes Novum. Das geht nicht in ein paar Worten. Wir sind überzeugt, dass ein modernes, kritisches Verständnis gleich welchen anthroposophischen Themas, z.B. des Karmabegriffs, nur auf der Voraussetzung möglich ist, dass man die Bedeutung von Rudolf Steiners Frühwerk kennt und zu ermessen in der Lage ist.

Die Anthroposophie hat vielen Inhalten neues Leben eingehaucht. Der Goetheanismus ist einer von ihnen. Wie lassen sich Ihrer Meinung nach diese verschiedene Seelen- und Geistesgebiete miteinander verbinden?

I.-A. S. Hier braucht es eine Differenzierung. Der Goetheanismus Rudolf Steiners ist seine Neuschöpfung. Durch sie öffnete sich die Tür, empirisch geisteswissenschaftlich zu arbeiten, d.h. bisher der Theologie und Metaphysik vorenthaltene Gebiete wissenschaftlich zu erforschen. „Seelische Beobachtungsresultate nach naturwissenschaftlicher Methode“ nennt Rudolf Steiner dies im Untertitel seiner „Philosophie der Freiheit“. Die geistige Forschung Rudolf Steiners „macht alles neu“. Wenn wir von dieser Auferstehungskraft berührt werden, sind wir begeistert. Die Gebiete sind in Rudolf Steiner verbunden und wir könnten ihre gemeinsamen Quellpunkt in seiner „Philosophie der Freiheit“ finden. Wir müssen uns nur erlauben, bis ans Lebensende und weit darüber hinaus Rudolf Steiners Schüler zu sein, ganz gleich, welche äusseren und inneren Verdienste wir schon erreicht zu haben glauben. Rudolf Steiner ist ein Kommender. Er wird uns grösser, je reifer wir werden.

 

Haben Sie vielen Dank, Iris-Astrid Seiler, für Ihre Zeit. Wir wünschen dem neuen Studiengang viel Erfolg!

Giovanni Tobia De Benedetti

 

Link zum Studiengang: https://goetheanismus.ch

Zurück