News

News

Sterben.ch

Was ist uns wichtig am Ende des Lebens? Worauf hoffen wir? Was fürchten wir? Über solche und andere Fragen denken Teil
nehmerinnen und Teilnehmer des «Gesprächs Cafés» im Klus Park nach.

 … 

Andreas Neider

Gegenwärtig herrscht weltweit eine Art Goldgräber-Stimmung. Eine neue Ära, das sogenannte 5G- (fünfte Generation) Internet soll einen technologischen Wandel, eine „Disruption“ gegenüber dem bisherigen Stand der Digitalisierung bringen.

 … 

Goetheanum

Kulturtagung zu Christian Morgenstern mit Präsentation des letzten Bandes der Stuttgarter Ausgabe

 … 

Labhart

Bilder einer Reise durch den kapitalistischen Dschungel aller fünf Kontinente öffnen den Blick auf Klimaerwärmung, Krieg, Konsum, Flucht und Ungleichheit.

 

 … 

Goetheanum

Dem Ungeheuerlichen Ausdruck verleihen
Gedenkkonzert zum Reaktorunglück Fukushima

 … 

Eliant

Für Ronja Eis (21) und Till Höffner (20) braucht es gerade im Jugendalter Mut: Mut, zu sich selbst zu stehen, aber auch Mut, einem anderen zu begegnen. Sie laden Schülerinnen und Schüler zwischen 15 und 19 Jahren ein, sich mutig in der globalisierten Welt einzubringen.

 … 

Theosophie auf Chinesisch

a:2:{s:4:"unit";s:2:"h3";s:5:"value";s:221:"2008 traf sich eine Gruppe von Menschen in Hongkong, die sich dafür einsetzen möchte, dass das Werk Rudolf Steiners in einer gründlichen und vom deutschen Originaltext ausgehenden Übersetzung ins Chinesische vor

Von: Nana Göbel

Wortneuschöpfungen

Es gibt bereits viele Übersetzungen aus dem Englischen,
die alle in der vereinfachten Sprache erfolgt sind,
die in China eingebürgert worden ist.
Uns war in Hongkong bereits deutlich, dass das Werk Rudolf Steiners in einer anderen Tiefendimension und aus dem Deutschen übersetzt werden muss und in seriösen Übersetzungen Verbreitung finden kann. Das bringt große Herausforderungen, denn die Wortneuschöpfungen Rudolf Steiners müssen auch im Chinesischen eine Kongruenz finden. Die Neigung, Worte zu benutzen, die man schon kennt, ist groß. Insofern wurde in den ersten beiden Jahren an der Erarbeitung neuer Worte gearbeitet, die als kleines Wörterbuch jeder Ausgabe der Grundwerke beiliegen. Im Juni 2011 ist in Taiwan die Theosophie auf Chinesisch erschienen. Dank der kompetenten Germanistin, die die Übersetzung gemacht hat, und dem Lektorat von Astrid Schroeter und Wenren Du konnte dieses Werk als Erstes vorgelegt werden. Die Arbeitsgruppe wird nun die Übersetzung weiterer Grundwerke in Auftrag geben und in gewohnt gründlichem Verfahren lektorieren. Allerdings kann das Tempo nicht mit dem schnellen Wachstum der Waldorfbewegung wie der bio-dynamischen Bewegung mithalten. Wir hoffen aber trotzdem, dass durch diese gründlichen Übersetzungen diejenigen, die sich ernsthaft mit Anthroposophie beschäftigen wollen, eine gute Grundlage erhalten werden. _________________________________

Wochenschrift ‹Das Goetheanum›

In den Zielbäumen 7
Postfach
CH-4143 Dornach 1
Tel. +41 61 706 44 64
Fax +41 61 706 44 65
info(AT)dasgoetheanum.ch

Zurück