News

News

Goetheanum

Der Mensch nimmt zunehmend Einfluss auf die Grenzen seines Lebens: Er plant den Geburtsmoment durch Kaiserschnitt und zieht den Todeszeitpunkt durch Sterbehilfen vor. Expertinnen und Experten rund um Geburts- und Sterbebegleitung tauschen sich über die Gestaltung dieser beiden Lebensschwellen aus.

 … 

die Drei

Denn die Welt zu verändern ist bekanntlich ein langwieriges Unterfangen, bei dem die unvorhersehbaren großen Sprünge durch viele kleine Schritte mühsam vorbereitet werden müssen.

 … 

AGiD

Wir beginnen mit einer kurzen Wahrnehmungsrunde zu der Frage: Woran übe ich zurzeit? Die 20 Teilnehmer*innen beschreiben ihre Üb-Felder: von Schicksalsfragen bis zu Sozialprozessen, von Berufsesoterik bis Seelenkalender, von Grundsteinspruch bis Nebenübungen, von Begegnungskultur bis Evangelien Worte.

 … 

Aus Sorge um den Lebensraum Erde ist eine neue Jugendbewegung entstanden. Über Wege aus der Krise in Klima und Sozialem tauschen sich sich junge Menschen von 30. Januar bis 2. Februar 2020 am Goetheanum aus.

 … 

So wie das Klimaproblem über Jahrzehnte durch eine Unzahl individueller Konsumentscheidungen entstand und weiter verschärft wird, so kann es auch gelöst werden: Unsere täglichen Entscheide bestimmen, ob sich etwas ändert oder nicht.

 … 

Tropfen um Tropfen eine Flut

«Die Chance: Nachhaltigkeits-revolution»

Anthroposophische Gesellschaft Schweiz
Initiator Marc Desaules

Von München bis Melbourne: Weltweit demonstrieren Menschen für mehr Klimaschutz. So lud auch die Anthroposophische Gesellschaft in der Schweiz am 08. November 2019 zu einer öffentlichen Debatte ins Station Circus Zelt in Basel/ Dreispitz ein.

Unter dem Titel: ‹Das Klima braucht jetzt unseren Wandel› und mit der Frage, welchen Beitrag anthroposophische Landwirtschaft, Medizin, Pädagogik und Wirtschaft für das Klima leisten können, sprachen Anet Spengler Neff (Forschungsinstitut für biologischen Landbau FibL), Marc Desaules (Bio-Hotel L’Aubier und Generalsekretär Landesgesellschaft), Peter Selg (Ita-Wegman-Institut) und Johannes Kronenberg (Jugendsektion am Goetheanum) über den unendlichen Ernst der Botschaft Greta Thunberg und die Jugendbewegung Fridays for Future.

Zugleich war dieser öffentliche Themenabend auch der Präsentation des neuen ‹Fonds Goetheanum›-Heftes gewidmet, in dem sich verschiedene Autoren über die Klimafrage äussern und so die öffentliche Debatte anregen.

Die grosse Herausforderung, dem Klimawandel* entgegen zu wirken. betrifft uns alle. Und die nachfolgende Generation fordert dies auch lautstark so ein.

Über die Wellen, die vom eigenen täglichen Tun jedes Einzelnen ausgehen, mit all ihren Möglichkeiten und Konsequenzen, wurden in der im Anschluss stattfindenden Podiumsdiskussion bewegt.

«Ich tue das, was ich kann!»

Denn: Jeder von uns kann etwas für den Klimawandel beitragen: Mit seinem Konsum und Alltags-Verhalten. Diese globale Bewegung fordert uns unmittelbar auf aktiv zu werden.

Jetzt!

***

>> zur Webseite der Kampagne FondsGoetheanum

 

*Zwischen 1979 und 1990 verlor die Antarktis schätzungsweise 40 Milliarden Tonnen Eismasse pro Jahr, zwischen 2009 und 2017 waren es bereits über 250 Milliarden Tonnen - jedes Jahr. Die Emissionen aus der Verbrennung fossiler Brennstoffe steigen seit zwei Jahren sogar noch stärker als vorher. Dieses Jahr soll der CO2-Rekord von 410ppm erreicht sein. Die ansteigende Konzentration des Treibhausgases in der Luft ist trotz einiger eingeleiteter Klimaschutzmaßnahmen in den letzten Jahrzehnten praktisch ungebrochen. Trockenheit und Erschöpfung der Vegetation als Kohlenstoffspeicher …

 

Bericht von Nadine Aeberhard, anthromedia

Zurück