News

News

AGiD

Die Entwicklung der „Freien Hochschule für Geisteswissenschaft“ interessiert auch Jüngere

 … 

AGiD

Das zivilgesellschaftliche Kongress-Festival Soziale Zukunft 2020 wird vom 11. bis 14. Juni 2020 in der Jahrhunderthalle Bochum stattfinden.

 … 

Sterben.ch

Wir müssen über den Tod nicht nur anders denken lernen, sondern wir müssen über den Tod anders fühlen lernen. Denn das Rätsel des Todes hängt in der Tat mit den tiefsten Welträtseln zusammen. Seien wir uns nur ganz klar darüber, daß wir all dasjenige, wodurch wir uns in der physischen Welt Wahrnehmungen und Kenntnisse verschaffen, wodurch wir von
der äußeren Welt etwas erfahren, ablegen, wenn wir durch die Pforte des Todes treten.

 … 

Sterben.ch

Ein Kindsverlust wiegt schwer. In jedem Fall. Betroffene Eltern wie weitere An- und Zugehörige schätzen die ungeteilte Anteilnahme, das volle Mitgefühl. Manche ausserordentlichen Kinderschicksale kündigen sich im Voraus an. Wer dies während des Geschehens oder auch im Verarbeiten des Erlebten zu verstehen und zu begreifen sucht, dem kann unter Umständen schweres Leid leichter werden. In den nachfolgenden Abschnitten wird das Thema aus anthroposophischer Sichtweise beleuchtet.

 … 

Anthroposophische Gesellschaft Deutschland

7. Himmelfahrtstagung zur Zukunft der anthroposophischen Bewegung und Gesellschaft

 … 

Trümmerwüste statt Palmenstränden

Tod und Zerstörung

Freunde der Erziehungskunst

Das schwere Erdbeben und der Tsunami vom vergangenen Freitag hat Sulawesi Tod und Zerstörung gebracht. Eine Erfahrung, die vor allem bei Kindern tiefe seelische Spuren hinterlässt.  Um diese traumatisierten Kinder in der Verarbeitung ihrer Erlebnisse zu unterstützen, wird Ende der Woche ein notfallpädagogischer Einsatz in der Krisenregion stattfinden.

Die Flutwelle war am 28. September von einem besonders schweren Erdbeben vor der Küste von Sulawesi ausgelöst worden. Das Epizentrum lag knapp 80 Kilometer nördlich von Palu, der Hauptstadt der Provinz Zentralsulawesi. Mittlerweile liegt die Zahl der Toten bei über 800, hunderte weitere Opfer werden unter den Trümmern befürchtet, Tausende sind verletzt.

Die vielen Nachbeben versetzen die Bevölkerung zudem immer wieder in Panik. Selbst die, deren Häuser nicht zerstört wurden, trauen sich meist nicht zurück, zu groß ist die Angst.

„Eine solche Katastrophe erschüttert das Weltbild und kann posttraumatische Belastungsreaktionen auslösen“ erklärt Bernd Ruf, Geschäftsführender Vorstand der Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners. „Die Menschen verlieren buchstäblich den Boden unter den Füßen. Plötzlich müssen Furcht, Schmerz, Tod und Zerstörung verarbeitet werden. Mit notfallpädagogischen Methoden können wir die Kinder stabilisieren und so Traumafolgestörungen vermeiden.“

Die Lage vor Ort ist weiterhin unübersichtlich. Zugangswege sind zerstört oder verschüttet, Kommunikationsverbindungen sind unterbrochen. Viele Gebiete sind vollkommen von der Außenwelt abgeschnitten. Das notfallpädagogische Team besteht aus erfahrenen Pädagog*innen und Therapeut*innen. Viele von Ihnen haben bereits langjährige Erfahrung in der Arbeit mit traumatisierten Kindern nach Katastrophen oder humanitären Krisen. Zudem begleitet ein Arzt das Team.

Die notfallpädagogische  Krisenintervention findet In Kooperation mit „Aktion Deutschland Hilft“ statt. Trotzdem sind wir bei Einsätzen wie diesen auf finanzielle Unterstützung angewiesen, um schnell und unbürokratisch helfen zu können – jeder Beitrag hilft, die Menschen vor Ort zu unterstützen.

***

Spendenkonto

GLS Bank Bochum BLZ 430 609 67 Konto 800 800 700

IBAN DE06 4306 0967 0800 8007 00

BIC GENODEM1GLS Stichwort "Notfallpädagogik"

 

Kontakt Presse:

Reta Lüscher-Rieger
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für Notfallpädagogik
Tel.: 0721-354806 183

Fax: 0721-354806 180
E-Mail: r.luescher-rieger@freunde-waldorf.de
Webseite: www.freunde-waldorf.de

Zurück