News

News

Eliant

Die Bedeutung der humanen Bildung | ELIANT

Die dritte Episode der ELIANT-Serie zur Entwicklung von Kindern spricht über die Rolle der menschlichen Fähigkeiten in einer zunehmend digitalisierten Zukunft.

 … >>

AGiD

Drei Fragen an die ehemalige Generalsekretärin der AGiD

Im Juni 2019 endet die Amtszeit als Generalsekretärin der AG in Deutschland. Sie möchte aufgrund ihres neuen Arbeitsschwerpunktes an der Bühne in Dornach ihre Amtszeit nicht verlängern. Für Lydia Roknic Anlass genug, um ihr ein paar Fragen zu stellen.

 … >>

Die Christengemeinschaft

Die Christengemeinschaft | Februar 2019

Auch wenn unsere Welt bis ins Kleinste erforscht ist, wird das Geheimnis in ihr nicht schwinden. Noch geheimnisvoller ist der Mensch und ist Gott selbst. Das aber dürfen wir positiv verstehen und brauchen nicht enttäuscht sein über den deus absconditus, den verborgenen Gott, der auch als prinzipiell unerkennbar verstanden wurde. Im Geheimnis nämlich liegt ein Reichtum, dem wir uns immer neu zuwenden können.

 … >>

Rudolf Steiner Verlag

Neues Archivmagazin

Die renommierte Berliner Konzertagentur Wolff & Sachs organi­sierte 1922 zwei Vortragstourneen mit Rudolf Steiner. In Sälen wie der Berliner Philharmonie und angekündigt neben Dirigen­ten wie Bruno Walter oder Wilhelm Furtwängler sprach Rudolf Steiner vor Tausenden von Zuhörern.

 … >>

Anthroposophie-Wahrnehmung

Zum zweiten Mal fand eine Begegnung zwischen dem deutschen Landesvorstand der Anthroposophischen Gesellschaft und dem Kolloquium „Übersinnliche Wahrnehmung“ statt.

 … >>

Uni Witten-Herdecke verstärkt Kooperation mit Bertelsmann

Am neuen Reinhard-Mohn-Institut sollen verantwortungsvolle Führungspersönlichkeiten für die Wirtschaft ausgebildet werden

Von: Nachrichten von NNA

Reinhard-Mohn-Institut für Unternehmensführung und Corporate Governance


WITTEN-HERDECKE (NNA). An der Universität Witten-Herdecke ist das „Reinhard-Mohn-Institut für Unternehmensführung und Corporate Governance“ (RMI) eröffnet worden. Damit würdige die Universität Witten/ Herdecke ihren langjährigen Mäzen und Impulsgeber Reinhard Mohn, teilte die Pressestelle mit. Der im vergangenen Jahr verstorbene Unternehmer und Stifter hatte während der Aufbauphase zu den prägenden Persönlichkeiten der ersten privaten Hochschule Deutschlands gehört. „Mit seiner großzügigen finanziellen Förderung und durch sein Engagement als langjähriger Vorsitzender des Direktoriums hat Reinhard Mohn maßgeblich zum erfolgreichen Aufbau und zur nationalen und internationalen Reputation unserer Hochschule beigetragen“, sagte Prof. Dr. Martin Butzlaff, Geschäftsführer der Universität Witten/Herdecke. Durch seine sozial- und wirtschaftspolitischen Visionen habe Reinhard Mohn der Gesellschaft immer wieder wichtige Impulse gegeben. Dies sei auch Anspruch und Verpflichtung des neuen Instituts. Die Ideen Reinhard Mohns zur Unternehmenskultur und -führung sollen in dem neu gegründeten Forschungsinstitut fortgeschrieben und auf dem neuesten Stand der Wissenschaft weiterentwickelt werden. Im Mittelpunkt der Arbeit steht die interdisziplinäre und anwendungsorientierte Analyse von Themen der Unternehmensführung, Corporate Governance und des Controlling. Mit dem Institut soll darüber hinaus eine Plattform etabliert werden, die den wissenschaftlichen Austausch nationaler und internationaler Experten aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft fördert. Das RMI wird geleitet von Prof. Michèle Morner. Gefördert wird das Institut durch die Bertelsmann Wissenschaftsstiftung. Prof. Morner betonte anlässlich der Institutseröffnung, die vergangenen Jahre hätten aufgezeigt, dass verantwortungsbewusste Unternehmensführung gesellschaftlich von großer Bedeutung, aber nicht selbstverständlich sei. „Für weiterführende Antworten in diesem Bereich, die neue Optionen aufzeigen, benötigen wir den Blick über den Tellerrand der Ökonomie, mit Fokus auf dem Menschen“. Hier setze das Reinhard-Mohn-Institut an, indem es unterschiedliche Kompetenzen in den Bereichen Unternehmensführung, Corporate Governance und Controlling mit Themen der Wirtschafts- und Unternehmensethik sowie der Führungspsychologie und -soziologie verknüpft. „Auf diese Weise wollen wir die Kunst guter Unternehmensführung wissenschaftlich fundiert untersuchen und von den Erkenntnissen entsprechende Gestaltungsempfehlungen ableiten.“ Daneben sieht es das RMI insbesondere als seine Aufgabe an, praxisorientierte Bildungsangebote für Studierende anzubieten. Ziel des RMI sei es, verantwortungsvolle Führungspersönlichkeiten auszubilden, die „die Kunst der Unternehmensführung verstehen“, so Prof. Morner. Bei der Eröffnung sprach auch Liz Mohn, stellvertretende Vorsitzende der Bertelsmannstifung und Witwe von Reinhard Mohn. „Die Reform des Bildungswesens lag meinem Mann immer sehr am Herzen“,betonte sie. Er habe immer bemängelt, dass es den Hochschulen in Deutschland an Unabhängigkeit, Freiheit und klaren Führungsstrukturen fehle. Mit seinem Engagement als langjähriger Vorsitzender des Direktoriums habe er den Beweis erbringen wollen, dass private Hochschulen den Wettbewerb beleben und wichtige Reformimpulse geben können. Inhaltlich zugeordnet sind dem Reinhard-Mohn-Institut drei Lehrstühle - der „Dr. Werner Jackstädt-Stiftungslehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Controlling“, der „Lehrstuhl für Corporate Governance & Board Dynamics“, sowie der bereits 1991 gegründete „Reinhard-Mohn-Stiftungslehrstuhl für Unternehmensführung, Wirtschaftsethik und gesellschaftlichen Wandel“. End/nna/ung Link: www.uni-wh.de Bericht-Nr.: 101118-01DE Datum: 18. November 2010 © 2010 News Network Anthroposophy Limited (NNA).

Zurück