News

News

Die letzten Jahre waren mehr als herausfordernd – auch für viele Menschen in der Anthroposophische Bewegung und Gesellschaft. Wie lassen sich diese gegenwärtigen Veränderungen beschreiben und verstehen? Was ist in dramatischer Weise anders geworden? Was bleibt von dem Jahr 2022 und was haben wir 2023 zu erwarten? Dies ist der Versuch eines persönlichen Blicks auf die kulturverändernden Vorgänge.

 … 

Dies ist auch eine Zeit in der „die Erde ihre größten Kräfte, welche namentlich am meisten in der Erde konzentriert sind, entfaltet“, und wir – wie die Landwirte – die Erdenatur meditativ, über das Seelische und den Stickstoff draussen, segnend imprägnieren können.

 … 

Weit über 1.000 Menschen versammelten sich in der Silvesternacht auf dem Hügel in Dornach, um im Gedenken an den Brand des ersten Goetheanum vor 100 Jahren den Blick auch in die Zukunft zu richten.

 … 

Zelebrieren dieser Zeit  - Aus Weihnachtszeitverarbeitung Sättigen, Differenzieren, Konfigurieren und Präparieren der Aufrichte-und Zukunftskräfte mit den neu empfangenen Perspektiven dieser Weihnachtszeit.

 … 

Die Einladung greift ein Jahr voraus: Für die Michaelitage von 27. September bis 1. Oktober 2023 lädt die Goetheanumleitung zu einer großangelegten Arbeitskonferenz der Initiativträger und Gestalterinnen des anthroposophischen Lebens ein, um gemeinsam Perspektiven zu finden.

 … 

Zur Darstellung der Anthroposophie in der aktuellen Literatur. Ein Beitrag aus der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift DieDrei.

 … 

Mit dem 100. Jahrestag der Brandnacht des ersten Goetheanum zu Silvester spannt sich ein Bogen über 27 Monaten hin zum 100. Todestag Rudolf Steiners. Er beschreibt einen Übergang der Anthroposophie in das 2. Jahrhundert. Gemessen an den großen ökologisch-gesamtgesellschaftlichen Herausforderungen stehen wir heute in einer Zeit des Umbruchs, dessen Dimension noch längst nicht erfassbar ist.

 … 

Unser Engagement für Freiheit, Würde und Solidarität

Wissenschaftliche Gründe für den freien Impfentscheid bei Covid-19

anthroposophie.ch

Freiheit und Würde sowie Solidarität und den Erhalt von Wahlmöglichkeiten. Das bedeutet sowohl die Freiheit, sich aus guten Gründen impfen zu lassen als auch die Freiheit, sich aufgrund möglicher gesundheitlicher Risiken gegen eine Impfung zu entscheiden.

Wissenschaftliche Gründe für den freien Impfentscheid bei Covid-19
In einer Pandemie geht es um den Schutz vor Ansteckung (1) und (2), Krankheit (3) und möglichen Tod. Die bisher entwickelten Impfstoffe bieten zwar einen zeitlich begrenzten Schutz vor schweren Krankheitsverläufen, können jedoch weder das Auftreten der Erkrankung noch eine mögliche Ansteckung Anderer nachhaltig verhindern (4). Zudem können die bisher bekannt gewordenen Nebenwirkungen schwerwiegend sein, auch wenn dies selten ist. Daher halten wir eine individuelle Nutzen-Risiko-Abwägung für unabdingbar.

Können wir uns aus der Pandemie herausimpfen?
Entgegen aller Hoffnungen scheinen neue Varianten wie Omikron den Impfschutz zu überspringen und Geimpfte wie Ungeimpfte gleichermassen zu infizieren. Es wird angenommen, dass ein dritter oder vierter Booster wieder mehr Schutz bieten werden. Namhafte Virologen wie Prof. Hendrik Streeck, Direktor des Instituts für Virologie und HIV-Forschung an der Medizinischen Fakultät der Universität Bonn, sagen aber auch ehrlich: "Wir kennen weder die Schutzwirkung noch die Schutzdauer ganz genau. Ich halte unter diesen Umständen eine allgemeine Impfpflicht für ein schwieriges Instrument." Hinzu kommt die berechtigte Annahme, dass durch die rasch ansteigende Zahl Genesener die Herdenimmunität ebenfalls gefördert wird.

Selbstverantwortung fördert Resilienz und Teamarbeit
Aus der Salutogenese, Resilienz- und psychoneuroimmunologischen Forschung wissen wir, dass Menschen mit innerem Wertesystem, optimistischer Lebenseinstellung und religiöser beziehungsweise spiritueller Orientierung über stärkere Widerstandsressourcen verfügen. Angst und Zwang hingegen sind mit Emotionen verbunden, die die Resilienz untergraben (5).

Angstfreies miteinander arbeiten, die sogenannte psychologische Sicherheit, ist eine Grundbedingung für gute Teamarbeit und Gemeinschaftsbildung (6). Daher sollten sich alle, ganz besonders aber diejenigen, die in der Gesundheitsversorgung arbeiten und damit höheren Risiken ausgesetzt sind – und sich und andere zu schützen wissen - frei und selbstbestimmt für oder gegen eine Covid-19-Impfung entscheiden dürfen.

Menschenwürde
Der Europarat hat bereits am 27. Januar 2021 gefordert: "dass niemand diskriminiert wird, weil er nicht geimpft ist, weil er möglicherweise ein Gesundheitsrisiko hat oder sich nicht impfen lassen will"(7). Wir alle können dazu beitragen, dass diese Forderung wahr wird und eine neue Solidarität entstehen kann, in der das Individuum nicht untergeht.

In dieser Hoffnung grüsst sie herzlich mit den besten Wünschen für Ihre Gesundheit
Ihre
Michaela Glöckler

Für Ihre Spende in einer Zeit, die immer mehr Initiative fordert, danken wir sehr herzlich.

(1) Weitere Informationen
(2) Weitere Informationen
(3) Weitere Informationen
(4) Weitere Informationen
(5)   Christian Schubert, Magdalena Singer: das Unsichtbare hinter dem Sichtbaren. Gesundheit und Krankheit neu denken, Perspektiven der Psychoneuroimmunologie, Norderstedt 2020
(6) Die angstfreie Organisation: Wie Sie psychologische Sicherheit am Arbeitsplatz für mehr Entwicklung, Lernen und Innovation schaffen, von Amy C. Edmondson (Autor), Mike Kauschke (Übersetzer), Verlag Franz Vahlen München Februar 2020
(7)  Weitere Informationen siehe Punkt 7.3.1 und 7.3.2

Zurück