News

News

Christengemeinschaft

Religiöses Leben beginnt in dem Augenblick, wo ich mich selbst frage: »Was willst du tun?« Täglich tun wir das viele Male, auch wenn es dann meist auf ein Organisieren von schon vorgegebenen Aufgaben und Pflichten hinausläuft: erst duschen oder erst frühstücken? Immerhin gäbe es die Möglichkeit, sich für ein ungewohntes Drittes zu entscheiden und damit aus den vorgegebenen Bahnen spielerisch auszubrechen

 … 

Goetheanum

Ungewohntes, Unvorhersehbares und Bedrohliches verunsichern, führen zum Erleben von Angst und Ohnmacht. Rudolf Steiner setzt in seinen Mysteriendramen Situationen in Szene, in denen Angst und Bodenlosigkeit zum Verständnis der eigenen Beziehung zu den Mitmenschen und zur Umwelt führen.

 … 

AGiD

Die Entwicklung der „Freien Hochschule für Geisteswissenschaft“ interessiert auch Jüngere

 … 

AGiD

Das zivilgesellschaftliche Kongress-Festival Soziale Zukunft 2020 wird vom 11. bis 14. Juni 2020 in der Jahrhunderthalle Bochum stattfinden.

 … 

Sterben.ch

Wir müssen über den Tod nicht nur anders denken lernen, sondern wir müssen über den Tod anders fühlen lernen. Denn das Rätsel des Todes hängt in der Tat mit den tiefsten Welträtseln zusammen. Seien wir uns nur ganz klar darüber, daß wir all dasjenige, wodurch wir uns in der physischen Welt Wahrnehmungen und Kenntnisse verschaffen, wodurch wir von
der äußeren Welt etwas erfahren, ablegen, wenn wir durch die Pforte des Todes treten.

 … 

Sterben.ch

Ein Kindsverlust wiegt schwer. In jedem Fall. Betroffene Eltern wie weitere An- und Zugehörige schätzen die ungeteilte Anteilnahme, das volle Mitgefühl. Manche ausserordentlichen Kinderschicksale kündigen sich im Voraus an. Wer dies während des Geschehens oder auch im Verarbeiten des Erlebten zu verstehen und zu begreifen sucht, dem kann unter Umständen schweres Leid leichter werden. In den nachfolgenden Abschnitten wird das Thema aus anthroposophischer Sichtweise beleuchtet.

 … 

Verantwortung für soziale und natürliche Ressourcen

Goetheanum

Als erstes Projekt unterstützt die World Goetheanum Association die Goetheanum Leadership School. Aktuell diskutieren die Partner der Association neue Formen der Zusammenarbeit, Kriterien sinnhaften Handelns und verantwortungsvollen Umgang mit sozialen und natürlichen Ressourcen.

Unternehmen sind Gesellschaftsgestalter. Eine gute Unternehmenskultur setzt kreative Kräfte frei und kommt dem Einzelnen, dem Betrieb und – über die Produktivität – der Gesellschaft zugute. Daher sind Formen der Zusammenarbeit in und zwischen Unternehmen für das gesellschaftliche Leben essenziell. Viele Unternehmen haben dies erkannt und entwickeln eigene Ansätze.

In der World Goetheanum Association haben sich Pioniere des gesellschaftlichen Wandels zusammengeschlossen. Für sie ist Zusammenarbeit mit sinnhaftem Handeln und Selbstführung verbunden. «Keine Führung ohne Selbstführung» ist daher Motto der von der Association geförderten neuen Goetheanum Leadership School. Wer Gruppen oder Unternehmen führt, übernimmt Verantwortung auch für das soziale und natürliche Umfeld. Dabei wollen Menschen – auch und gerade im Arbeitsleben – als Individuen wahrgenommen und respektiert werden. Daher arbeiten viele Unternehmen mit kollegialen Führungsformen.

Das World Goetheanum Forum bietet diesen und weiteren Konzepten Raum. Im Gespräch stehen das Kooperationsmodell Assoziation (Demeter Schweiz, Aline Haldemann, Schweiz) sowie Praktiken der Unternehmensentwicklung (Ruskin Mill, Aonghus Gordon, Großbritannien) und horizontaler Organisationen (Buurtzorg, Jos de Blok, Niederlande). Grundlagen bilden Fragen der inneren Entwicklung (Ha Vinh Tho, Schweiz).

Die World Goetheanum Association ist ein Verbund mit derzeit rund 120 Unternehmen, Institutionen und Initiativen aus Amerika, Europa, Afrika und Asien. Die Association wurde am 18. Mai 2018 gegründet, um Erfahrungen für gesellschaftliche Anforderungen zur Verfügung zu stellen und neue Ansätze zu entwickeln.

***

World Goetheanum Forum 27./28. September 2019, www.worldgoetheanum.org
Goetheanum Leadership School www.leadership.goetheanum.org

Ihre Ansprechpartnerin Katharina Hofmann, association@goetheanum.ch

Zurück